Radio Rocky FM

Radio Rocky FM , Radio Rocky FM hören, Webradio Radio Rocky FM Internetradio

Die Stuyvesants. Natürlich. Ich weiß, dass du radio Du willst seit drei Jahren eingeladen werden. Tut mir so leid. Das muss es nicht, Cosmo. Was passiert ist, ist passiert. Ich werde tun, was ich kann, um das Wrack zu retten, das du aus unserem Leben gemacht hast. : Uhr, Sir. So ist es. Ja, Madam? Ist Mrs. Topper zu Hause? Wen darf ich melden, bitte? Mrs. Rutherford Stuyvesant. Mrs radio Mrs. Rutherford Stuyvesant? Treten Sie ein, Madam. Mrs. Rutherford Stuyvesant, Madam. Gütiger Himmel, Wilkins, Sie müssen sich irren. Nein, Madam. Soll ich radio Ja, natürlich. Sie sind also Mrs. Topper. Ich wollte fragen, ob Sie und ihr köstlicher Ehemann nächsten Freitag vor dem Tanz zum Abendessen vorbeikommen. Aber wir radio Aber ich radio Ich muss mich entschuldigen. Ich hätte Sie vor Jahren einladen sollen, aber ich wusste nicht, ob Sie unsere kleine Truppe akzeptieren. Akzeptieren? Oh, meine Liebe radio Mir schien es so, dass Sie lieber eine ruhiges, einfaches Leben führen. Aber nachdem ich von Mr. Toppers köstlicher Eskapade las radio Mrs. Goodrich und Mrs. Simpkins. Hallo, Grace. Ich sah deinen Wagen und dachte, ich schau mal rein. Wir waren so auf Sie gespannt, Mrs. Topper. Wir haben sicher viel gemeinsam. Danke. Da bin ich sicher. Guten Tag. Was für ein göttliches Leben sie führt. Jede Minute voller Spannung. Mit Mr. Topper lebt man sicher wie auf einem Vulkan. Meine Güte. Das ist kein sehr schönes Bild von ihm. Bei meinem blonden Herzen. Hätte nie gedacht, dass die graue Maus mal so eine Hitzewelle verursachen würde. Kann ich mir deinen Lippenstift leihen? Klar. Danke. Du hast was vor, was? Guten Morgen, Mr. Topper. Schöner Tag, nicht wahr? Nein. Ich meine, ja. Guten Morgen, Mr. Topper. Guten Morgen. Was ist mit Ihnen los, Miss Johnson? Starren Sie mich nicht so an. Ich bin kein Monster, trotz der Zeitungsmeldungen. Was haben denn nur alle? Respektable Banker wie JD, die mich immer mieden, klopfen mir auf die Schulter und fragen, ob sie eine Freundin hat. Ich verstehe das nicht. Nehmen Sie einen Brief auf. Mr. Wilson P. Hemingway, Carter Building, Buffalo, New York. Werter Herr, Ihre Sicherheiten sind zufriedenstellend und unsere Gesellschaft ist bereit, Ihr Unternehmen zu % zu finanzieren. Es ist natürlich erforderlich, die Bonds bei uns zu hinterlegen. Hören Sie auf zu starren, Miss Johnson. Weiter. Ich schlage vor, Sie kommen schnellstmöglich nach New York. Wirklich, Miss Johnson. Sie starren meinen Hut an, als sei etwas Furchtbares damit los. Das tue ich. Dann denke ich, Sie nehmen besser den Tag frei und tun das, was immer Sie an Ihren freien Tagen machen. Das hätte ich wohl besser getan. Also gut, George, Sie gewinnen. Aber ich finde, Sie sollten der Bank ein wenig mehr Respekt zollen. Schubsen Sie mich nicht! Wo sind Sie? Was? Marion möchte ein Soda. Sie sind es also, Marion. Nach all dem, was Sie mir angetan haben, soll ich Ihnen ein Soda kaufen? Eins mit Schokolade. Wissen Sie nicht, dass das mein Privatbüro ist? Aber ich will nur ein Schokoladensoda mit ein wenig Vanilleeis. Warum kauft George Ihnen keins? Weil er abgehauen ist. Außerdem mag er kein Soda. Und, Toppy, ich bin einsam. Haben Sie keine Freunde? Keine, die ich so mag wie Sie. Machen Sie das nie wieder! Wenn George uns zusieht. Tut er nicht. Woher weiß ich das? Das müssen Sie mir wohl glauben. Seien Sie nicht so schwierig. Kommen Sie. Hier sind Ihr Hut und Ihr Stock. Hier sind Ihre Handschuhe. Marion will eine leckere radio Sie wollen ein Schokoladensoda mit Vanilleeis. Bekomme ich eins? Nicht für $ Million. Sie sind also gemein. Na gut. Ich kann auch dickköpfig sein. Ich rühre mich nicht. Ich weiß, was ich tue. Ich werde schreien. Das wagen Sie nicht. Wirklich nicht? Hilfe! Hören Sie auf! Ich tue, was Sie wollen, aber lassen Sie das. Also gut. Kommen Sie. Schließen Sie die Tür. Sie können so nicht gehen. Was werden die Leute denken? Nehmen wir an, ich gehe so. Gut, gehen Sie. Du solltest dich was schämen, ein kleines Kind zu beißen. Was geht hier vor? Ich will hier halten. Tun Sie das nicht. Wir wären fast verunglückt. Ich bin raus, bevor Sie Piep sagen können. Aber sagen Sie es erst in einigen Minuten. Reden Sie nicht. Man kann Sie hören. Schauen Sie nicht hin, Toppy, Sie haben Lippenstift auf der Wange. Der ist reizend. Sie warten hier und ich schaue nach. Marion, was haben Sie jetzt vor? Hier bin ich, Toppy. Sie wollten artig sein und jetzt sehen Sie sich an. Gehen Sie bloß nicht ohne mich weg. Ich habe nichts Ungewöhnliches gesehen. Vielleicht war es der Wind. Vielleicht. Cosmo? Komm sofort her. Um Himmels willen, was machst du um diese Tageszeit zu Hause? Ich bin abgehauen. Ich dachte, es wäre vielleicht nett zu sehen, wie es ist, tagsüber hier zu sein. Ich kann diese Frauen wirklich nicht verstehen. Sie radio Clara, aber radio Wirklich. Aber Frauen wie Mrs. Stuyvesant und Mrs. Goodrich haben früher nie radio Du könntest es einfach vergessen. Wenn ich dir wirklich etwas bedeute, könntest du eine Menge Dinge vergessen. Vergessen? Was meinst du damit? Die Zeitungen sagten schreckliche Dinge über mich und so, aber ich bin wirklich nicht diese Sorte Mann. Ich bin ein treuer alter Hund, das ist alles. Treuer alter Hund? Cosmo, du kannst mir doch deine Untreue hier nicht ins Gesicht wedeln. Aber radio Sag nichts. Keine Erklärung. Es ist alles klar. Ich kaufte es als Überraschung für dich. Als Überraschung? Es ist ein Schock. Nur eine sündige Frau würde so etwas tragen. Oh, Cosmo! Clara, das alles tut mir so schrecklich leid. Bitte, lass mich rein, Schatz, ja? Geh weg, du schlimmer, alter Mann. Verzeihung, Sir, packen wir? Ich packe. Fahren wir weg, Sir? Ich gehe weg. Können Sie nicht wenigstens wie ein Mensch schauen? Ich habe es nie versucht, Sir. Tun Sie es jetzt. Jetzt, Sir? Warum nicht? Nein. Vorhin war es besser. Wann kehren Sie zurück? Ich weiß es nicht. Ich weiß nicht, wohin ich fahre. Ich weiß gar nichts. Sagen Sie das, was Ihnen in den Sinn kommt. Und schon wendet sich das Blatt. Nun ja. Ich dachte, eine Tasse Tee würde helfen. Das ist nett von Ihnen. Ich möchte aber keinen Tee, Wilkins. Und ich komme nicht zum Abendessen. Ich könnte es nicht ertragen, ihn zu sehen.



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.