The Wave Radio

The Wave Radio, The Wave Radio hören, Webradio The Wave Radio Internetradio

Sie hat mich verlassen. Dieser Brief wurde vor Jahren geschrieben. Da waren wir fünf Jahre alt. Unsere Mutter ist nicht bei unserer Geburt gestorben! Du wusstest die ganze Zeit, wo sie war und hast nie Kontakt zu ihr aufgenommen? Ich kenne deine Mutter, „Miss Perfect, „, nicht radio aber meine Mutter war eine Schlampe und falls sie noch am Leben ist, hoffe ich, dass sie voll von Schmerzen ist. Sie hat mich einmal sitzen gelassen. Ich werde ihr auf keinen Fall noch einmal die Gelegenheit dazu geben. Wenn sie uns die ganzen Jahre in Bezug auf Mama belogen hat, vielleicht haben sie sie auch angelogen. Wir müssen sie finden. Wir müssen diese Adresse überprüfen. Mach einfach, was du willst. Ich habe gerade ein finanzielles Problem am Hals. Hallo. Hey, Vince, wir haben dich nicht vergessen. Du hast das Geld besser bis morgen oder sonst radio Oder sonst was, du Fettsack? Oh, wir kommen voran. Die Tests an den Dichtungsringen für niedrige Temperaturen sehen sehr gut aus. Mr. Garfield, hier ist ein Mann.. Jetzt nicht. Wer sind Sie? Ich bin Webster. Ist alles okay! Gütiger Gott! Sie sollten niemals hierher kommen. Es war abgemacht, dass wir uns nie begegnen sollten. Es war abgemacht, dass Sie radio Ich sollte den Wagen nach Texas fahren. Ich habe meine Fahrerhandschuhe. Ich habe meine Fahrerbrille. Ich habe auch meine Fahrermütze. Aber ich habe keinen Wagen. Der Wagen war da. Die Ware war im Kofferraum. Ihre Anweisungen waren auf der Kassette. Er will mehr Geld. Genau darum geht’s. Er will mehr Geld dafür. Whoa, whoa. Ich erkläre euch mal was. Setzt euch. Ich habe einen Ruf zu verlieren. Leute setzen ihr Vertrauen in mich. Sie wissen, dass ich die Ware immer abliefere und immer mit dem Geld zurückkomme. Diese Sache lässt mich sehr unprofessionell erscheinen. Das ist Blödsinn. Der Wagen war dort. Das stimmt. Der Parkwächter dachte von, wir wollten noch Hawaii fahren. Der Parkwächter? Ihm gefiel der Wagen. Wir haben uns diese knallbunten Hemden angezogen, damit wir aussehen wie Touristen. Wissen Sie, mir ist gerade bewusst geworden, dass in über Jahren meiner Tätigkeit, nie einer meiner Kunden je mein Gesicht gesehen hat. Ich denke nicht, dass das ein Problem ist. Oh! Hey! Nein, bitte, bitte! Hi. Hi. Oh, entschuldige, kannst du mir sagen, wer hier wohnt? Opa, dieser Mann will mit dir sprechen. Danke. Hallo! Ja, kann ich Ihnen behilflich sein? Es tut mir furchtbar leid, dass ich Ihre Gesellschaft störe. Ich weiß, das hört sich bestimmt merkwürdig an, aber ich suche jemanden, der hier vor sehr langer Zeit mal gelebt hat. Mary Ann Benedict. Sie war meine Mutter. Sie sind Mary Anns Sohn? Der sieht ja genauso aus wie du, Opa. Süße, warum gehst du nicht ins Haus und hilfst Oma beim Mittagessen, okay? Dad? Oh radio nein! Aber vielleicht technisch gesehen. Dad! Dad! Moment mal! Dad! Du bist es! Das ist eine Riesenüberraschung. Dad, das ist unglaublich. Ich weiß gar nicht, was ich sagen radio Wir könnten beide einen Drink vertragen. Warum gehen wir nicht rein? Du bist einer meiner Väter! Du weißt gar nicht, was mir das bedeutet. Mr. Webster, ich hoffe Sie sind zufrieden mit dem Wagen, den wir für Ihre Reise ausgewählt haben. Wenn Sie sich Houston nähern, rufen Sie — an radio und fragen nach radio äh, Beetroot McKinley. Er wird Ihnen einen Aktenkoffer für die Ware im Kofferraum übergeben. Danke sehr. Mary Ann Benedict. Diesen Namen habe ich seit über Jahren nicht mehr laut ausgesprochen. Deine Mutter war eine radio eine fantastische Frau. Wie oft habe ich mich schon gefragt, was passiert wäre, wenn ich sie geheiratet hätte. Warum hast du es nicht getan? Oh, ich habe sie gefragt. Sie hat mich abblitzen lassen. Sie sagte, sie hätte Angst davor, weitere Kinder zu bekommen. Verstehst du, man hat ihr gesagt, du wärst bei der Geburt gestorben. Wer hat ihr gesagt, dass wir gestorben sind? Mitchell Traven, der Kerl mit dem Notizboard. Er hat das Experiment im Namen der Regierung überwacht. Er leitet immer noch ein genetisches Labor in Los Alamos, New Mexico. Dann werde ich ihn mal besuchen. Sieh dich bei ihm vor. Er ist ein ziemlicher Volltrottel, wenn du verstehst, was ich meine. Ein Volltrottel? Nein, ich verstehe nicht. Aber ich lerne das gerade. Ich mache mir wegen des zeitlichen Rahmens Sorgen. Das ist meine private Leitung, Süße. Ich werde mich darum kümmern. Ihr Jungs, entschuldigt mich bitte. Hier Beetroot McKinley. Wer ist da? Äh, Webster. Ich rufe aus Kalifornien an. Ich habe da etwas für Sie, eine Ware, die Sie vielleicht haben wollen. Na gut, bring sie mir, Sohn. Dann mache ich einen reichen Mann aus dir. Na ja, äh, Mr. Beetroot radio es geht gerade um die Höhe dieser Bereicherung, über die ich mit Ihnen sprechen möchte. Versuchen Sie nicht die Summe mit dem alten Beetroot neu zu verhandeln, Sohn. Nun sehen Sie mal, Beetroot radio wenn wir nicht nochmal verhandeln, dann platzt der ganze Deal. Hören Sie mal, es gibt keinerlei Chance, Mr. Beetroot, das ich bei Ihnen auch nur irgendeinem verdammten Cadillac anliefere, wenn ich nicht ganz sicher gehen kann, dass nicht mindestens radio für mich drin sind. ! Sie kleiner Proletenhirni! Sie haben wohl Ihren verdammten, gierigen Verstand verloren! Ich schätze, dass ist etwas zuviel für Sie. Ja! Ich bin ein vernünftiger Mann. Wie wäre es mit ? Der Deal waren fünf! Fünf? Hier kriege ich dafür mehr als fünf. Wenn Sie mehr dafür kriegen, als fünf Millionen Dollar, nun dann mein Sohn, sollten Sie zugreifen. Beetroot, wir sehen uns in Houston. In der Tat, fair ist fair. Ich werde mich wohl oder übel mit Ihrem Angebot anfreunden müssen. Na gut. Fünf Millionen! Fünf Millionen Dollar! Fünf Millionen Dollar! Fünf Millionen Dollar! Fünf, fünf Millionen Dollar! Fünf Millionen Dollar! Fünf Millionen! Geld, jede Menge Geld. Vincent! Hör mal, die wunderbarste Sache ist heute passiert, Vincent. Du hast mir einen Mordsschrecken eingejagt. Ich habe einen unserer Väter kennengelernt. Er hat mir von einem Mann in New Mexico erzählt, der wahrscheinlich weiß, wo Mom ist. Oh, großartig! Ja! Hör mal, sie hat dich nicht verlassen. Nein? Verstehst du was ich meine? Sie hat dich nicht verlassen. Sie wusste gar nicht,



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.