Radio Alpenmelodie

Radio Alpenmelodie hören, Webradio Deutschland, Internetradio Qualität ausgestrahlt kontinuierliche Veröffentlichung.

rücksichtsloses Fahren, Zerstörung öffentlichen Eigentums: einer Parkuhr, einer Bushaltestelle und eines Hydranten, das ist ein Hattrick. Was hat das mit alldem zu tun, was ich Ihnen erzählt habe? Sie haben viel zu verlieren, wenn Sie geschnappt werden. Ihre Green Card. Denken Sie, ich würde herkommen, wenn ich nicht müsste? Ich will ehrlich sein, ich weiß nicht, wieso Sie hier sind. Um das Leben dieser Frau zu retten. Die Frau, die Sie gefesselt zurückließen. Ja. Hören Sie, machen Sie mit mir was immer Sie wollen, stecken Sie mich in den Knast oder schieben Sie mich ab, egal, und sie war nicht gefesselt, sie war angekettet und verschnürt mit Ledergurten wie ein verfluchtes Pferd. Und der Kerl, der dort lebt, hat ihr das angetan. Und dieser Kerl ist Erendreich? Cale Erendreich, ja, der gleiche Name, den ich Ihnen hier schon seit vier verdammten entschuldigen Sie bitte Stunden sage. Ich bitte Sie, bitte finden Sie den Kerl. Ich mache ein paar Anrufe. Sie müssen zu ihm nach Hause fahren, dort gibt es sicher Hinweise. Wir waren schon zweimal bei ihm. Das erste Mal war eine Frau bei ihm, nicht die auf dem Foto, das haben die beiden Beamten bestätigt. Ja, ja, weil er etwas geahnt hat, deshalb war die andere Frau dort, die größere mit dunklerem Haar. Woher wissen Sie das? Weil, weil ich sie beobachtet habe. Kann ich Ihnen helfen? Oh, tut mir leid. Schon gut. Sind Sie Cale Erendreich? Der bin ich. Ich ermittele in einem mutmaßlichen Verbrechen in der Nachbarschaft, wahrscheinlich Einbruch. Wäre es okay, wenn ich mich drin ‚mal umsehe? Wie trinken Sie Ihren Kaffee? Es ist mir sehr unangenehm, dass Ihre Kollegen gestern Abend kommen mussten. Ich wusste nicht, dass es einen zweiten Anruf gab. Ich hab‘ ein paar Mal geklingelt. Ich war unterwegs, um Milch zu kaufen. Ich war ungefähr eine halbe Stunde weg. Sind Sie verheiratet? Single. Aber ich date, Sie verstehen. Aber keine Frau, angekettet in Ihrem Büro? Tut mir leid, Sie zu enttäuschen. Die Garage. Schönes Set! Danke. Offenbar fehlt ‚was. Äh ja, der Bolzenschneider. Hab‘ ich ’nem Freund geliehen. Ich verleihe mein Werkzeug nicht. Es kommt meistens nicht zurück. Er wird es zurückgeben. Tut mir leid. Tut mir leid, dass Sie das sehen mussten. Kein Problem. Ja, alles noch da. Laptop, Wertsachen, ein bisschen Geld. Ich würd‘ ja gern sagen, dass ‚was fehlt, aber das tut es nicht. Haben Sie Grund zur Annahme, dass Ihnen jemand etwas antun will? Nein. Ich bin ein einfacher Kerl. Okay. Jetzt, da Sie es erwähnen. Ich hatte ein paar Scherzanrufe. Der Anrufer hat einfach aufgelegt. Anrufe, bei denen der Anrufer nichts sagte. Eine Idee, wer es war? Oh, wer weiß. Wie ich schon sagte, ich bin Single. Ein paar der Frauen, die ich treffe, haben Ex-Freunde, ich dachte vielleicht, na ja Sagen Sie nichts mehr, so langsam ergibt das alles einen Sinn. Oh, waren Sie zufällig gestern Abend bei „Nino“ essen? „Nino“, der Laden die Straße runter? Für ein italienisches Essen gehe ich ins „La Finestra“. Ist die Fahrt wert. Muss ich ‚mal ausprobieren. Guter Kaffee übrigens. Besser als der, den ich kaufe. Oh, äh, eine Sache noch. Ihr Fenster. Das Gitter davor sieht aus, als wäre es von jemandem aufgeschnitten worden. Wie kommt das? Oh, das war ich selbst. Vor ein paar Wochen musste ich in mein eigenes Haus einbrechen nach dem Laufen. Ich sollte irgendwo einen Schlüssel verstecken. Sie sollten ihn gut verstecken. Sie dürfen gehen. Mr. Erendreich erhebt keine Anklage. Was, was? Warten Sie, Sie haben also mit ihm gesprochen? Ich saß in seiner Küche. Sie haben ihn nicht verhaftet? Weshalb, Sean? Wegen Kidnappings, Freiheitsberaubung, ist mir egal, Hauptsache, Sie halten ihn irgendwie auf. Haben Sie gestern Abend getrunken? Hören Sie, ich sage Ihnen die Wahrheit. Wissen Sie, was ich denke? Sie glauben, dieser Kerl hat Ihnen die Freundin ausgespannt. Nein, nein, nein! Ich kenne nicht ‚mal ihren Namen. Ich kann es mir nicht anders erklären, wieso Sie meine Zeit mit diesem Blödsinn verschwenden. Und glauben Sie mir, sollte in der Gegend demnächst auch nur eine Zeitung gestohlen werden, dann werde ich Sie verhaften. Von mir aus, aber warten Sie,



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.