538 102.1 FM

538 102.1 FM hören, Webradio Deutschland, Internetradio Qualität ausgestrahlt kontinuierliche Veröffentlichung.

Fügen Sie zu Ihrer Website.

Wir gewinnen immer! Heute bin ich nicht sicher. Ich soll GroBfUrstin Anastasia sein aber ich sehe aus wie Tugboat Annie. Was denkt ihfl? Seid brutal! Denn sie werden es sicher sein. Was denken Sie, Mr. Bloom? W wird Ihre Brieftasohe sein? Es ist toll! Die Farbe ist perfekt. Sie hebt deine Augen hervor. Das ist genau dein Kleid! Hebt es eoht meine Augen hervor‘? Ohne Periicke kann man das nicht sagen. Du bisl nur halb angezogen. Nun dann hole sie, btise Hexe des Westens. Gib ihm Feuer. Er mag dich. Habe ich Sie nicht schon auf einer Kreuzfahrl gelroffen? Ich war nie auf einer Kreuzfahrt. Oue/ dommage. Ich sehe, wir kommen uns néher. Willst du wieder Haare frisieren? Ktmnen wk fiber das Gesdrxék reden‘? Sicher, darum sind wirja hier. Ich denke, das ist eine hervorragende Gelegenheit fflr dich. Sei vorsichtig. Das tut weh! Du bist bekannt fur Musicals. Revuegirls in démlichen Kleidern-. Zwei-Drei-Kick-Drehung. Dabei kann man sich ilbergeben. Aber endlich die Chance, ein echtes Drama zu machen. Roger De Bris présentiert: „Geschichte“. Aber etwas Musik muss hinein. Und der ganze dritte Akt muss raus. Sie verlieren den Krieg. Das ist zu deprimierend. Da muss etwas anderes hinein. Ich sehe es! Eine Reihe schéner Médchen als Sturmtruppen. Schwarze Stiefel. SM. Ich liebe es! Alle marschieren zusammen. Zwei-Drei-Kick-Drehung. Ja, das geht! Das ist genial! Genial! Ich spreche fur uns beide, wenn ich sage, class du der Einzige bist, der“FrihlingfilrHitleflgerechlwird. Fine schwere Eruschadung. Sie kénnte mein gesamtes Leben beeinflussen. Ich muss darilber nachdenken. Ich mache es. Gratuliere! Danke! An das Telefon. Platzier einen Casting-Aufruf. Ich will jeden sehen. CASTING HEUTE OFFENER AUFRUF FUR DIE ROLLE VON ADOLF HITLER KEINE ERFAHRUNG NCTIG Das ist ein Tollhaus! Wir brauchen Ordnung. Knnen die tanzenden Hitler bitte auf Abruf bereitslehen? Wir caslen heute singende Hitler. Arthur Packard. Hallo, Arthur. Erzéhle uns etwas von dir. Ich war Erster Tenor der Albuquerque Operfurzwei Saisons. Ich habe gerade die Tour von „Lilac Time“ beendet, und in der letzten Saison kam ich fur die Hauptrolle in „The Gypsy Lovefi‘ in die engere Auswahl-. Was ist passiert? lch habe sie nicht bekommen. Was werden Sie fur uns singen? „Ich bin ein fahrender Musikant“. Vielen Dank! Der Néchste. Jason Green, bitte. Und was haben Sie so getan? lch war milder USO auf Tour. Was werden Sie singen? „Hérten Sie die deutsche Band“? Nein. So heiBt das Lied, das ich singe! Spielen Sie! Danke! „Der kleine Holzjunge“. Danke! HeiBtdas, ich bin? Tut mir Leid. Ihnen tut es Leid? Danke! Nun, das war es. He, Mann. Entschuldigung? Ist hier das Vorsprechen fflr „Boomerang Baby“? Ich filrchte, Sie sind im falschen Theater gelandet. Oh, Mann. Nicht schon wieder! Schon wieder ausgeflippt! Warte! Das hier ist „Boomerang“! Was machst du da? Wir haben nichts zu verlieren. Junger Mann? Wie heiBen Sie? Oh, Mann, we heaiike ‚m? lch weill Lorenzo, Baby! Lorenzo Saint Dubois. Meine Freunde nennen mich LSD. Was haben Sie getan, LSD? Etwa sechs Monate. Aberjetzt bin ich clean. Was kbnnen Sie am besten? Das kann ich doch hier nicht tun. Darum haben sie mich ja weggesteckt. Sngen Sis. Oh, danke. lch brauche nur noch meine Begleitung. Sie helfen mir ein wenig. Kommt schon, Kumpels. Ich miichte dieses Lied singen Es hande“ van det Uebe. Und von Hass. Psychedefisch gespronhen gem es um MachL. Die Mach! der Liebe lch spreche van de/ Mach! der I/ebe Die Macht einer siJIZen Blume Wird die Welt behenschen Und eine Wiedergebun verursachen Die Liebe is! meme B/ume Wenn ich mi! meinem I/ebchen gehe una‘ wi/ Héndchen ha/ten Und das Leben is! dufie lésstsie Ve/sténdnis wa/ten Wir gehen der Sonne entgegen und reichen sohéne Blumen Den Leulen, die Mr {re/Yen lch gebe eine Blume dem groBen fetten Buflen Er nimmt semen Kndppe/ und wol/fe das nichz‘ du/den Ich gebe eine Blume dem Miillmanne Der stopft mein Médchen in die Mflfltonne Ich gebe dem Vennieter eine, denn die Miete {st dran Er wirft sie in die Toilette und drflckt den Knopf dann Sie kommt in das Abwasser und Igitt Iéufl fiber ihr her Und sie kommt in den Fluss aus dem wir trinken He, Welt, du stinksf!



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.