Metal Hammer

Metal Hammer hören, Webradio Deutschland, Internetradio Qualität ausgestrahlt kontinuierliche Veröffentlichung.

Komm zu Mama! „Karneval des Lebens.“ Hast du am Samstagabend Golf gesehen? Nein, ich arbeite doch Samstags. Hier, vom glücklichen Paar. Stimmt, du hast Kuchen gegessen und den Electric Slide getanzt. Und, wie war’s? Das Kleid der Braut glitzerte wie die Augen des Bräutigams, als er sie sah. Und du hast keine aufgerissen? Unsere Kolumnen sind das Beste. Jede Frau liest am Sonntag diese Seite. Bräute töten, um da reinzukommen. Weißt du, welche Möglichkeiten du hast? Bei den Bräuten von morgen? Ja, die rufen dich nicht an, die nerven dich nicht. Das spielt keine Rolle mehr. Das ist meine Fahrkarte hier raus. Träum ruhig weiter. Ach, geh weg. Was? Ich konnte schlecht im Kleid kommen. Das „Hatte „-Outfit? Elegant! Danke. Was war denn los? Du warst so schnell wieder verschwunden. Hast du jemanden kennen gelernt? Nein. War ja auch ’ne lächerliche Frage. Guten Morgen. Hast du meinen Filofax gesehen? Nein. Okay, dann such ich mal. Hast du die Katalogseiten für George bekommen? Nein. Okay, ich hol sie ab. Zeig, wer der Boss ist! Ich bin nicht ihr Boss. Du bist die Assistentin vom Boss. Nutz die Macht aus! Abmarsch in die Buchhaltung! Du bist nicht der Boss. Wo ist bloß das e Ding? Das ist eine tolle Idee fürs Titelblatt. Wie oft hab ich das schon von dir gehört? So toll wie das mit den Preisabsprachen der Bäckereien? Mehl kostet ein paar Cent. Das sind Prozent Aufschlag. Das ist skandalös. Aber es interessiert keinen. Der Artikel über die Ausbeutung der Seidenarbeiter war ein Hammer. Klar, in der Rubrik Stil! Dieser Zeitungsteil ist unsere Haupteinnahmequelle. Die Werbeträger wollen positive Sachen neben ihren Produkten. Es geht nur ums Geld? Raus! Ja, das war nicht gut. Diese Frau war schon auf sieben Hochzeiten. Und? Dieses Jahr! Allein am Samstag war sie auf zweien. Aber es wird ein messerscharfer Blick darauf, wie die Hochzeitsindustrie dieses Ritual benutzt, nur um Profit zu machen. Auf lustige, positive Art und Weise. Bei der Hochzeitsseite geh ich ein. Bald erschieß ich mich, aber diese Geschichte will ich machen. Ich brauch dich für die Hochzeiten. Da bist du gut. Wenn du mir nie einen Leitartikel gibst, kündige ich. Gut, aber wenn’s mir nicht gefällt, machst du Hochzeitsberichte mit breitem Grinsen im Gesicht. Geht klar. Findet er die gut? Ich glaub schon. Nach diesen Fotos zerrt George dich in sein Büro und beglückt dich mit Liebe. Du arbeitest nur so hart, weil du verknallt bist, oder? Ich mag meinen Job. Nein, du hoffst, dass George megaverliebt in dich ist und es dir irgendwie beweist. Blumen für Jane Nichols? Ja, das bin ich. Danke. Ich hatte ’nen Kerl im Bett und du kriegst Blumen. Da ist keine Karte. Du glaubst doch nicht, dass die von deinem Traummann sind? Gina, bringst du die in mein Büro? Kein Problem. Hör auf! Das weiß niemand. Jeder weiß es, außer George. Das stimmt. Gatsby! Na Süßer, hallo. Gatsby! Schlabber nicht die Damen ab. Hi. Wie war’s denn? Rauf und runter in sechs Stunden! Du warst achtmal auf dem Mount Whitney. Ja, wie kannst du dir das merken? Keine Ahnung. Also, wie findest du sie? Zu geschäftsmäßig.



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.