Radio Bayern Plus

Radio Bayern Plus, Radio Bayern Plus hören, Webradio Radio Bayern Plus Internetradio

wollte mich nur verabschieden. Okay. Viel Glück, George. Schritte Hey, Dad. Hey. Wollen wir beide einen kleinen Spaziergang machen? Okay. Gut. Also sehe ich dich nicht mehr? Doch, du wirst mich sehen. Natürlich wirst du mich sehen. An den Wochenenden komme ich her und du kannst mich in Connecticut besuchen. Hey. Ich hab was für dich. Hier. Weißt du noch? Die erste Medaille, die ich je gewonnen hab im Fußball. Ja. Du wirst eines Tages deine eigene gewinnen, aber vielleicht kannst du die für mich aufbewahren. Ich werd dich vermissen, mein Sohn. Ich werd dich auch vermissen, Dad. Komm her. Wir telefonieren jeden Tag, okay? Okay. Du rufst mich an. Und du schreibst mir. Klar, mache ich. Okay. Ich werde jetzt fahren. Alles klar, mein Großer. Er startet den Motor. Er kriegt das schon hin. Ja. Hey. Stace. Hey. Hey. Ich bin nicht blöd. Wir sind seit drei Jahren zusammen. Ich denke, du solltest mir die Wahrheit sagen. Liebst du ihn noch? Ich habe nie aufgehört, ihn zu lieben. Dad. Hey. Was machst du hier? Ich war schon auf dem Weg und da dachte ich: Was, wenn ich morgen Früh aufwache und noch einen Spaziergang mit dir machen will? Ja, aber was ist mit deinem Job? Na ja. Ich habe das noch nicht geklärt, aber radio Wenn ich gut genug für die bin, dann auch für jemanden aus der Gegend hier. Du willst diesmal wirklich hier bleiben? Ja, ich werde hier bleiben. Komm schon. Lass uns Fußball spielen. Okay. Na los. Versuch, an mir vorbeizukommen. Oh! Mom, Dad ist zu Hause. Du hast den Job hingeschmissen? Jemand Schlaues hat mir gesagt, dass ich hier sein sollte. Ich habe die Hochzeit abgesagt. Wieso? Weil irgendein Dummkopf in meinem Kopf rumschwirrt. Damit kann ich leben. Willst du spielen? Ja. Willst du spielen? Ja. Gut. Dann los. Gut. Kommt, los geht’s. Die beiden Dryers und Mrs Dryer. Musik: Synthesizers von Butch Walker For once radio For once in your life won’t you do what feels right instead of waiting for the next big compromise? Stop running your mouth, get out of the house. Get yourself downtown and shake it all out tonight. Sie haben es gerade noch geschafft. Unsere Zeit ist abgelaufen. Bis morgen mit der George und Chip Show. Damit meint er natürlich Die Chip und George Show. Wir haben uns geeinigt, es heißt Die George und Chip Show. Ja, aber auf dem Logo steht Chip und George. Dieser Auftrag nach Gewinn zu jedem Preis steht im direkten Gegensatz zu den Werten, die wir teilen. Richard Wolff ist ein Ökonom, der seinen Abschluss in Harvard, Stanford und Yale gemacht hat und davon überzeugt ist, dass das wahre Problem im System selbst ist. Amerika ist zu einem befremdenden Land geworden. ÖKONOM Man kann das Bildungssystem kritisieren, um die Schulen zu verbessern, man kann das Transportsystem kritisieren, um es besser zu machen. Aber man kann nicht das Wirtschaftssystem kritisieren, denn das hat eine Freikarte. Man kann es nicht kritisieren… Und wenn man etwas seit Jahren nicht kritisiert, verrottet und vergammelt es. Ein Weg wie eine gesunde Gesellschaft funktioniert, ist, dass sich ein Teil des Systems der Kritik unterziehen sollte, damit wir darüber diskutieren und es hoffentlich richten oder verbessern können. Kapitalismus konnte nicht angezweifelt werden. Kapitalismus ist der Grund, warum die Modeindustrie so ist, wie sie ist. AUTORIN Deswegen haben Arbeiter in Bangladesch so einen geringen Lohn. Wenn man in einem kapitalistischen System arbeitet, ist das Wichtigste, Gewinn zu schaffen, und man muss mehr Gewinn schaffen, als die Konkurrenz. Und das spornt die Firmen an, die Löhne immer weiter zu drücken. Aber die Firmen gehen nicht… Modeeinzelhändler gehen nur aus einem Grund zu Orten wie Bangladesch: um die billigste Arbeitskraft zu bekommen. Es gibt kein Tarifrecht in Bangladesch, kein Gewerkschaftsrecht, es gibt einen sehr niedrigen Mindestlohn, kein Mutterschaftsgeld, keine Pensionsansprüche, deswegen ist die Modeindustrie in Bangladesch, weil es den größten Profit von diesen Menschen, die die Kleidung für sie herstellen, ernten kann. Bevor man das Problem lösen kann, muss man zugeben, dass man eines hat. Bevor man ein Wirtschaftssystem richten kann, das auf diese Art funktioniert, und solche Spannungen, Ungleichheiten und Aufregung in unserer Gemeinschaft hervorruft, muss man das wahre Ausmaß des Problems sehen, und das ist das System als Ganzes. Und zu allerletzt muss man eine nationale Diskussion eröffnen und bestenfalls, meiner Meinung nach, lange und gut über alternative Systeme, die besser funktionieren nachdenken. Die große Bedrohung für die Umwelt ist, dass das Kapital sich weiter grenzenlos ausbreiten muss, um zu überleben. Es kann keine Grenzen in seinem Ausmaß und Wachstum haben. Die natürliche Welt hat natürlich Grenzen. Es gibt sehr klar definierte Grenzen, wie viel die Welt ertragen kann bezüglich Produktion, Handel, Transport und Distribution. Und es ist ziemlich klar, dass wir diese bereits überschritten haben. Viele von ihnen, deswegen gibt es solchen Stress in der natürlichen Welt im Moment. Das System indem wir leben ist nicht das, indem die meisten Menschen leben wollen. Es ist ein System, das die meisten Menschen recht unglücklich macht. Ich glaube nicht, dass Menschen auf einem langsam sterbenden Planten leben oder von ihren Nachbarn ausgebeutet werden möchten. Ich denke, wir brauchen einen enormen systematischen Wechsel. Wenn man das System nicht ändert,



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.