MottenBude

MottenBude hören, Webradio Deutschland, Internetradio Qualität ausgestrahlt kontinuierliche Veröffentlichung.

Ich räume jetzt noch auf. Telefon Rafaelas Salon. Was? Nein! Nein! Debbie hat gekündigt. Was? Tut mir leid. Wusstest du davon? Sie suchte nach ’nem neuen Job, seit die Miet-Typen hier waren. Warum sagtest du nichts, Schlampe? Miau. Keine Angst, ich bleibe hier. Du bist ein echter Freund, Habibi. Wie soll es weitergehen? Lass knacken. Ich habe schon genug Probleme. Ich bin die Lösung. Angenommen, das geht schief. Ich kann mir keine Pleite leisten. Nein. Ich bin der Beste. Aber du machst Stress. Es geht hier um meinen Salon. Nein. Nein. Du kümmerst dich um dich. Schrei nicht vor den Kunden rum! Mrs Skitzer, leider ist unsere Stylistin heute nicht da. Wären Sie mit Claude einverstanden? Ist er nicht auch Friseur? Er ist leider nur die Aushilfe. Das macht nichts. Sie sagt also nur, wenn Dalia einwilligt. Okay. Du wirst die Entscheidung nicht bereuen. Jetzt geht’s an die Haare. Schön bequem machen. Ich kümmere mich um alles. Danke. Danke Ihnen. y Frauen soll man pflegen. Ja. Nicht so bescheiden. Sie haben Arsch und Titten von einem Schulmädchen. Und alle anderen wissen das. Ja. Ich nehme den Ohrring ab. Ich liebe es. Sie sind jetzt seidig glänzend. Habe ich doch gesagt. Also gut. Du kannst heute Debbies Kunden frisieren. Wenn sie wollen. Danke. Sie sind gleich dran. Erst föhne ich Mrs Skitzer. Ist das alles, Mrs Skitzer? Komm schon, Baby. Mrs Skitzer stöhnt. Wer ist dran? Laute Lautsprecher. Ja. Es ist orgasmisch. Tut mir leid, Mr Paul Mitchell. Ich gebe Ihnen Aktienanteile. Ich benenne ein Shampoo nach Ihnen. Nein, ich vernichte dich. Joanne erzählte mir von dem Laden. Du muss Scrappy verlangen. Ist der Karteninhaber zu sprechen? Hören Sie mal. Hallo, ich bin vom Versandhaus. Sind Sie zwischen und ? Wir wollen uns unterhalten. Haben Sie etwas bestellt? Würden Sie bitte auflegen? Ich muss meinen Job machen. Das ist Ihr Job. Das auch. Das ist nicht der Irak. Palästina. Und es gibt kein Trinkgeld. Dumme Kuh. Und das war’s. Tschüssikowski. Wir sehen uns dann. Alles klar. Dieser Rotschopf ist wunderschön. Ja. Verzauberte sie den Stachel? Nein. Die ganzen Muschituches stehen auf dich. Da bin ich mir nicht so sicher. Du achtest nicht auf die Zeichen. Ich zeige dir eine Technik, die ist toll. Hallo, Mrs Haynes. Wie geht’s? Schneiden und Farbe? Ja, bitte. Danke. Er flüstert unverständlich. Siehst du? Sie steigt drauf ein. Es ist gut. Ja. Sie hat ’ne Schulter frei. Mach mit. Muss nicht sein. Ihnen wird doch kalt hier. Claude, komm. Wärme sie. Und sanft reiben. Sie will nur spüren, dass du für sie da bist. Jetzt schau weg, als ob du nichts machst. Du, du Das Mrs Haynes-Sandwich. Ich möchte Geld verdienen und mich selbstständig machen. Wie oft schauen Sie in den Katalog? Fahren Sie uns zum Friseur. Wir verpassen den Termin. Ich verfluche euch und euer Haar. Warum macht ihr so wild um diese Haarbude? Sie werden jedes Jahr schlimmer. „Wir bringen sie zum LKW und reden mit ihnen“ „Hast du den Schuh nach mir geworfen, mein Freund?“ „Sieht aber ganz so aus.“ „Wer ist es dann gewesen?“ „Na ja, ich habe gute Laune. Ich lass dich von der Angel



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.