bigFM Saarland

bigFM Saarland hören, Webradio Deutschland, Internetradio Qualität ausgestrahlt kontinuierliche Veröffentlichung.

Fügen Sie zu Ihrer Website.

dat is‘ ein todsicheres Ding. (Mark) Dat machste mit links, Schlucke. (Kampmann) So, jetz‘ geh‘ ma‘ ersma‘ einen saufn. Bitte. (Durchsage) Letzter Aufruf für Flug Ltur LH nach Palma de Mallorca. Bitte begeben Sie sich umgehend zu Ausstieg A. (Melanie) Wolln Sie mich nich‘ lieber nochma‘ abtasten? Vielleicht hab ich ja irgendwo eine Kalaschnikoff versteckt. (Soundtrack: Lou Bega: Tricky, Tricky) Wir haben gehört, es sind dreißig Grad in Palma. (Keek) Ironie des Schicksals. Die Kohle wird wahrscheinlich genauso unbemerkt vergammeln wie Schlucke selbst. Schad drum. Ey, Alter, komm, vergiss den Traum von der schnellen Kohle! Wir können froh sein, dass wir unsern Arsch so gut aus der Schlinge gezogen ham‘. Weißte was, Keek? Manche Menschen träumen ihr ganzes Leben lang ihren Traum und irgendwann wachen se auf Wollen mich nie mehr alleine lassen. Das lassen die nicht durchgehen. Die haben jetzt wieder einen Grund. Hau ab. Kommst du mit? Nein. Dann bleibe ich. Ich kann nicht! Timo will nicht, und Ina ist zu klein. Das geht doch jetzt nicht mehr. Mattis hat sich gemeldet. Morgen im Kino. Elf-Uhr-Vorstellung. Du kriegst einen Pass. Nicht ohne dich. Doch! Du holst uns rüber, wenn Ina größer ist. Versprich mir, dass du uns später rüberholst. Versprich mir, dass du uns rüberholst. Komm, komm. Bitte! Ich versprech’s. Ich muss los. Dann geh. …einige verkommene Subjekte, die sich für ihre Verbrechen vor dem obersten Gericht der DDR zu verantworten hatten. Schönen Gruß von Mattis Hiller. Sind Sie… Vittorio. Oder Vic. Jesus. Im Zoopalast läuft was Besseres. Marilyn Monroe, „Misfits“. „Nicht gesellschaftsfähig“. Deine Einreisepapiere für morgen. Checkpoint Charlie. Am . August habe ich mein Land verlassen. Das hier ist meine Geschichte. Grüezi. Wann haben Sie das Hoheitsgebiet der DDR betreten? Heute Mittag. Gegen halb eins. Grund Ihres Aufenthalts? Touristisch. Merci vielmals. Auf Wiederluage. You are welcome. Welcome, welcome. Herr Teller? Ulf Teller? Tellier, spricht man französisch. Ein Studierter! Ich dachte, Sie wären Athlet. Studierter Athlet. Na dann. Willkommen im Lande Kanaan. Fred von Klausnitz. Fred. Harry Melchior. Gib mir den Pass zurück. Den brauchen wir nämlich noch. Du bist ja ein richtig Hübscher. Lust auf Spaghetti? Geschafft! Harry. Mattis. Mensch, Harry. Danke. Bedanke dich bei den beiden. Ladies and gentlemen, Oregon. Vittorio. Erinnere mich. Hallo. Die Griechen sagen Rigani, die Italiener Oregano. Wo ist Carola? Was ist passiert? Was soll sein? Ich hab’s geschafft, sie nicht. Das ist passiert. Komm rein. Komm, setz dich. Wie war der Marilyn-Monroe-Film? Okay, aber die Monroe… wow! Wow? Knorke. Auf die Freiheit. Ja, auf die Freiheit. Auf die Freiheit. Auf die Freiheit. Wieso machst du das? Ich war zehn… Jetzt kommt wieder die Arie. Wir sind nach Amerika geflüchtet. Papa ist Kommunist. Bin in Berlin einmarschiert. Little Private Castanza from Eugene, Oregon. Ich wollte Geschichte schreiben, aber Berlin war schon befreit. Nach einer Woche tritt Private Castanza in eine Mine. Bein weg. Aus der Armee entlassen.



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.