Radio Freies Radio fur Stuttgart 99.2 Fm

Radio Freies Radio fur Stuttgart 99.2 Fm, Radio Freies Radio fur Stuttgart 99.2 Fm hören, Webradio Radio Freies Radio fur Stuttgart 99.2 Fm Internetradio

Norm, Cappy. Hey, wie geht’s? Cappy. Beißen Sie an? Noch nicht, Frank. Wird die verwendet? Nein, nur zu. Viel Spaß. Macht dir nichts aus? Willst du angeln? Nein, ich angle nicht. Super. Wie geht’s dir so? Ich hörte, sie warfen dich raus. Ja, du hast richtig gehört. Was von einem Michael Carlino gehört? Kommt darauf an, wer fragt. Vielleicht ein Andrew Jackson. Komm schon, du weißt, ich kann von dir nichts nehmen. Ich hoffte, du würdest das sagen. Aber ich nehm’s von ihm. Super. Bezahl den Mann. Ok. Zu Michael Carlino. Carlino ist schwer. Ich meine, wirklich ganz dicke. Organisierte wie er haben uns aus dem Geschäft getrieben. Welches Geschäft, Cappy? Ich spreche nur mit Andrew Jackson. Die Frage war, welches Geschäft? Diebstahl. Sie sind ein Dieb? Im Ruhestand. Nicht aus meiner Sicht. Schön ruhig. Er hilft uns. Das kostet mich meinen Wochenlohn. Du beleidigst ihn und blamierst dich noch dazu. Hey! Hey, ich hab was. Was denn? Ein Hai. Ich hab ’nen Hai! Ich hab ’nen Hai! Aus dem Weg! Hai! Er hat ’nen Hai! Hai! Aus dem Weg. Geht aus dem Weg. Los, ich hab ’nen Hai. Sie sind mir im Weg. Würden Sie radio? Würden Sie radio? Ich hab ’nen Hai! Ich hatte noch nie einen radio Los. Mein Fuß. Hey, aus meinem Gesicht. Lasst mich radio Ich hab hier einen Hai! Das ist mein Angel! Lassen Sie meine Angel los? Ok, zurück! Zurück! Ich hab ’ne Kanone! Ich hab ihn. Ich hab ihn. Seht euch das an. Was ist es? Das nenn ich Fischen. Schön, dass Sie vorbeikommen, aber ich hab’s eilig. Ich muss heute Abend auf Michael Carlinos Party radio Worüber wollten Sie reden? Frank? Los. Ich frage sie nicht. Du fragst. Du wolltest reden. Vielleicht hab ich’s mir überlegt. Mir egal. Du wolltest radio Das ist deine Idee. Ich mach mich mal fertig radio und Sie können sich einigen, ok? Ja, klar. Warum fragst du sie nicht einfach, du Frettchen. Los. Muss ich etwa alles machen? Maggie, was wissen Sie über Michael Carlino? Nicht viel. Ich weiß, er lieh meinem Vater Geld radio vor etwa zwei Jahren, um Guard Dog zu starten. Und er besitzt einige der Objekte, die wir schützen. Warum? Immer noch wegen der Gewerkschaft? Nein. Nein, nein. Gab es viele Einbrüche in den letzten Jahren? Ich weiß nicht. Ich bin erst seit sechs Monaten hier. Ich wurde geschieden. Steh auf. Was machst du? Und mein Vater bat mir an, für ihn zu arbeiten radio um wieder auf die Beine zu kommen. Hallo. Norman. Norman, was soll das alles? Wir haben Grund zur Annahme, dass Ihr Vater und Michael Carlino radio in eine große kriminelle Verschwörung verwickelt sind. Ach ja? Ja. Und ich nehme an, Sie können das beweisen? Noch nicht. Aber wir arbeiten daran. Arbeitet woanders daran, Dooley. Mein Vater ist ein guter Mensch. Und jetzt beide raus hier. Komm, Frank. Maggie, wir sagen nicht, dass Ihr Vater etwas verbrochen hat, ok? Sie sind ein sehr netter Mann, Norman, und ich mag Sie sehr. Aber Sie lassen sich von Ihrem Partner etwas einreden radio das nicht viel Sinn ergibt. Ich würde das von ihm erwarten, aber sicher nicht von Ihnen. Ich bin sehr enttäuscht von Ihnen, Norman. Gehen Sie jetzt bitte. Tut mir Leid. Ich war ein guter Cop und ich habe Recht. Raus. Raus. Du warst toll. Ok. So viel Spaß. Frank sagt, Sie sind Anwalt. Und was machen Sie? Ich bin Technikerin in einem Bräunungsstudio. Es ist langweilig. Aber es gibt gratis Bestrahlungen. Wunderbar. Hier, keine Bräunungslinie. Stimmt, ich sehe keine. Hast du eine Bräunungslinie? Keine Bräunungslinie. Keine Bräunungslinie. Sind diese Mädels toll oder etwa nicht? Wunderbar. Oh, was ist los mit unserem Miesepeter? Ich denke nur, du warst etwas hart mit Maggie. Ich mag sie. Mein Partner, die Silberzunge radio sagt ihr ins Gesicht, ihr Vater sei ein Gauner. Wunderbares Feingefühl. Er sollte ein Arzt sein. Warum hast du das gemacht, Frank? Weil er ein Gauner ist. Ich jage Gauner beruflich. Ich bin ein Cop. Ich war ein Cop. Und du warst ein toller Cop, Frank. Der beste. Danke, Vicki. Ja. Kann uns Pipi noch ’nen Picher bringen? Das ist Pepe, und das kann er sicher. Ned. Was? Komm her. Sieh mal, wer hier ist. Hey Frank, was geht ab? Frank, wie geht’s? Es heißt, du hast ’nen Job. Ja. Bei Guard Dog Security? Ja. Hallo. Tanzt doch mit ein paar echten Cops. Diese Miet-Cops sind doch langweilig. Nehmen wir doch diese zwei netten Damen mit. Klar. Rollerskating? Ich hab eine viel bessere Idee. Die Jungs kümmern sich um die Rechnung. Ich habe eine sehr ernste Frage. Amüsieren Sie sich? Wollen Sie die Wahrheit wissen? Nein, will ich nicht. Dann amüsiere ich mich sehr. Ich amüsiere mich auch sehr. Aber wir könnten uns noch mehr bei einem Drink oben amüsieren. Nein. Nein? Tut mir Leid. Ich arbeite. Was? Ja? Sie arbeiten. Sie arbeiten für mich. Nein, für meinen Vater. Für Ihren Vater? Wie ich sagte, Sie arbeiten für mich. Wer meinen Sie besitzt Guard Dog? Entschuldigen Sie mich, ich habe zu tun. Was radio? Guten Abend, Gentlemen. Hey. Frank, was macht Ihr hier? Wir arbeiten Undercover. Spezialauftrag, Operation Drecksack. Streng geheim. Nicht mal O’Connell weiß was. Wirklich? Ja. Eure Namen sind nicht auf der Liste. Natürlich nicht! Glaubt ihr, wir sind unter echtem Namen hier? Unter welchen Namen seid ihr hier? Lass mich mal die Liste sehen. Hier sind wir. Pincus und McCarthy. Pincus und McCarthy. Klar, Mr. Pincus. McCarthy. Ich bin Pincus. Merk’s dir, Kokolovitch. Öffnet ihr die Tür? Ich würde gern den ganzen Abend mit euch plaudern. Klar. Viel Spaß. Tolle Stola. Diese Anzüge sind lächerlich. Wir stechen raus wie bunte Hunde. Es war ja auch nicht viel Zeit, oder? Immerhin machen wir uns zum Narren? Ihr seht beide toll aus. Ach, danke. Ich sehe O’Connell nicht. Halte Ausschau nach Lazarus und Klepper. Klar. Ok. Hey. Was machst du? Was ist los? Wir sehen aus wie eine Tanzgruppe. Was soll ich denn tun? Misch dich unters Volk. Du bist doch Anwalt. Ermittle. Mischen wir uns unters Volk. Ok. Champagner, bitte. Ja, Sir. Sofort. Ich liebe Champagner. Guten Abend. Sehr schöner Anlass, nicht wahr? Ja, sehr. Ja. Gehören Sie zur Unterhaltung? Nein, nein, ich bin so viel geflogen radio Ich ließ meinen üblichen Frack in der Concorde. Er ist jetzt wahrscheinlich in Paris. Ich musste mir einen leihen.



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.