Radio Ropamst

Radio Ropamst hören, Webradio Deutschland, Internetradio Qualität ausgestrahlt kontinuierliche Veröffentlichung.

Das habe ich noch nie gesehen. Das ist schön. Aber es hilft mir nicht. Ohne Hände. Ich suche auch keine Leute, eher müsste ich entlassen, seit die Miete hier explodiert ist. Da kommt so ein Schlipsträger. Er will Geld von mir. Hör auf! Ich will nur lernen. Ich tue alles, was nötig ist. Schön. Du kannst ein paar Mal die Woche fegen. Keine Bezahlung. Aber dann werde ich Stylist, ja? Das könnte dauern. Ich warte. Du wirst sehen. Ich arbeite nachts für Geld. Bald wird die ganze Welt seidig glänzend. Zohan. Carmen Electra hat die besten Möpse. Wie viel hat sie wohl bezahlt? Sie sind so putzig. Möpse vom Allerfeinsten. An ihr ist alles First Class. Du musst nicht jedes Haar auffangen. Doch. Du verdienst perfekten Boden. Jedes Haar ist eine Beleidigung. Weitermachen. „Im neuen Kate-Hudson-Film ist sie noch quirliger als ihre Mutter.“ Scrappeleh, das ist wundervoll. Wir probieren es an Michael aus. Michael! Könntest du mal kommen? Was? Was ist? Scrappy muss Smalltalk üben. Ein anderes Mal. Ich würde gerne mal mein Essen drinbehalten. Ich muss jetzt üben. Warum hilfst du mir nicht? Schatzele. Es gibt absolut nicht, was du nicht gut kannst. Erwischt. Danke. Du machst sie seidig glänzend? Du machst Gesichtskonturen? Ja. Das ist clever. Ein schicker Stufenschnitt mit angedeutetem Pony. Gut für massige Vollfrau. Coco. Lenkt ab vom Mondgesicht. Richtet Blicke auf Zitzele. Ich muss mit dir reden. Unter vier Augen. Ein Geheimnis? Natürlich. Ich werde dichthalten, ich schwöre. Claude versucht, zu arbeiten. Er ist sehr gut. Ich bin bereit, Haare zu schneiden. Lass knacken. Nein. Aber ich bin der Beste. Erzähl mir das nicht. Ich habe Leidenschaft. Ich hab den Laden seit fünf Jahren. Ich weiß genau, wann du so weit bist. Es reicht! Macht im Schlafzimmer weiter. Nein. Kein mit ihr, nicht mal mit deinem Penachim. Aus Respekt für die Arbeit. Man speist nicht da, wo man kackt. Oder kackt, wo man speist. Das riecht schlecht. Unverständliche Befehle Ah, Scrappy! Tut mir leid. Tut mir leid. Also dann, weiter. Fahr ihn, wohin er will. Viel Glück, Scrappy. Ihre Limousine. Ihnen entgeht auch nichts, Tyler. Danke, Big Mac. Ich bin spät dran für eine Hoteleröffnung. Das Walbridge. Verstehe. Ich kenne die Gegend. Keiner kann uns stoppen. Was? So eilig hab ich’s auch nicht. Oh nein. Kaffee gefällig, dahinten? Nein! Wir haben sie abgehängt. Niemand verfolgt uns. Viel Spaß, Sir. Debbie, gute Arbeit. Sie sehen bumbsbar aus, Mrs Rosen. Mrs Paulson, als Sie vorhin reinkamen, sahen Sie schauerlich aus. Sie hatten nichts Attraktives. Aber jetzt droht mein Schtitzel zu explodieren. Wie Presslufthammer. Was tust du? Wir führen ein Fachgespräch. Nein, nein. Hör zu, Coco. Du solltesst dich etwas zügeln. Ich glaube, keine Kundin steht darauf. Keiner beschwert sich. Denk dran Ja? Respekt für deine Arbeitsstelle. Ich habe meinen Salon verraten. Er will sich umbringen. Ich hab’s verdient. Sei nur etwas höflicher zu den Kundinnen. Mich hat’s nicht gestört. Alles Gute, Mrs Paulson. Sie hat’s nicht gestört. Lass mich die Schere desinfizieren, damit andere die anderen seidig glänzend machen können.



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.