Alex Radio 88.4

Alex Radio 88.4, Alex Radio 88.4 hören, Webradio Alex Radio 88.4 Internetradio

Komm. Nicht so fest! Lass locker! Nur ein wenig. Lass das Blut durch die Finger fließen. Oh, ganz locker? Siehst du, na komm. Das ist es, entspann dich. Ich bin einfach nur nervös. Okay, eins, zwei, drei. Eins, zwei, drei. Eins, zwei, drei. Eins, zwei, drei. Eins radio nicht, nein. Eins, zwei, drei. Nein, Nein. Siehst du, was du mit deinen Zähnen machst, Julius? Du bringst sie nicht auseinander. Bring deine Zähne auseinander. Nicht die Zähne aufeinander pressen. Entspann deinen Kiefer, ja. Jetzt versuch mal zu zählen, ohne die Lippen zu bewegen, okay? Eins, zwei, drei. Eins, zwei, drei. Siehst du? So geht das. Du kämpfst nicht mit einem Schwein radio Meilen süd-südwestlich von Fidschi. If I die for this dance Hold you and talk of Romance I’ve never been lucky I’ve got to take a chance I’m caught up in some kind of trance And yes I would die for this dance Where did you come from Out of nowhere it seems ~ May be an angel Gut, Jules. Smiling on me I know it’s crazy You’ve taken my heart I’ll never leave you You’re my missing part Yes I’d die for this dance Hold you and talk of romance I’ve never been lucky I’ve got to take a chance Ja! I’m caught up in some kind of trance Yes I would die for this dance Weiter so, Jules! Ahhh! Wusstet ihr, dass es Bier auch schon im alten Ägypten gab? Oh, ja? Nein. Eigentlich waren es die Assyrer, die das Bier erfunden haben. Die Ägypter perfektionieren den Prozess zur Vergärung von Hopfen und Malz. Du weißt ’ne Menge über Bier. Er weiß ’ne Menge über alles. Alles aus Büchern. Vor heute Abend hatte ich noch nie ein Bier getrunken. Alles nur Theorie, keine Erfahrung. Die Geschichte meines Lebens. Aw! Das werden wir alles ändern. Stimmt das nicht, Marnie? Marnie. Was? Bin ich schon besoffen? Entschuldigt mich, aber ich muss mal mein Bier wegtragen. Entschuldigt mich, aber ich muss auch mal mein Bier wegtragen. Guter Kerl. Woo-hoo! Oh! Oh, Gott. Wir haben beide zur gleichen Zeit gespült, bevor wir gepinkelt haben. Ja, richtig. Woo-hoo! Hey, Jules. Marnie ist mächtig scharf auf dich, Babe. Heute Nacht ist deine Glücksnacht. Ich weiß das. Ich glaube nicht, dass Marnie mich mag. Machst du Witze? Ein Kinderspiel. Diese Frau ist reif. Du bist nur nervös, weil es dein erstes Mal ist. Alles vollkommen normal. Wirklich. Warst du bei deinem ersten Mal auch nervös? Ich war Jahre alt und sie war eine Nonne. Was denkst du wohl. Whoa! Komm schon, schlag ein. Was? Auf die Hände, auf die Hände. Oh, schlag ein, schlag ein. Julius radio weißt du radio Julius, eins muss ich zugeben. Seit du und ich uns zum ersten Mal begegnet sind, hat sich mein Leben mehr und mehr verbessert. Meins auch. Ich bin so glücklich, Vincent. Manchmal könnte ich dich radio einfach umarmen und hochheben und dich drücken, drücken und drücken. Hey, er ist mein Bruder. Oh, hör auf mit dem Bier, Julius. Hast du jemandem erzählt, dass wir nach Santa Fe fahren? ich habe unseren Boss angerufen und ihm gesagt, dass wir ein paar Tage nicht kommen. Oh, ich habe vergessen, dir zu sagen, dass wir gefeuert sind. Oh, nein. Du hasst diesen Job. Nett von eurem Boss, dass er uns gesagt hat, wo wir euch finden. Oh, nein. Hi, Mädels, ihr habt doch nichts dagegen, wenn wir uns hinsetzen und der Musik lauschen. Die Klane-Jungs. Was für eine unangenehme Überraschung. Vince, das hier geht jetzt weit über ein simples Kreditvergehen hinaus. Wir haben was dagegen, wenn man auf uns schießt. Schießen? Wer hat auf euch geschossen? Was wollt ihr? Wir nehmen jetzt Vince mit raus auf den Parkplatz und legen ihn um. Oh, ow! Findet ihr das nicht etwas drastisch? Gehen wir. Fassen Sie ihn nicht an. Oh! Hey, Großmaul. Du willst doch nicht, dass ich der bezaubernden Lady weh tue, oder? Sie haben zu schnell gehandelt. Was? Die zweite Regel in einer Krise: Der fängt wieder mit seinem Quatsch an. Wenn man bluffen will, muss man darauf vorbereitet sein, dass der Bluff daneben geht. Das ist kein Bluff. Das sind meine Cousins, Sam und Dave. Schafft diese Idioten hier raus. Ich bin so stolz auf dich. Ich liebe es, wenn du Leute vermöbelst. Du kennst eine Menge Regeln, Jules. Was für ein Tag. Erst haben wir unseren Geburtsort besucht radio dann haben wir neue Klamotten gekauft. Ich habe hier einen Eimer mit Eis und eine sehr gute Flasche Wein. Dann haben wir Walzer getanzt. Ja, ganz genau. Viel zu hell hier drin. Dann hatten wir eine Schlägerei. Jetzt haben wir dieses herrliche Zimmer. Perfekt. Ja, es ist herrlich. Besser kann das Leben nicht laufen. Oh, doch, kann es. Gute Nacht. Wo gehst du hin? Ich bringe Linda ins Bett und erzähle ihr vielleicht noch eine Gutenachtgeschichte. Warte nicht auf mich. Heute Nacht ist deine Nacht, Bruder Es ist deine Nacht, Bruder Oh, Vincent, du hast dich ausgesperrt. Ich radio Marnie. Hi. Hi. Vince und Linda wollen allein sein radio also befürchte ich, werde ich heute Nacht hierbleiben müssen. Du meinst, du willst hier schlafen? Ja. Welches Bett soll ich nehmen? Jedes der beiden wäre okay. Ich schlafe immer auf dem Bo radio Gute Nacht. Gute Nacht. Julius. Gute Nacht. Gute Nacht. Oh, nein. Was denn? Was ist denn los? Das Bett ist durchgelegen. Würde es dir was ausmachen, wenn ich mit dir auf dem Boden schlafe? Du radio spielst mit mir, nicht wahr? Ein wenig. Was radio soll ich jetzt tun? Das werden wir schon herausfinden. Oh, Vince. Heute Nacht ist unsere Nacht, Bruder Warum tust du das gerade jetzt? Mom hat mich die ganzen Jahre lang nicht gesehen. Ich will perfekt aussehen. Heute Nacht radio Deine Mom wird dich lieben, egal wie du aussiehst. Und du siehst wirklich gut aus. Ich weiß, ich weiß, ich weiß, ich weiß. Also dann. Eins, zwei, drei, vier radio Bist du ein bisschen nervös? , , nein radio Nur ein wenig? Neun, zehn. Linda. Was? Was ist, wenn sie von mir enttäuscht ist? Wenn sie von dir enttäuscht ist, ist sie nur eine Fälschung von einer Mutter. Ich weiß nicht, was eine Mom sonst noch von ihrem Sohn erwarten könnte. Oder? Du hast recht. Du hast recht, du hast recht. Warum mache ich mir Sorgen? Was mache ich mir Sorgen darüber? Ich weiß nicht warum. Du hast alles. Ich könnte das nicht ohne dich tun, Linda. Ja. Weißt du, ich denke gerade,



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.