Harderwijk FM 107.7

Harderwijk FM 107.7 hören, Webradio Deutschland, Internetradio Qualität ausgestrahlt kontinuierliche Veröffentlichung.

Fügen Sie zu Ihrer Website.

Da sind kalte Speisen drin. Und warme. Wenn Sie also essen wollen, warten Sie nicht zu lange. Was für warmes Essen? Wie? Wir brauchen nichts. Ich hoffe, Sie finden Ihre Mutter. Tschüss! Und Ihr Freund? Ich sagte, wir brauchen nichts. Du meine Güte. Lässt er Sie auch mal für sich selbst sprechen? Was? Nichts. Mann Tun Ihnen die Füße wirklich weh? Plattfüße. Echt krass. Na gut, Sie dürfen sich setzen, ok? Aber erst eine Frage. Gern. Wollen Sie uns killen? Erschieß mich. Peng! Peng! Sorry, ich Wollen Sie mich und meinen Freund abknallen? Was für eine Frage! Das war keine Antwort. Nein, will ich nicht, und bitte, ich freue mich über unsere Begegnung. Sie sind beide sehr nett. Aber ich wollte zu meiner Mutter. Hätte ich mich nicht verirrt, wäre ich gar nicht hier. Ist in Ordnung. Ruhen Sie sich aus. Kitch. Was? Nigga, das ist nicht unsere Straße. Danke. Vielen Dank an beide. Das ist furchtbar furchtbar nett. Fühlt sich gut an, die Füße zu entlasten. Sie sind wund gelaufen. Gut. Was ist mit dem Essen? Hör auf zu betteln. Tu nicht so. Was? Das Essen. Was haben Sie dabei? Ach ja, das Essen! Was haben wir hier? Kalten Braten. Den liebt Mutter sehr. Stangenbohnen. Apfelkuchen, Eis, Erdbeeren, Blaubeeren, Brombeeren. Gojibeeren. Keine Ahnung, was das ist. Truthahnkeulen. Hähnchenkeulen, Hähnchen nach Königsart. Pudding. Bier und Wein und Wasser, weil Mutter keinen Alkohol trinkt. Hotdogs, Hamburger. Frisch geröstete Erdnüsse! Dim Sum? Warum denn nicht? Und zu guter Letzt Blattkohl und Pintobohnen. Moses, das ist dein Leibgericht. Tatsächlich? Ihr Leibgericht? Zum Donnerwetter, meins auch! Der Kohl wird mit Speck gekocht. Und einer Prise Zucker. Das ist Mutters Rezept. Also Also was? Bekommen wir etwas davon ab? Bitte! Bedienen Sie sich. Greifen Sie zu! Ja! Das ist doch ein Wort. He. Das Zeug hier Das Zeug schmeckt köstlich! Was ist, Nigga? Hopp, hopp. Donnerwetter, wo bleiben meine Manieren? Her damit, Mann! . Los, langen Sie zu. ! So verdammt gut! Freut mich, dass es Ihnen schmeckt! Kumpel, wo beschaffen Sie all das Essen? Eigenanbau. Oh, alles bio. Voll angesagt. He, Mister, he! Master. Wie bitte? Master? Ich heiße Master. He, was soll das? Was? Was soll das? Wo ist das Prob ? Ach so. Oh nein. Ich So habe ich es noch nie betrachtet. Das ist ja peinlich, sehr peinlich. Aber es ist nur ein Name. Vererbt. Von Generation zu Generation Sie denken doch nicht etwa Ich würde nie Ich habe nie Es ist nur ein Name! Es bedeutet nichts! Für mich schon. Ok, na schön, wie heißen Sie? Wer, ich? Ja, natürlich. Ja. Ok. Nun Mein richtiger Name ist Percy. Aber der ist schrecklich, darum nennen mich die meisten Kitch. Kitch. Ja. Kitch. Und Sie sind? Nigga! Sie heißen ? Nein, Mann, nein! Das ist Moses. Kapiert? Moses. Moses? Donnerwetter. Das ist doch mal ein Name. Lass mein Volk ziehen Ich denke, Sie sind nicht religiös. Nicht mehr, aber als Kind Als Kind Ja, Mann, was auch immer. Kitch? Habe ich was Falsches gesagt? Nein. Ganz sicher? Moses scheint verärgert zu sein. Er macht gerade einiges durch. Aber so ist das verdammte Leben.



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.