VintageUrbanRadio

VintageUrbanRadio hören, Webradio Deutschland, Internetradio Qualität ausgestrahlt kontinuierliche Veröffentlichung.

Willst mi du provozieren? Ha? Rechts is das Gaspedal! Der Motor heult auf.) Du! Weißt du, warum die Kärtnerinnen innen auch Scheibenwischer brauchen? Weißt das ned? Na weil s‘ so fahren: Er ahmt spuckend ein Auto nach.) Er lacht.) Und du findest den ned lustig? Okay, dann erzähl du einen Witz! Und wenn i den ned lustig find, dann blas i di weg! Hey, Johann! Weißt eh, der E.T. und der kleine Bua waren quasi auch auf Kontakt. Weil der E.T. hat a Bier g’soffen, und der Bub hat g’rülpst. Aber das war je ned in wirklich. Ja, aber das geht echt auch. Der Didi hat mir erzählt: Wenn sein Freund LSD g’nommen hat und sie arsch’pudert ham, hat er selber auch halluziniert. Aber in dem Fall is der Kontakt extrem verstärkt. Aber nach deiner Theorie funk- tioniert’s ja übers Telefon auch. Sicher. Was glaubst, warum die ganzen Flirtlines so Zuspruch haben? Das Lustige is, dass sie ihm den Schminkspiegel ‚geben hat und ned den Führerschein. Den versteh i ned. laut Den versteh i ned! Gib mir dein Handy! Gib her, in Polen brauchst eh kein Handy, das Roaming kost‘ die Hölle! Polen? Mao hier. „Du, i brauch di grad.“ Was is da los bei dir? I versteh di ned. „I versteh di ned!“ Wo bist denn? Bieg vorn links ab! Und was soll da lustig sein, wenn sie dem Gendarmeristen einen Schminkspiegel hinhaltet? Sie gibt dem Polizisten den Schminkspiegel, weil sie glaubt, es ist der Führerschein. Er sagt: „I hab ned g’wusst, dass Sie a Kollege san.“ Er steigt als der Depperte aus und ned die Blondine. Hast du den Witz grad erfunden? Wennst du mi pflanzt! Schorsch! Was gibt’s so Wichtiges? Pass auf: A Polizist fragt a Blondine nach dem Zulassungsschein. Führerschein! Mit Zulassungsschein funktioniert der Witz ned. I hab dir ja g’sagt: Der Witz is ned lustig! Schorsch, i kenn ihn eh. Und? Er is sehr lustig. Echt? Sicher. Mir is‘ eh wurscht. Und? Was und? Deshalb bist her’kommen? Wenn der Witz ned lustig g’wesen wär, hätt ihn jetzt um’blasen. Und wer is der Herr? Leubenegger Gerhard. I bin da durch Zufall reing’rutscht. Du sollst die Pappn halten, sonst überleg ich’s mir! Das Telefon klingelt.) Also i hab kein gutes G’fühl. Sie rufen zu Hans Wurst und Max Durst, die Büfett-Magnaten. Was können wir für Sie tun? Servus, Astrid! Wie geht’s dir? Die Sissi? Übers verlängerte Wochenend? Ja, eh. Ja, gut. Bis gleich. Spitze! Vielleicht kann s‘ uns ja helfen beim Zusammenräumen und so. Wo is eigentlich der ganze Leberkäs hin? Meinst den Pizza-Leberkäs, den Pferde-Leberkäs, den Käse-Leberkäs? Oder den normalen? Willst du schon wieder mein Auto beleidigen? Wie komm i da raus? Dreh um da! Und du erzähl endlich, was du vor hast in Polen! A Tasche holen. Das kann ja ned so schwer sein. I bin halt quasi grad in einer Art Zwangslage. Schuss) I muss speiben. Bleib da! Lass ihn! Wo hast denn den her? I muss, wie g’sagt, relativ dringend nach Polen. Mir haben s‘ aber letzte Woche den Führerschein ‚zupft. Da hab i mir halt einen Fahrer ‚checkt. Wie hast das g’macht? Damit! Was? Du bist einfach auf die Straße ‚gangen und hast irgendjemandem die Krachen unter die Nase g’halten? Was hätt i denn machen sollen?



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.