Radio 6 FM 92.0

Radio 6 FM 92.0 hören, Webradio Deutschland, Internetradio Qualität ausgestrahlt kontinuierliche Veröffentlichung.

Fügen Sie zu Ihrer Website.

In der Nacht gelang es ihm, sie zu seinem schicken Segelboot mitzunehmen,- -an dem Opa den gesamten Frühling gearbeitet hatte. Nach einer Weile hörte man, wie es im Boot zur Sache ging. Da schlug etwas immer wieder gegen den Mast. Von dem Lärm wachte Opa auf. Plötzlich stand er im Pyjama in der Tür- -mit seinem Jagdgewehr in der Hand. „Was zur Hölle ist hier los?!“ Peter geriet in Panik, sprang aus dem Boot und lief davon. Mit nacktem Hintern und flatternder Unterhose. Und die arme Hanne wurde auch total panisch und schrie: „Töte ihn nicht! Erschieß ihn nicht! Ich liebe ihn!“ Oh mein Gott Das ist eine meiner schönsten Erinnerungen, glaube ich. Peter und Hanne. Prost, mein Sohn. -Möchtest du mitkommen, Schatz? -Nein, danke. -Okay. -Seid ihr fertig? Wir fahren jetzt. Entschuldigung, Schatz. Es tut mir leid wegen gestern. -Das war nicht das erste Mal. -Nein. -Mein Studium ist wichtig für mich. -Ich weiß, Schatz. Das ist unsere einzige Chance, aus diesem Loch rauszukommen. Ja, ich weiß. Keiner will dieses verdammte Restaurant kaufen. Und wir brauchen noch eine Kellnerin. -Das können wir uns nicht leisten. -Zieh es von meinem Lohn ab. Das wäre doch Verschwendung? Er kommt nicht mehr nach Hause, Mama. Er ist krank. Schwer krank. -Wie wäre es heute Abend? -Was soll damit sein? -Ich kümmere mich um Elias. -Die Arbeit ist schon abgegeben. Dann kannst du dich mal ausruhen und durchatmen. -Ist schon in Ordnung. -Schatz, du brauchst das doch. -Mach das nicht noch einmal. -Versprochen. -Versprichst du es mir? -Ja, und ich meine es ernst. Entschuldigung. Okay. Hör auf. Kleines Miststück. -Das hier ist also dein Platz? -Mm. Manchmal gehe ich runter, melde mich als anwesend und gehe wieder hier rauf. -Wieso heute nicht? -Weil wir heute rebellieren. -Gegen wen? -Gegen die kleinen Menschen. Machst du dir keine Sorgen wegen der Fehlzeiten? Nein, ich habe mich nie so anwesend gefühlt wie jetzt. Dein Gedicht Handelte es von mir? Ganz schön warm, oder? Oder geht es nur mir so? -Ist das dein Ernst? -Ja, wieso denn nicht? -Weil es scheißkalt ist und stürmt. -Es macht aber Spaß. Spaß? -War dir nicht zu warm? -Es ist steinig hier Wir werden’s überleben. , ist das kalt. Wir waren jeden Sommer am ersten offiziellen Badetag zum Eisessen hier. -Deine Familie? -Ja. In einem Jahr stürmte es extrem, aber Papa bestand auf das Eis. Ich glaube, meine Eltern wollen sich scheiden lassen. -Wie kommst du darauf? -Weil.. Die Leute sind so . Sie wollen, dass wir Abi machen, zur Uni gehen,- -einen Job finden, ein Haus kaufen und uns Kinder zulegen. Damit wir genauso werden wie sie. Als würde das Glück eines Tages mit der Post kommen. Ich weiß noch, wie du und dein Vater mich von der Ramløsiade abholten. Das war dieser Sport-Tag in der vierten Klasse. Wie auch immer Du saßt auf dem Rücksitz. Dein Vater hat dich genauso lange im Rückspiegel angesehen,- -wie er auf die Straße geguckt hat. Manchmal denke ich, dass all das Triviale einen Sinn ergibt,- -wenn man die, die man mag, ansehen darf, wann man möchte. -Hallo. Lange nicht gesehen. -Stimmt. -Was darf’s sein?



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.