Radio Fantasy Dance FM 96.7

Radio Fantasy Dance FM 96.7, Radio Fantasy Dance FM 96.7 hören, Webradio Radio Fantasy Dance FM 96.7 Internetradio

zu stellen, dass es die Grundbedürfnisse der Arbeiter deckt. Ich kann es Ihnen später zeigen. H&M hat das Modell der Fast Fashion gemeistert und ist zum zweitgrößten Bekleidungs- konzern in der Geschichte geworden. Mit einem jährlichen Umsatz von fast $ Milliarden, sind sie jetzt einer der größten Bekleidungshersteller sowohl in Bangladesch als auch Kambodscha. Leider haben sie, wie alle anderen großen Vertreiber, die ich gefragt habe, alle Interviewanfragen für diesen Film abgelehnt. PHNOM PENH, KAMBODSCHA In Kambodscha hatten Fabrikarbeiter genug. Kürzlich gingen sie auf die Straße, um nach einer Erhöhung des Mindestlohns im Land zu verlangen. Als die Proteste fortfuhren, unterlagen Arbeiter brutaler Maßregelung als die Polizei das Feuer mit scharfer Munition eröffnete. Eine Frau wurde getötet und einige Menschen bei Zusammenstößen zwischen Bekleidungsfabrikarbeitern und der Polizei in Kambodscha verletzt. Zwei Tage lang war Kambodscha ein Schlachtfeld. MENSCHENRECHTSAKTIVIST Die Stadt Phnom Penh. Die Polizei und Fallschirmjäger wurden herangezogen, als ob es Krieg auf den Straßen Phnom Penhs gab. Warum? Weil die Arbeiter der Textilindustrie weiterhin einen Mindestlohn von $ verlangten. Die Regierung ging gewaltsam gegen uns vor und infolgedessen wurden fünf Arbeiter getötet, verhaftet und mehr als verletzt. Und wir verlangen ja nicht wirklich viel Geld, wir möchten nur ein angemessenes Gehalt, um ein anständiges Leben in Würde führen. Aber der Regierung ist es egal, wie arm wir sind oder wie sehr wir gelitten haben. Ihnen sind die Arbeiter völlig egal. Daher verlangen wir weiterhin unsere $ Mindestlohn per Monat. Heute ist das Begräbnis eines Fabrikarbeiters. Er wurde zu Tode geprügelt. PRÄSIDENT, RETTUNGSMANNSCHAFT KAMBODSCHA Er hatte vor seinem Tod heute Morgen sehr gelitten. Und er hat nichts Falsches getan. Er und all seine Arbeitskollegen wollten bessere Lebensbedingungen haben. Wir werden diesen Kampf fortsetzen, sodass alle kambodschanischen Arbeiter angemessene Arbeitsbedingungen haben werden. Danke, Sir. Die kambodschanische Regierung trachtet wie andere Entwicklungsländer verzweifelt danach, Geschäfte mit den multinationalen Einzelhändlern zu machen. Wegen der ständigen Drohungen, dass diese Marken ihre Produktion in andere Niedriglohnländer verlagern werden, drückt die Regierung die Löhne und vermeidet regelmäßig den Vollzug des Arbeitsrechts. Aber weil die führenden Marken ihre Arbeiter nicht offiziell einstellen oder diese Fabriken, in denen sie produzieren, nicht in ihrem Eigentum sind, sind sie im Stande, riesige Gewinne zu machen, während sie frei von allmöglicher Verantwortung für das Ergebnis der Armutslöhne, Fabrikunglücke und die permanente gewaltsame Behandlung der Arbeiter sind. Das ganze System fühlt sich wie ein perfekt inszenierter Albtraum an mit den Arbeitern darin gefangen. Man kann uns nicht täuschen und uns unserer Arbeitskraft berauben, unsere Arbeiter ausbeuten. Die Arbeiter werden ihren Kampf fortsetzen. Ich rufe die internationalen Marken auf, uns in Dollar, in Pfund, oder in Euro zu bezahlen. Es lässt sich in menschliches Kapital, und soziale Verantwortung dieser großen Konzerne umrechnen. Es lässt sich in wirtschaftliche Gerechtigkeit umrechnen. Wenn sich alles darauf konzentriert, Gewinne für große Konzerne zu machen, sieht man die Menschenrechte, die Umwelt und die Arbeiterrechte alle samt verlieren. Man sieht, dass die Arbeiter zunehmend ausgebeutet werden, weil der Preis für alles immer wieder runtergedrückt wird, nur um den Trieb, mehr Kapital anzuhäufen, zu befriedigen. Und das ist zutiefst problematisch, weil es zur Massenverelendung von Hunderten Millionen von Menschen auf der Welt führt. Wenn man an solche Firmen schreibt, senden sie dir ihren Verhaltenskodex. Er ist ja auch so schön und meint: „Wir übernehmen die Verantwortung… DIREKTORIN INSTITUT FÜR ARBEITSRECHT …für die Bedingungen unter denen unser Produkt gemacht ist, dem Produkt, das man kauft. Wir erwarten von allen Fabriken, in denen wir produzieren, dass sie die Mindestlohnregelung einhalten und alle anderen Gesetze des Landes, Frauen zu respektieren, keine Kinder einzustellen, keine Zwangsarbeit, keine übertriebenen Überstunden,“ und all solche Sachen. Aber als wir vor ein paar Jahren einen Gesetzesentwurf dem Kongress vorlegten oder mit Menschen arbeiteten, die dies machten, wir nannten es „The Decent Working Conditions & Fair Competition Act“, antworteten die Firmen allesamt: „Aber nicht doch! Das wäre doch ein Hemmnis für den freien Handel. Wir dürfen keine Regulierung haben. Das geht doch nicht!“ Sie möchten es lieber bei willkürlichen Verhaltensnormen belassen. Sie haben darum gekämpft und sie haben gewonnen, Rechte für ihre Dinge und Interessen zu schützen, aber was ist mit den Arbeitern? Sie bleiben auf den willkürlichen Verhaltensregelungen sitzen. Und was wir von Fall zu Fall sehen, ist, dass diese willkürlichen Verhaltensregelungen das Papier auf dem sie geschrieben stehen, nicht wert sind. Wir müssen besonders in der Modeindustrie, anerkennen, dass das Humankapital teil dieser wunderbaren Formel ist. Ohne dem Humankapital, ohne den billigen Arbeitskräften, den weiblichen Arbeitskräften, würden nicht solche Gewinne erwirtschaftet werden. Das muss anerkannt werden, man muss sich damit auseinandersetzen und diese Menschen müssen belohnt werden anstatt ausgebeutet. Wo ist ihr Anteil? Das sollten wir uns ständig fragen. Sind diese Käufer unmoralisch oder sind sie einfach nur amoralisch? Das System für das sie arbeiten und das System, das Firmen erlaubt, so etwas zu tun, ist amoralisch. Die betroffenen Individuen sind einfach nur Produkt dieses Systems und müssen es zu seinem logischen Ergebnis umsetzen. Was wir machen müssen, ist die Vorgehensweise dieser Firmen zu ändern. In einem System, das nur auf Gewinne aus ist, haben Firmen wenig Anreiz irgendetwas anderes zu tun, als dieses Quartal besser als das letzte zu meistern. Egal, welcher Schaden verursacht wurde. Firmen, die globale Modeindustrie erfinden, sowohl führende Marken als auch Saatgut- und Chemikalienfirmen, wachsen heutzutage in einem neuartigen Ausmaß an Größe und Macht.



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.