Soundchecker FM

Soundchecker FM hören, Webradio Deutschland, Internetradio Qualität ausgestrahlt kontinuierliche Veröffentlichung.

Sag du es mir, Frank. Ich wette, du hast einen Fluchtplan. Wo ist das Versteck? Ja? Was ist DEIN beschissener Fluchtplan? Es geht nicht um mich. Wo ist das Versteck? Fick dich, du Wichser, wegen dir stecke ich in der ! Du hast mir das angetan! Das hast du DIR angetan, dieser Marke angetan. Du hast die Marke in den Schmutz gezogen. Fick dich, du er Wichser! Ich habe nichts! Einen verdammten Scheiß habe ich! Glaubst du etwa, dass sie dich nicht erwischen? Ich bin eine wandelnde Leiche! Dann unternimm was. Du kennst die Leute nicht! In spätestens einer Woche bin ich tot! Dann tu das Richtige. Verdammte . Er atmet tief durch. Tu das Richtige, Frank. Du warst Jahre lang Polizist. Du hättest dich nie so lang gehalten ohne einen Notfallplan. Ich war ein verdammt guter Cop. Ja, war ich! Ich verstehe dich. Tu das Richtige. Tu es für die guten Cops, Frank. Wo ist das Versteck? Polizeisirenen nähern sich. Sagen Sie Bescheid, wenn Sie fertig sind, Detective. Okay, danke. Sirenen, Funksprüche, Hubschrauberlärm Der Kerl war dahinten an die Rohre gekettet. In seinem Kofferraum waren . Dollar und eine Aufnahme von allem, was hier passiert ist. Und das klebte an seiner Jacke. „Folgen Sie dem Geld“. Das Beste kommt noch! Sehen Sie sich das an. mechanisches Rattern Polizist Ach du ! Ja. Oh ja. Wer soll den ganzen Scheiß denn zählen? Meine Männer werden ihn finden. Gut. Er knackst mit dem Genick. Ich gehe kurz pissen. Er seufzt. Er kommt nicht wieder. Reicht das jetzt? Sie haben meine Aufmerksamkeit. Ich mache weiter: Stein für Stein, Dollar für Dollar, Leiche für Leiche. Oder Sie rufen Ihren Boss an und sagen ihm, er soll seine Geschäfte hier dichtmachen. Noch heute. Kein sehr verlockendes Angebot. Es ist mein bestes. Wer um Regen betet, muss auch den Matsch verkraften. Wenn Sie mich ansehen, .. was sehen Sie? Er lacht leise. Hm? Die Antwort ist: nichts. Ich empfinde nichts für Sie, weder positiv noch negativ. Sie sind ein Stofffetzen. Oder ein Schraubverschluss. Sie sind bloß ein Ding, das man wegschmeißt. Ich kannte einen russischen Polizeikommissar vor einiger Zeit. Er erzählte mir von einem Fall. Keine Ahnung, wie der Kerl hieß. Er war ein bekannter Akademiker und lebte in Moskau. Er war ein Autor, ein Menschenfreund. Er beschloss, seinen Reichtum zu teilen mit jemandem, der nicht so viel hat. Und obwohl er fünf Kinder hatte, öffnete er sein Heim einem sechsten. Einem Waisenjungen, zwölf Jahre alt. Er war verstört, oft gewalttätig, ein hoffnungsloser Fall. Sie kennen die Geschichte? Ich höre Ihnen gerne zu. Okay. Also, dieser gute Mann gab dem Jungen ein neues Zuhause. Und als der Junge ihn beklaute, liebte ihn der Mann trotzdem. Als der Junge in der Schule versagte, zeigte der Mann Geduld. Auch wenn der Junge log und betrog und kratzte und kämpfte, zeigte dieser gute Mann noch Mitgefühl und Liebe. Und der Junge, der sich noch niemals geliebt gefühlt hatte, tat es endlich. Der Mann war zu ihm durchgedrungen, ein Wunder. Eine Woche später kamen Einbrecher in das Haus, töteten den Mann und seine Frau im Bett. Es heißt, nur kleine Dinge wurden dabei gestohlen. Dinge, die ein Kind stehlen würde. Die Kinder des Mannes wurden zu Verwandten gebracht, aber der Junge kam zurück in die Hölle. Gerade, als er die Chance auf ein gutes Leben bekommen hatte, wurde sie ihm genommen. Eine sehr bekannte Geschichte. Wurden die Täter je gefasst? Wurden sie? Man hat sie wohl am falschen Ort gesucht. Oft liegt die Antwort direkt vor dir. Der Junge hatte wohl Angst, seine Pflegeeltern würden eines Tages merken, er wäre die Mühe nicht wert. Wie all die anderen. Und er hätte nicht verkraftet, dass dieser gute Mann ihm das antun würde, ihn einfach wegschmeißt. Wie einen Stofffetzen. Oder einen Schraubverschluss. Also beschloss er, es nicht herauszufinden. Was denken Sie, Nicolai? Sie glauben, Sie kennen mich? Sie wirken auf mich wie ein sentimentaler Mann, McCall. Das überrascht mich. Ich ich verfüge nicht über so einen Chip. Ich habe nie verstanden, was einem derartige Gefühle bringen, abgesehen von Schwäche. Die Männer, die tot sind, Ihre Männer:



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.