Smooth Jazz

Smooth Jazz, Smooth Jazz hören, Webradio Smooth Jazz Internetradio

bevor ich die Sicherheit rufe. Nun ja, das war’s. Weiter nach Houston. Er lügt! Bleib cool. Er hat gesagt, er würde die Sicherheit rufen. Zum ersten Mal in meinem Leben bin ich radio stinksauer! Julius, tu mir das nicht an. Ich muss einen Wagen abliefern. Das Letzte, was mir fehlt, ist eine Umleitung in den Knast. Ich bringe ihn dazu, uns die Wahrheit zu sagen. Nein! Das ist unsere Mutter. Das sind unsere sechs Väter. Das ist Werner. Und das sind Sie. Also fangen Sie an zu reden. Ist alles in Ordnung, Dr. Traven? Ja. Alles okay. Ich kümmere mich darum. Nun ja, Vincent radio du bist genau so geworden, wie ich mir das vorgestellt hatte. Was hast du getan, bist du aus dem Gefängnis ausgebrochen? Woher kennen Sie meinen Namen? Ich habe ihn dir gegeben. Wir haben diese Tür am Tag nach eurer Geburt versiegelt. Nun dann, kommt nur herein. Das ist es, was ihr sehen wolltet. Du bist natürlich als erster gekommen. Den da hatten wir gar nicht radio auf dem Schirm. Dort habt ihr wohl den Milchshake gemixt. Wir haben keine Milchshakes gemixt. Wir haben den höchstentwickelten Menschen, den die Welt je gesehen hat, erschaffen. Aber anstelle eines perfekten Kindes radio hat Mom uns beide bekommen. Gute Arbeit, Mom! Falsch! Der Embryo hat sich wie vorgesehen geteilt, aber radio aber nicht gleichmäßig. Die ganze Reinheit und Stärke ging an Julius. Der Müll, der übrig blieb, wurde zu dem, was du jeden Morgen im Spiegel siehst. Whoa. Sie sagen mir also, dass ich Müll wäre? Das ist nicht wahr. Warte, Julius. Ich will das hören. Sie sagen mir, ich bin der übriggebliebene Müll? Ich tauge zu nichts? Er muss sich irren. Sieh ihn dir doch nur an. Sie wollen damit sagen, dass radio ich ein Abfallprodukt bin? Du hast nicht genug Gehirn, um das zu begreifen radio und ich habe nicht die Zeit, es zu erklären. Die Show ist vorbei. Hey, Arschloch. Sagen Sie uns, wo unsere Mutter ist. „Whispering Pines“. Das ist eine Künstlerkolonie, Meilen nördlich von Santa Fe. Wenn Sie mich angelogen haben radio komme ich wieder. Mein Leben ist gerade ins Klo gespült worden. Nein, Vincent. Dein Leben fängt gerade erst an. Ich bin genetischer Abfall. Wir sind Zwillinge. Wir unterscheiden uns praktisch kaum. Julius, ich weiß, dass dir die ganze Sache sehr nahe geht, aber wir sehen nicht gleich aus, wir verhalten uns nicht gleich radio wir reden nicht gleich, wir ziehen uns nicht gleich an. Ich weiß. Wenn wir Zwillinge sein sollen, wie kommt es dann, dass wir so verschieden sind? Wir haben sechs Väter. Wir repräsentieren die Merkmale von verschiedenen Menschen. Ja? Und vergiss nicht. Ich wurde auf eine wunderschöne Insel gebracht. Ich wurde geliebt. Ich wurde beschützt, gut ausgebildet. Du hattest niemanden, Vincent. Niemanden der dich liebte, dir vertraut hat, der dir Mut gegeben hat. Dein ganzes Leben hast du gelernt, dass der einzige Mensch, auf den du dich verlassen konntest, du selbst warst. Versteh doch, Vincent, du bist der fehlende Teil meines Lebens. Und ich bin der fehlende Teil deines Lebens. Und wenn wir jetzt noch Mama finden, können wir wieder eine Einheit werden. Wir werden nie wieder allein sein. Wir können eine Familie sein. Eine Familie? Ja. Du meinst, wie sowas mit einem Weihnachtsbaum und einem Festmahl zum Erntedankfest? Und einem wirklichen Zuhause, wo du immer willkommen sein wirst. Immer? Sogar wenn du mal böse gewesen bist. Oh, ja, ja, ja. Ja, Ja, oh. Ja, um-mm. Oh, sieh dir das an. Ist das wirklich notwendig? Ja, natürlich ist das notwendig. Ich werde dich meiner Mutter nicht vorstellen, wenn du aussiehst wie ein albanischer Ziegenhirte. Du brauchst Klamotten. Aber ich fühle mich wohl, so wie ich bin. Aber du siehst aus wie ein radio Hallo, kann ich Ihnen helfen? Sehe ich so aus, als würde ich Hilfe brauchen? Hier steht das Problem. Wir müssen das gesamte Ensemble überarbeiten. Sehe ich jetzt okay aus? Du siehst besser aus. Sagen wir mal so. Weißt du, was wir tun müssen, Jules? Wir müssen an deinem Laufstil arbeiten. Du siehst dabei etwas steif aus. Hast du schon mal „Frankenstein“ gesehen? Ich habe das Buch gelesen. Das wird uns jetzt nicht helfen. Siehst du, wenn du läufst, musst du laufen, als wenn du dich zur Musik bewegst. Und ich meine damit keinen Militärmarsch. Ich meine, wie Aretha Franklin und Otis Redding radio und Wilson Pickett, wie ein paar weiße Leute. Etwa so? Ja. Bop! Das ist es. Ja, locker! Oh, das gefällt mir. Ich habe etwas für dich. Probier die mal. Sonnenbrille? Ja, ja. Na los. Jetzt, das ist es. Genau. Ja! Das ist es. Ja! Whoops! Whoa! Sehe ich jetzt cool aus? Mr. Ice. Ja, immer locker weiter. Ja! Heute Nacht Heute Nacht ist die Nacht Es wird eine tolle Nacht, Bruder Und alles wird möglich sein, Bruder Und du nimmst sie in deine Arme Und dann küsst du sie wie verrückt Heute Nacht ist die Nacht Heute, heute, heute Heute Nacht ist deine Nacht, Bruder Heute Nacht ist deine Nacht, Bruder Heute Nacht ist deine Nacht, Bruder Ja, das ist deine Nacht, Bruder! Oh ja, Bruder, du wirst es tun Du wirst es ihr besorgen Du machst mich nervös! Nun ja, du bist nervös. Du musst mir helfen. Was? Ich hatte noch nie eine Verabredung. Das ist schon okay. Ich weiß nicht, was ich machen soll. Nun ja, du sprichst mit ihr. Du bestellt ihr ein paar Drinks. Du tanzt mir ihr, Bruder Du wirst mit ihr tanzen Du tanzt? Oh. Das hast du wahrscheinlich auch noch nicht gemacht. Nein. Oh, gut, sieh mal. In Ordnung. Die erste Regel lautet, Jules, geh niemals in eine Disco. Alles klar? Keine Disco. Keine Disco. Wenn es wirklich mal romantisch mit einem Mädchen werden soll, dann tanze ich Walzer mit ihr. Rah-tah-tah, Rah-tah-tah Du meinst wie Strauß? Ja. Dabei zerschmelzen sie in deinen Händen. Rump-bump-bum, Didilly-ump-bump Rump-bump-bum, Rump-bump-bum Rump-bump-bum Na los, auf geht’s in die Ausgangsposition. Ich gebe dir ein paar gute Tipps. Das weiß ich wirklich zu schätzen. Komm schon. Auf geht’s. Ich hoffe, es guckt niemand durch’s Fenster. Komm jetzt, genau so. So läuft das. Deine Füße zwischen meine Füße. Komm schon. Fangen wir an. Zwischen meine Füße, nicht auf meine Füße. Vielen lieben Dank. Entschuldige, Vincent. Kleines Missgeschick. Nimm meine Hand.



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.