917XFM

917XFM, 917XFM hören, Webradio 917XFM Internetradio

Fügen Sie zu Ihrer Website.

Wir haben nicht gelogen. Dreh dich um. Ich stelle dir meine Künstlerinnen vor. Titten, Strippe, Ulla. Ab morgen hängt das überall. Aber ohne Klamotten. Hier, schau. Das ist Dorothee. Was hast du denn? Was ist passiert? Immer noch wegen Melanie? Noemie. Noemie. Genau. Die treibe ich dir aus. Fühle dich wie zu Hause. Hey, Mädels! Dorothee, bringst du uns mal zwei ? Sylvain? Melanie Radio Mela Radio nie? Noemie. Noemie! Alter Schwede! Ich suche Leon. Ist er hier? Leon? Ah, Leon? Natürlich ist er da. Er ist da. Ja. Darf ich reinkommen? Ja. Natürlich. Bitte. Komm. Hier war gestern Fiesta, darum sieht es schlimm aus. Ich werde Leon direkt mal vorwarnen. Äh, ihm Bescheid sagen. Du kannst ruhig in der Küche warten. Oh, Entschuldigung. Kein Ding. Die sind es gewöhnt. Ah. Willst du Tee? Gerne. Na, Mädels. Morgen. Mein Schädel dröhnt, meine Mumu ist durchgenudelt. Oh, pardon. Dachte, Sie wären Sandrine. Ratzt die immer noch? Ich glaube schon. Wie hast du mich Radio ? Ich hau ab! Bis heute Abend, Leon. Ja. Ich wollte mit dir reden. Es tut mir Ieid wegen Olivier. Scusi. Nein, es ist meine Schuld. Ich hätte viel früher gehen sollen. Was tust du? Es ist nicht, wie du denkst. Gut Radio Ich gehe dann. Amüsiere dich gut. Ab da geriet ich ins Schleudern. Meine Damen und Herren, Achtung! Jetzt hören Sie meinen Song! Das Thema hat es in sich Mein wahres Bild spricht für sich ist das Jahr der Kommunikation Die Gläser sind leer. Schenkt euch nach! Der Champagner ist ein Geschenk von Berlusconi. Wir haben % Marktanteil. %! Na also. Na, Süße? Ja. Aber sag mal, ist dir nicht kalt? Ein Mauersturz läutet die er-Jahre ein. In Berlin. Im Westen dagegen nichts Neues. Hier ist Krise, wie immer. Wir können anscheinend nichts dafür. Das Ende vom Lied: Ideologie ist tot. Fatalismus ist in. Ich gebe vor, mich zu amüsieren. Ich trinke und schlafe mit jeder Menge Frauen. Das da ist Pamela, wenn ich mich recht erinnere. Das da veronique. Sie war Playmate bei Collaro. Zu jener Zeit ist mein Leben wie schlechtes Fernsehen. Vielleicht auch, weil ich da arbeite. Ich bin Politikjournalist für Antenne . Guten Abend, Jack Lang. Wir spielen Chinesisches Portrait. Die Fragen stellt unser Minitel. Sie können mit „ja“, „nein“ oder „manchmal“ antworten. Los geht’s. Schmusen Sie gerne? Ja. Das wird unsere Zuschauer interessieren. Mögen Sie kleine, birnenförmige Brüste? Manchmal. Ich komme aus dem Print. Die Fragen schreibe ich. Wenn Sie eine Frau sehen, stellen Sie sich dann manchmal ihre Unterwäsche vor? Ja. Lang ist als Kulturminister ausgezeichnet. Aber gegen Le Pen richtet er nichts aus. Und warum nicht Kouchner? Nicht schlecht. Spitzenbesetzung. Der schöne Doktor gegen den finsteren Schurken. Nein. Zu romantisch. Der Einzige, der ihm das Wasser reicht, ist Tapie. Moment, Moment. Nein, nein, nein. Zwei Boxer. Wer schlägt härter zu? Das ist gut, Olivier. Das meint ihrjetzt nicht im Ernst. Warum nicht? Jacques! Entschuldigt die Verspätung. Ich komme aus Solutre. Ist der Präsident schön geklettert? Ja, er ist top in Form. Roger Hanin dagegen hat sich den Knöchel verstaucht. Jacques, wir müssen dir was sagen. Du kommst wie gerufen. TF plant eine Podiumsdiskussion über Einwanderung. Das hat man mir schon geflüstert. Ja, und wir hatten gerade eine Idee. Sag’s ihm, Olivier. Also. Alle wissen, dass Le Pen ein gnadenloser Debattierer ist. Ihm muss man einen Bulldozer entgegensetzen. Einen mit einfacher Sprache. Der verführt. Einen Populisten. Nicht aus dem innersten Zirkel. Klingt doch wie Bernard Tapie. Was halten Sie davon? Das ist eine ausgezeichnete Idee. Das ist eine Riesendummheit. Noemie. Indra, you Iove French wine? Keiner hat mehr das Recht, zu hungern oder zu frieren. „Jeder für sich“ ist überholt. Aus den Augen, aus dem Sinn. Wir sitzen hier und in Äthiopien sterben Menschen. Für den großen Abend braucht es Essen. Und Trinken. Gehen wir rüber? Sind wir betrunken oder bin das ich? Was hat Sie geritten? Ich unterstütze Ihren Verlobten. Tapie ist nur auf sich bedacht. Er ist unkontrollierbar und er ist nicht links. Der Präsident schätzt ihn sehr. Tapie ist eine Zeitbombe. Wer glaubt, ihn manipulieren zu können, den jagt er hoch. Jacques, Cognac? Sehr gern. Sie sind ein Hanswurst. Vorsicht. Sie sind ein Hanswurst. Jetzt gehen Sie zu weit. Das ist doch ungeheuerlich. Hören Sie auf, mich zu bedrohen, Herr Tapie. Das würden Sie bereuen. Weil Sie Ihre Leibwächter haben. Wir werden ja sehen, wer gewinnt. Sie sagen gar nichts, Rabbi. Warum so still? Die, die wissen, sprechen nicht. Die, die sprechen, wissen nicht. Warum sprechen die, die wissen, nicht? Weil die, die wissen, wissen, dass sie nichts wissen. Also schweigen sie. Aber wovon sprechen dann die, die nicht wissen? Über alles. Also über nichts. Du scheinst betrübt. Ich mache mir Sorgen um meinen Sohn. Um den großen? Nein. Den kleinen. Verleiht ein tief ausgeschnittener BH Ihnen Flügel? Manchmal. Aber ohne ist auch gut. Kuscheln Sie gerne frühmorgens? Manchmal. Sie Frechdachs. Nur frühmorgens? Dann stimmt es wohl, was man über Frauen mit Brille sagt. Frechdachs. Mademoiselle. Papa. Deine Sekretärin sagte, du seist hier.



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.