RBB Radio Eins 95.8

RBB Radio Eins 95.8, RBB Radio Eins 95.8 hören, Webradio RBB Radio Eins 95.8 Internetradio

Wieso dauert das so lange? Der will den Schlüssel nich rausrücken! Den Schlüssel, Mann! Wir haben das Chaos da oben! Halt! Kommen Sie! Mein Klo läuft über! Meine Tapeten! Kommt nicht in Frage, hier bleibst du! Lassen Sie uns in Ruhe! Wir haben ganz andere Probleme! Aua! Loslassen! Sie sollen mich loslassen! Erst machen Sie mein Klo! Werner! Geh nich in ’n Keller! Hilf Eckat! Unn beruhigt Frau Hansen. Ja, Meister. Kommen Sie. Ich hab meinen Feudel mit runnergespült. Das ham wir gleich. Frau Gloer, nanu? Da sinn ja noch ganz annere Sachen drin. Ach, nee? Oh! Ich glaub, ich hab ihn. Wie schön, Herr Röhrich. Nanu! Ich sitze fest! Das ’s ja furchbar! Mein Arm! Ich komm nich mehr los! Ich helf Ihnen. Was machen Sie denn? Sie machen ja alles voll! Eckat! Herr Röhrich! Eckat! Werner! Mein Klo! Werner! Ich sitz fest. Eckat, Werner! Wo bin ich? Mein Klo! Eckat! Wo seid ihr? Eckat, Werner! Meldet euch! Sacht mo, redet ihr nich mehr mit mir? Eckat! Kannste ma kucken? Ich hab da irgendwas am Kopf. Ich hab auch Dreck am Mund, unn keiner sacht mir was! Eckat Der kommt wieder rauf. Tolle Kür! , Punkte, würd ich sagen. Wer hat noch nicht, wer will noch mal? Eine kleine Spende für den Meister! Jawoll, meine Damen und Herren! Aufgepasst, da kommt er wieder! Was wird er diesmal zeigen? Ja! Ein hervorragend ausgeführter Schlammlürger in Rücklage! Applaus! Alles klar bei Frau Hansen? Habt ihr schon Middach gemacht? Nicht zu fassen. Der auch? Oh! Na, welchen Tag haben wir denn heute, Leute? Freitag, Majestät. Ramadan, Durchlaucht. Ach, was! Vatertag! Nee! Rosenmontag! Weil heute Totensonntag ist, ihr radio Karpfen, hat der Deliquent das letzte Wort. Hey! Das letzte Wort. Wir trampeln durch Getreide, wir trampeln durch die Saat. Hurra, wir verblöden, für uns bezahlt der Staat. Sprecher Ruhig, Brösel. Keine Panik. Du hast geschlafen, hast böse geträumt. Nun bist du wach, Junge. Nun stell dich der Realität. Spannende Musik Sie haben Besuch, Brösel. Sprecher Wie konnte Brösel bloß an den geraten? Filmproduzent Gerd Geldhai, in seinen Kreisen auch „Krake“ genannt. Reich und berüchtigt geworden mit Filmen wie „Randale im Müttergenesungswerk“, „Frauenarzt wider Willen“ und „Telefonbuch-Trucchio“. Dieser Mann geht über Leichen. Oh, Brösel. Auf was hast du dich da eingelassen? Darf ich fragen, was das soll? Das ist der springende Punkt. Schulz! Da, schauen Sie mal. Na, und? Können Sie drüber lachen? Nee. Das is doch ’n astreiner Streifen. Prima Story. Astrein gezeichnet. Oder was? Aber unter diesem Druck kann ich nicht arbeiten. Terminallergie. Hirnblockade. Kriech schon Alpträume. Du hast einen Vertrag unterschrieben. Können wir denn den nicht annullieren? Vergessen wir das Ganze, ok? Gut! Vergessen wir ihn also. Ich geb Ihnen den Vertrag zurück. Und Sie, Witzbold, erstatten mir das Geld zurück, das ich bislang in unser Zwerg-Nase-Projekt gebuttert habe. Viel. Zu viel für einen Mann wie Sie, um es sich so einfach aus den Rippen zu schneiden. Ich dreh Ihnen den Hahn zu, mein Lieber. Sie werden hier leider ausziehen müssen. Nix mehr mit eigenem Auto. Ihr Motorrad? Sie werden in Zukunft nicht einmal mehr das Geld haben für ein Paar anständige Schuhe. Und nun radio Zerreißen Sie ihn. Schlaues Kerlchen. Und jetzt hauen Sie rein. Lassen Sie sich was einfallen! Mir fällt ja auch was ein, z. B., dass Sie in Wochen Premiere haben. Sprecher Hat Brösel richtig gehört? In Wochen Premiere? Ihm kann jetzt wohl nur noch ein Wunder helfen. Rumpelstilzchen Pass auf, mein Bester. Kleiner Tipp: Zeichne ’n Schwank aus deiner Jugend. Das kommt immer gut! Röhrich Maurer, Tischler radio Zimmerleude radio Unn kein für ’n Sanitärbereich! Soll ich die Arbeit allein bewältigen? Nee, nee! Wie soll das bloß weitergehen? Ich weiß nich radio Moin, Meister! Werner! Weißt du eigentlich, wie spät das is? ‚tschuldigung, Meister. Mein Moped sprang nich an. Der Vergaser. Immer is was mit ‚m schrottigen Moped. Kauf dich ma ’n Fahrrad! Das konnt ich mir domols so nich erlauben! Eckat is schon los mit ‚m Laster, auf die Baustelle. Ich fahr mit ‚m Moped hin. Ja, denn seh zu! Telefon Nanu! So früh? Sanitäre Anlagen, Heizungsbau, Klima- und Schwimmbadtechnik, Röhrich. Hier is Eckat. Wir brauchen noch ’n Heizkörper. auf auf . Unn die Gasbuddel is alle. Wieso? Die is doch gerade neu! Die habt ihr bestimmt nich zugedreht! Ui, ui! Werner! Warte! Verdammtes Kabel! So’n Schiet! Mok das Ding uut! Ja, Meister. Eckat hat angerufen. Du sollst noch was mitnehmen. ’ne Gasbuddel. Und ’n er Radiator. Seh zu! Ja, Meister. Gasbuddel. Stöhnt Die hat aber Gewicht! Ah! Meister? Wie soll ich das denn alles mitkriegen? Im Schuppen steht ’n Hänger. Da tust du das rauflegen! So, denn. Nee, nee, der Werner, der is überhaupt nich bei der Sache. Is auch nich mehr der Neueste. Wie soll ich den denn da ranhängen? Geil! Ich frach den Meister, da krieg ich ’ne neue Anhängerkupplung! Meister? Was nu noch? Ich muss vorher zu Fahrrad-Meier! Ich brauch ’ne Anhängerkupplung! Mann, bist du blöd! Komm, ik mook di dat! Werner! Benutz mal deinen Verstand. Den nimmst du so. Nu kuck! ’n Stück Schweißdraht. Und denn tüddelst du das hier so rum. Denn is das gut! Ja, Meister. Nu lad die Sachen auf. Bist spät dran. Fertig, Meister! Schnell, Werner! Nu mach hin! Du weißt, ich küsse heiß. Du weißt, ich brenne gleich. Du weißt, dass ich immer alles, alles erreich. Ich bin ein Mann. Hey-ey-ey! Ich bin ein Mann! Oh ja, denk daran: Ich bin ein Mann! Warum behandelst du mich wie ein großes Kind? Meine Küsse brennen heißer als Wüstenwind. Ich bin ein Mann. Hey-ey-ey! Ich bin ein Mann! Oh ja, denk daran radio Astrein! Jetzt geht das bis zur Baustelle nur noch bergab! Da verteilt sich meine Bremse. Ah! Noch ’n Stück. Noch ’n Stück. Vorsicht! Ein Irrer! Oh, Hilfe! Scheiße! Ah! Gehässiges Lachen Der macht Toppy Konkurrenz! Echt stark, du! Schönes Ding! , in der B-Note, würde ich sagen. Haste Bier mitgebracht? Nee. Dann lauf zur Bude und hol Bier und seh zu, dass die Sachen hoch kommen. Der Heizkörper muss in ’n . Stock. Vergess nich, die Gasbuddel anzuklemmen. Ja. Nee. Beeil dich, der Meister kommt gleich! Gut, Eckat. Steckt zu tief im Matsch. Das schaff ich nie!



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.