X-Clusief 98.1 FM

X-Clusief 98.1 FM hören, Webradio Deutschland, Internetradio Qualität ausgestrahlt kontinuierliche Veröffentlichung.

Aber Sie sehen noch immer bse aus. Und wie ist das? Gut. Das ist gut. Das ist sehr schtin. Ich denke, es vergeht langsam. Ja. Es vergehl lalséchlich. Danke fur das Léoheln. Das hat geholfen. Man sagt: „Léchle, und die Welt wird zurfick lécheln“. Der Kerl sollte in einer Zwangsjacke stecken. Filhlen Sie sich besser? Oh, viel besser. Aber ich fflhle mich etwas abgehoben. Vielleicht sollte ich etwas essen. Anfélle senken den Blutzucker. Das tun sie sicher. Ich Iade Sie zum Mittagessen ein. Das ist aber sehr nett von lhnen, Mr. Bialystock. Nenn mich Max. Das dan‘ nichtjeder. Nur Leule meines Schlages. Okay, Max. Dam nenn flu mm“ Lea. Das me „mh schon. Und wo sollen wir essen gehen? Nun, Max. lch weiB es nioht, Max. Was denkst du, Max? Es ist so ein schfiner Tag. Wir gehen nicht in ein Restaurant. Wir essen alfresco. Isl das hier al fresco? Das Feinste. Ausgezeichnet. Ein Kompliment an den Koch! Das macht einen halben Dollar. Natflrlich, guter Mann. Ich bin nicht Ihr Mann. lch bin der Besitzer. Jeder ist ein grollerZampano! Wie stehfs mit einem Spaziergang? Ich sollte zurilck an die Arbeit. Unsinn. Deine Arbeitgeber denken, du bist bei Max Bialystock, richlig? Dann bleibe bei Bialystock! Schiin, nichl? Wenn ich es nur genieBen kiinnte. Was, wenn mich jemand aus dem Bflro sieht? Dann siehsl du sie auch. Und wieso sind die nicht im Bilro? Das stimmt. So ist es gut, Leo. Du lernst. Hast du SpaB? Ich weill nicht, es ist seltsam. Vielleicht bist du glilcklich? Das ist es. lch bin glilcklich! Was sag man dam! lch bin glflcklich! Das ist sie, Bloom. Die aufregendste Stadt der Welt. Nervenkitzel, Abenteuer, Liebeleien. All das finden Sie da unten. Limousinen. Goldene Zigarettenetuis. Elegante langbeinige Damen. Alles, was man braucht, ist Geld. Der Zaster fflrs Laster. Leo, die Zweifler sind arm! Lass dich nicht von mir beeinflussen. Du musst entscheiden. Wir kfinnten ins Geféingnis kommen. Und wo denkst du, bist du jetzt‘? Mit deinem grauen kleinen Zimmer, dem Job und deinem grauen Leben? Ich bin ein Nichts. Ich habe immer nur das Geld anderer Leute gezéhlt. Obwohl ich cleverer bin Besser bin W ist mein Anteil? W ist Leo Blooms Anteil? Ich will lch will Alles, was ich in den Filmen sah! Leo, sag, dass d“ mkmachs“.! lch mache es! Bei Gott, ich mache es! Ich bin Leo Bloom! Ich bin ich! Ich kann tun, was immer ich will! Es ist egal! Denn ich bin Leo Bloom! Machen wir Schluss. Ich weill nicht mehr, was ich lese! Lies! Wir milssen das schlechteste Stuck aller Zeiten finden! „Als Gregor Samsa eines Morgens erwachte, „fand er sich in ein ungeheures Ungeziefer verwandelt.“ Nein! Das ist zu gut! Moment mal. Moment mal! Das habe ich schon gelesen! Ich lese Stilcke zweimal! ““’s? fuhliifi h“ Sehen wir den Tatsachen ins Auge! Wirwerden es nie finden! Wir werden es nie flnden, was? Wirwerden es nie finden? Leo, kannst du es rieohen? Kannsl du es sehen? Berilhre es! Was ist es? Das ist eine Goldader! Echtes Gold! Das ist die Hauptader. Die Mutter aller Hauptadern. Kiss es. Du hast einen Flop gefunden. Das ist noch milde ausgedrilckt. Es ist eine Katastrophe, ein Desaster, ein Frevel, die Schénheit einer Nacht. Das ist die Freiheit von der Gier. Ein Rolls Royce und ein Bentley. Wein, Weib und Gesang! „Frilhling fur Hitler. Ein Lustspiel mit Adolf und Eva.“ Das ist ein Liebesbrief an Hitler. Das Iéuft keine Woche. Eine Woche? Machst du Witze? Ueses sum muss aui Sake we: schhefien. Wer hat es geschrieben? Lies, lies! Franz Liebkind. West Jane Street. _u wem mtadrxken Se‘? _u wem miichien Sie‘? Mme: Kan“ tein, ohne dass h we“; wen sie suohen. Mein Mann war Concierge, aber er ist tot. Jetzt bin ich Concierge. Wir suchen Franz Liebkind. Oh, den Deutschen. Auf dem obersten Stock. Wohnung Nummer . Danke. Wenn er don nioht ist, ist er auf dem Dach bei seinen Vtigeln. Er hélt Vtigel. Dreckige, eklige, schmulzige, verlauste Végel. Friiher konnte man noch auf den Stufen sitzen. Jetzt nicht mehr! Végel. Verstehen Sie, was ich meine? Wir verstehen! Vielen Dank, Madame. Ich bin keine „Madame“! lch bin eine Concierge! Er trégt einen Stahlhelm. StofS ihn nicht vor den Kopf. Wir brauchen das Stuck!



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.