Radio 9 Oostzaan 106.4 FM

Radio 9 Oostzaan 106.4 FM hören, Webradio Deutschland, Internetradio Qualität ausgestrahlt kontinuierliche Veröffentlichung.

Fügen Sie zu Ihrer Website.

Du machst das nur, um mich zu ärgern. -Und es funktioniert. -Krasses Gedicht. -Ich hab nur gesagt, dass es krass war. -Das war es auch. -Leon kommt heute Abend nicht. -Ich hab nichts gesagt. -Hast du das Gedicht selbst geschrieben? -Natürlich hat er das. Fahr mich zur Tanke, Q. Ich brauche Kippen. -Gehen wir hinterher? -Ja. Elias? Kriege ich ein Küsschen? Danke. Bis später, Schatz. Mama? Du weißt doch noch, dass ich um Uhr gehe? -Wie sollen wir dann zurecht kommen? -Morgen ist Abgabetermin. -Mama, meine Lerngruppe -Ja, ja Wir kriegen das hin. -Mama -Ich habe „ja“ gesagt, Trine. Okay? -Zweimal die , und die ? -Sind fertig. -Gehen wir bald nach Hause, Mama? -Ja, Schatz, bald. Mads -Geht es dir gut? -Ja. Es war natürlich ein Schock. Ich kann mir nicht vorstellen, wie Ich kann es mir nicht vorstellen. Also, das -Willst du nicht eine Woche frei nehmen? -Wieso? Damit Stine und du etwas Zeit mit dem Baby verbringen können. -Kommt nicht in Frage. -Sonst sag einfach Bescheid. Ja. Danke, dass du gefragt hast. -Bist du das, Kristian? -Majbrit? Ist das schön, dich zu sehen! -Kümmerst du dich um Peter? -Ja Es ist ziemlich übel. -Was ist passiert? -Er hat Prostatakrebs. Wie schlimm ist es? Du redest am besten mal mit Hanne oder Trine. Oder mit dem Arzt, ja? Er fragt oft nach dir. Pass auf dich auf, ja? Kristian. Bin ich tot? Das muss ich ja sein, wenn du hier bist. Hallo, Peter. Mein Junge. Wieso habt ihr nicht früher angerufen? Wir hätten anrufen sollen. Schon vor langer Zeit. Was ist mit Hanne und Trine? Wie geht es ihnen? Trine Wie lange bleibst du? Ich nehme den Zug in ein paar Stunden. Kristian Du musst hierbleiben. Das kann ich nicht. Sie brauchen dich, Kristian. Es geht alles den Bach runter. Ich schaffe das nicht mehr. -Was soll ich machen? -Komm nach Hause. Gib ihnen einen Chance. So wie sie mir eine Chance gegeben haben? -Das war damals, Kristian. -Es ist, wie es ist. Du weißt nicht, wovon du dich abwendest. Hallo. Hallo. Was machst du hier? Tommy hat mir von Peter erzählt. Okay. Wann Wie lange bleibst du? Ich nehme den Zug in zwei Stunden. Okay. Ich muss los. -Trine. -Mach’s gut, Kristian. Hallo. Das gibt’s doch nicht! Meine Botschaft ist also doch angekommen? -Wer war das Mädchen? -Anne. -Meine Verlobte. -Mannomann! Glückwunsch. Wird dann bald geheiratet? Ist sie gut zu dir? -Fährst du mich zum Bahnhof? -Du bist doch gerade erst angekommen. -Warst du überhaupt bei Peter? -Da komme ich gerade her. Und er hat nichts dazu gesagt, dass du so schnell wieder abhaust? -Und Trine? -Sie begegnete mir im Krankenhaus. -Konntet ihr reden? -Nicht wirklich. -Bist du immer noch sauer auf mich? -Darüber reden wir jetzt nicht. -Du hättest mich gebraucht. -Denk nicht drüber nach. Ich weiß nicht, wieso ich dir nicht einfach helfen konnte. Nach Mamas Tod, Kristian Sie hat mir alles bedeutet. Wie kommt Hanne damit zurecht? Habe ich dir mal erzählt, wie Peter Hanne das erste Mal abgeschleppt hat? Das war bei der Abi-Party vom Gymnasium. Peter hatte mich reingeschmuggelt,- -damit ich ihm helfe, das schönste Mädchen der Schule anzubaggern – Hanne.



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.