Disco

Discohören, Webradio Deutschland, Internetradio Qualität ausgestrahlt kontinuierliche Veröffentlichung.

Und da hab‘ ich gewusst, dein Foto von mir war wertlos, sonst wären deine FBI-Freunde, diese ganze Primatenbrut, hier aufgelaufen. Nicht nur du. Allein. Mit einem Bolzenschneider, danke, dass du ihn zurückgebracht hast. Ich verabscheue Unordnung. Wenn du erwartest, dass das FBI hier auftaucht, solltest du wissen, dass sie nicht nach mir suchen, sondern nach ihrem Mörder. Also nach dir. Nein. Ich hab‘ keinen umgebracht. Tja, ihre, äh, Ermittlungen werden eine andere Geschichte aufdecken. Ich arbeite auf einer Ebene, die sich deinem Verständnis entzieht. Du hast nach Kräften versucht, es mir in die Schuhe zu schieben, aber ich kann beweisen, dass alles, dass Derek, Riley, deine närrischen Einbrüche, ein Deckmantel für das waren, was du wirklich getan hast: Jagen. Und wieso sollte ich Derek töten? Er war mein bester Freund. Weil er dahinter kam. Das werden die nicht glauben. Du hast keine Ahnung, wie reich ich bin. Die wissen, dass ich niemanden umbringen könnte! Da unterscheiden wir uns tatsächlich, darum habe ich ein Geständnis auf deiner Festplatte gespeichert. Es ist vielmehr ein Manifest. Das finden sie. Die Polizei mag schlüssige Enden. Wieso grinst du jetzt? Ich fass‘ es nicht. Sie sind völlig wahnsinnig! Das wissen Sie, oder? Nein. Nein. Nein. Weil wahnsinnige Menschen gefasst werden. Tja, also, was für dich ein ungemein großes Abenteuer gewesen ist, war für mich ein gewöhnlicher Tag. Ein Leben frei von Schuld. Ohne Verstrickungen, Politik, wahrhaftig frei. Du bist das Rätsel. Wie stark ist das Gefühl, dass du dein Leben riskierst für eine Frau, die du nicht ‚mal kennst. Das geht mir nicht in den Kopf, verdammt. Wieso bist du hergekommen, was wolltest du erreichen? Ich hab’s einfach getan. Schön, ich hoffe, das war’s wert, denn du wirst neben ihr begraben. Aber du wirst noch atmen. So rettet man jemanden, verdammte ! Tut mir leid. Hier, könntest du bitte? Ist er tot? Halt die Klappe. Bitte, bitte. Schnell, schnell, schnell! Jetzt halt still! Ich kann nicht richtig sehen. , ich bin voller Lauge, Arschloch! Los! Gib mir das! Steh auf! Was war das? Hinreichender Verdacht? Das reicht nicht. Das reicht nicht. Da sind sie ja. Du hast nur geträumt. Und jetzt schlaf schön, ja? -Gute Nacht, Schatz. -Gute Nacht, Mama. Abel! Abel! -Abel! Mama! Papa! -Abel! Da ist irgendwas im Zimmer! Ganz ruhig, Abel. Mami ist da. Alia! Was hast du gesehen? Eine Person? Einen Einbrecher? Alia! Verzeihung. -Ich habe das nicht bestellt. -Jemand anders hat es für Sie getan. Also gut. Danke. Du bist offenbar sehr beschäftigt. Brauchst du Hilfe? Nein, danke. Ich bin fast fertig. -Wie lange bist du schon hier? Minuten. Minuten? -Ja, ich habe dich angeschaut. Du bist so wunderschön, dass mir das nie langweilig wird. Ach, hör schon auf, Davin. ONKEL HERMAN Einen Moment. Hallo? Alles in Ordnung. Was gibt’s? Es tut mir leid, dass es so gekommen ist, Alia. Wir konnten nicht auf dich warten. Wir mussten deine Eltern sofort beerdigen. Es tut mir leid, dass du sie nicht noch ein letztes Mal sehen konntest. Deine Eltern haben mit ihrem Wagen versucht, einem Lkw auszuweichen, der plötzlich vor ihnen bremste. Der Lastwagen transportierte Stahlträger. Sie haben den Wagen durchbohrt. Deine Eltern wurden sofort ins Krankenhaus gebracht. Doch auf dem Weg dorthin Es war zu spät. Alia. Du musst jetzt stark sein. Sei tough. Okay. Es war Schicksal. Es lässt sich nicht mehr ändern. Ich wollte dir noch sagen Abel. Kümmere dich um sie. Sie hat jetzt keine Angehörigen mehr außer dir. Ich muss dir noch etwas sagen, bevor ich nach Jogja zurückfahre. Über dieses Haus. Die Firma hatte es deinem Vater zur Verfügung gestellt. Doch da er nun verstorben ist, könnt ihr dort nicht mehr wohnen. Die Firma, in der dein Vater tätig war, gibt dir drei Monate Zeit, um alles zu packen und auszuziehen. Vielleicht kannst du mit Abel in das Haus ziehen, das euch eure Eltern hinterlassen haben. Das Haus, in dem ihr aufgewachsen seid. Das in der Teratai Road. Es steht seit fast einem Jahr leer. ARDI ADITAMA EIN PRASETYA . NOVEMBER . NOVEMBER TIARA SUKMA BINTI SOEROSO . MÄRZ . NOVEMBER Abel. Bel? Ich bin es, Alia. Abel. Bel? Hey. Ich bin wieder da. Das ist Davin, mein Freund. Er ist extra aus Bangkok gekommen. Hi, Bel. Es wird alles gut. Du bist nicht allein. Ich bin bei dir. Ich nehme ein Stellenangebot in Jakarta an. Ich bleibe bei dir. Wir werden wieder zusammen sein, so wie früher, ja? Ich werde ganz schnell alles regeln. Auch den Umzug. Den Umzug? Ja. Das Haus gehört Papas Firma. Wir können nicht bleiben. Wo sollen wir dann wohnen? In unserem alten Haus. In dem in der Teratai Road. Ja, Sir, ich arbeite ab nächster Woche. Vielen Dank. Alles in Ordnung? Danke, dass du bei mir bist, Vin. Aber was ist mit deinem Job? Fotografen haben keine feste Stelle. Wir sind mobil. Ich kann in Bandung meinen Vater besuchen. Hier habe ich keine Ruhe. Ich kann euch beide nicht allein lassen. Bist du müde, Bel? Können wir nicht woanders wohnen? Kann deine neue Firma dir keine Wohnung stellen? Es ist doch nicht schlimm, in unserem alten Haus zu wohnen, oder? Mama und Papa haben es uns hinterlassen. Aber es gefällt mir dort nicht.



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.