Radio Ego FM 100.8

Radio Ego FM 100.8, Radio Ego FM 100.8 hören, Webradio Radio Ego FM 100.8 Internetradio

derartig hasst, dass er einen Bombenanschlag auf ihn ausübt. Noch dazu am . November. Jetzt schauen Sie mal, Elser, wer hier kommt. Bitte! Tür öffnet sich. Beschwingte Walzermusik Grüß Gott zusammen. Ernst, eine Halbe und ein Kirsch. Kommt sofort. Nix, dem Erich reicht’s für heut. Zwei Sinalco. Wirt Was ist jetzt? Sinalco oder wie immer? Wie immer, du simpel. Man versteht sie nicht. Tanzmusik Danke. Gehen wir an die frische Luft? Das ist die Elsa. Verheiratet. Das sind die Besten. Der Stuhl ist besetzt, Eberle. Heute war wieder ein toter Hase in der Schlinge. Oben im Wald. Das ist bei mir. Leck mich am Arsch. Ich tret dir ganz woandershin, wenn das nicht aufhört. Die Frauen lachen. Der Tanz heißt Tango und kommt aus Südamerika. Und ist ganz eng. Fast schon sündig. Lachen Schaut her. Eins radio Eins, zwei, Tangoschritt. Eins, zwei radio Elser summt einen Tango. Elser singt einen Tango. So oder so ähnlich. Ich bin der Elser Schorsch. Du bist doch die Elsa. Ich gehe jetzt zu meinem Erich. Stimmengewirr Gelächter Hans, eine Runde, es gibt was zum Feiern! Wie viel Prozent? Die NSDAP ist mit % stärkste Partei im Reichstag! Jubel Mann Komm, wir gehen. Die Roten haben verloren. Da glotzt ihr! Eberle Greift zu. Komm, wir gehen. Nein, ich trink noch leer. Eberle Greift zu. Mann Auf den Führer. Sieg Heil! Sieg Heil! Ruhe, wir spielen! Moment. Bei mir wird nicht gebrüllt. Wer brüllt denn hier? Ruhig. Bleibt ruhig. Ruhig, bleibt ruhig, gell? Schurr, du hängst nach der Machtergreifung als Erster. Schurr Dich trifft es nach der Revolution zuerst. Gesänge aus der Kneipe Idioten. Du warst in Konstanz und in der Schweiz? Ja. Warst du da schon mal im Kino? Ich hab ein Foto von der Jacqueline Wells gesehen. Die ist so schön. In “Tarzan, der Furchtlose“! Sie soll fast nichts anhaben im Film. Das interessiert dich natürlich. Lärm aus der Kneipe verreckt doch, ihr Dreckspack! Warum bist du weg? Was bringt das Prügeln mit den Nazis? Musikant! Fahr heim beten! Scheiß-Pazifist! Und wenn? Schnauze! Ein Feigling? Ja, vielleicht bin ich das, weil radio Gewalt, das hat noch nie was gebracht. Nebe Jetzt erklären Sie mal Ihrem Mädchen, warum Sie das gemacht haben. Hast du das getan, Schorsch? Elsa radio Abführen! Wo kommt sie jetzt hin? Das hängt ganz von Ihnen ab. Er stöhnt. Vater unser, der Du bist im Himmel, geheiligt werde Dein Name, Dein Reich komme, Dein Wille geschehe, wie im Himmel, so auf Erden. Unser täglich Brot gib uns heute. Und vergib uns unsere Schuld, wie auch wir vergeben unseren Schuldigern. Und führe uns nicht in Versuchung, sondern erlöse uns von dem Übel, denn Dein ist das Reich und die Kraft und die Herrlichkeit in Ewigkeit, Amen. Die Else radio da? Sie hat nichts damit zu tun. Bleibt sie verschont? Für uns ist das nicht wichtig, wenn Sie gestehen. Sonst liegt der Fall anders. Mein Ehrenwort als Offizier. Für mich heißt das nichts. Mehr kann ich nicht anbieten. Also gut. Ich war’s. Ich heiße Elser, Johann Georg. Geboren am radio Wir fangen jetzt an. Parteizugehörigkeit? Keine. Und das hier‘? Mein Abzeichen von den Roten Frontkämpfern. Ich war aber nie in der Kommunistischen Partei. Fahrradklingeln Bis morgen! Rotfront? Rotfront. Gut, dass du mitmachst. Josef! was? Das „h“! Was? Das „h“l Scheiße! Mach’s hin! Sonst sagen die Braunen, wir sind Idioten. Achtung! Josef, leise Scheiße! Halt! Stehen bleiben! Werkschutz! Johlen Sie singen Völker, hört die Signale Auf zum letzten Gefecht Die Internationale radio Nebe “ radio bin ich in Konstanz in den Trachtenverein eingetreten.“ Aus Geselligkeit? Ich tat es nicht wegen der Mädchen. Die findet man auch woanders. Ein engeres Verhältnis zu den Vereinsmädchen hatte ich nicht. Es kam natürlich vor, dass radio Geben Sie doch zu, dass Sie Kommunist sind. Nein. Ich gab nur meine Stimme für die KPD ab. Aber Sie nahmen an Aktionen teil, Demonstrationen radio Ich war nicht mal auf Versammlungen! Seltsam, dass ein so unpolitischer Mensch ein solches Attentat plant. Ich bin ein freier Mensch gewesen. Das heißt? Man muss machen, was richtig ist. Wenn der Mensch nicht frei ist, stirbt alles ab. Darf ich noch einen Brief schreiben? Bitte? An meine Verlobte und meine Mutter? Abführen! Dieser Schreiner lügt, wenn er sagt, er hat keine Komplizen. So eine Bombe kann er nicht alleine herstellen. Elser beharrt darauf, dass er allein war. Und es gibt keine radio Wir lassen uns doch nicht zu Lügnern stempeln! Hitler befiehlt, ihn dazu zu bringen, seine Hintermänner zu nennen. Es stellt sich immer klarer heraus, dass es keine Indizien für Drahtzieher gibt. Sie wären nicht der Erste, der den Führer verärgert, weil er versagt! Tür knallt zu. Wir glauben Ihnen nicht. Was? Nebe „Ich ließ mich Nächte im Bürgerbräukeller einschließen. Ich wickelte ein Stück Tuch um den Bohrer. Mir kam zustatten, dass alle Minuten die Toiletten automatisch spülten. Dieses Geräusch nutzte ich aus und wartete dann bis zur nächsten Spülung.“ Stimmt. Sie kleiner Handwerker bauen keine Bombe allein. Woher hatten Sie die Hilfsmittel? Wer sind Ihre Hintermänner? Dann sage ich es halt. Bei uns im Dorf gibt es nur zwei Telefone. Der Churchill rief mich im Milchladen an statt im Rathaus. Churchill sagte zu mir: „Jag den Hitler in die Luft, wir alleine schaffen es nicht.“ Ich kann nicht sagen, was es nicht gibt. Er schreit. schreit Gebt mir Papier und Bleistift. Ich beweise es! Mann , , zwo radio Schurr Weg. Hm. Drei. Weg. Hat einer was gegen Schelle? Eberle Heil Hitler zusammen. Heil Hitler. Servus. Aha, das sieht ja nach Selbstauflösung aus, hm? vernünftig. Aber wenn ihr denkt, die Streikkasse könne einfach verschwinden, habt ihr euch geschnitten. Alle mal herhören, Volksgenossen, man könnte ja nachher zur Kundgebung des Gauleiters gehen, statt Karten zu spielen. Heil Hitler, grüß Gott. Menge Heil Hitler. Ein Streckgedeck. Wirt Kommt. Wenn der Monslacher eine Hasenschlinge legt, sagst du das dem Gauleiter. Macht doch, was ihr wollt. Aber beschwert euch nicht, wenn’s wehtut. Na? Die Elsa. Aber so schnell muckt die nicht mehr auf, das sag ich dir. Elsa? Elsa? Lass mich! Warum? Du sollst mich nicht so sehen. Sie weint. Schsch.



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.