Kielerwelle

Kielerwelle hören, Webradio Deutschland, Internetradio Qualität ausgestrahlt kontinuierliche Veröffentlichung.

Hat er einen Pass dabei? Weiß i ned. Frag ihn halt! Na geh! ! Ned! Wennst den erschießt, hast neben Ent- führung und illegalem Waffenbesitz einen Mord am Hals und erst recht keinen Fahrer. Wer sagt, dass i keinen Fahrer hab? Naa, sicher ned! Na geh, bitte, Mao! I hätt auch was ganz Dringendes daheim zu erledigen. Und i glaub, du bist mir echt noch was schuldig. Arbeitsinspektion. Ah, die Frau Chef! Mach’ma da jetzt auf Kinderarbeit oder was? Nur übers verlängerte Wochenend, dann is die Mama wieder z’ruck. Sissi, machst du der Frau Chef a Wurstsemmerl mit Gurkerl, ha? Sicher ned! Himbeerkracherl hätt’ma auch. Sicher ned. Leberkäs is leider aus, den hat unser Lehrbua zusammeng’fressen. Und er hebt nie das Telefon ab. I mach da ja keine Nachmittagsbetreuung im Kinderhort. Und ihr brauchts euch ned gegenseitig verpetzen. Wenn niemand kommt, müss’ma zusperren. Ganz einfach. I reiß mir da den Oasch auf! Nächsten Donnerstag mach’ma a Open-air-Tanzparty. Und jeden Samstag veranstalt’ma einen Themenabend. ZB das Whiskey-Cola-Massaker, a Themenabend für Jugendliche. Wir starten da voll durch am See. Scheint ja schon super anzulaufen. Wieso sind die Würstel da durchg’strichen? Die waren allerweil aufg’sprungen. Ihr könnts keine Würstel kochen? Und wo stehn überhaupt die Preise? Kennst das? Wennst in Italien in so a kleines Fischlokal gehst, wo der Chef nach G’fühl kassiert, solche Lokale san immer voll. Das taugt den Leuten. Johann, i hab gedacht, dass bei so einem sinn ned mitmachst. Was für ein sinn? Hey, wir haben das Konzept gemeinsam erarbeitet. I find das billig, dass du uns gegeneinander ausspielen willst. Wir bauen uns da eine Existenz auf. Da bleib’ma auch. Ich bräucht eure Fähigkeiten nur grad woanders. Es müsst jemand nach Polen fahren was besorgen. A Krakauer? Würd sich eigentlich anbieten. Ich fahr da sicher ned mit! Ihr müssts in Lodz am Hauptbahnhof aussteigen. I hab dir das aufg’schrieben. Johann! Und dort fragst nach dem Hotel Blaue Krone. Das heißt wirklich so? Ja, das klingt anscheinend super in Polen. Der Besitzer is a Freund von einem Freund und gibt euch eine Tasche. Er weiß Bescheid, mehr muss niemand wissen. Auf geht’s! Keine Fragen und keine unnötigen Antworten! Wir san Vollprofis! Wenn alles klappt, zahl ich euch sechs Monate lang doppeltes Gehalt. Gehalt? Ah ja, dein Handy bleibt ausg’schalten. Euer Weg muss ned unbedingt zurückverfolgt werden können. Dürfen wir reden auch nix? Oder sollen wir uns nach unserer Rückkehr einfach selber zerstören? Hör her! Wegen der G’schicht könnts ihr in den Häfen gehn. Soll ich euch was über die polnische Häfenhierarchie erzählen? Es sind auch Schweindln mit im Spiel. Okay, da is die Reisekassa. Laufts! Verplemperts ned alles im Speisewagen! Und kaufts euch die Tickets beim Schaffner! Und pass auf unsere Hütte auf! Lass uns versuchen, die nächsten Tage gut miteinander auszukommen, okay? Sie äfft sie nach): Lass uns versuchen, die nächsten Tage miteinander auszukommen. Das kann ja heiter werden. Das kann ja heiter werden. Wie alt bist denn du? Wie alt bist denn du? Das geht dich einen Scheißdreck an!



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.