Cityradio Trier

Cityradio Trier hören, Webradio Deutschland, Internetradio Qualität ausgestrahlt kontinuierliche Veröffentlichung.

Fügen Sie zu Ihrer Website.

Ihr seid alle etwas bekloppt, was? Meine Fresse, wenn ich das meinem Alfons erzähle. Am besten, Sie sagen niemandem etwas. Macht, was ihr wollt. Ich weiß von Nichts, klar? Nun mal los, Bauleiter. Wie soll das Ding nun aussehen? Zieh mal ein Stück. Hier geht’s los. Wir müssen Meter runter, unter die Kanalisation, dann Meter geradeaus und unter der Kreuzung durch. Zur Sektorengrenze sind es Meter. Dann Meter im Osten. Geht alles gut, kommen wir hier raus: Schönwalder . metres in the East? Ihr seid durchgeknallt. Ich bin dabei. Meter! Keine gute Idee. Harry, warte mal. Nur so kann ich meine Mutter holen. Mein Vater wurde hingerichtet. Wegen Hochverrats. Dann kamen die Russen, für die deutsche Adelige Verräter waren. Nur Mutter und ich überlebten. Nun ist sie dort Klassenfeind, nur wegen der Herkunft. Aber ich hole sie da raus. Ich würde mit einem Teelöffel nach Sibirien buddeln. Alles klar? Hoch die Tassen! Ich bin schon besoffen. Du bleibst hier. Zu niemandem ein Wort. Sonst brauchen wir nicht anfangen. Okay, zu keinem ein Wort. Kein Wort. Zu keinem ein Wort. Womit wollen wir eigentlich buddeln? Hier. He! He, Freunde! Aussteigen. Morning, Harry. Morning. Mensch, das kann Monate dauern. Ist dir das klar? Jo. Entdecken sie uns, heißt das Knast. Und wenn es blitzt, dann donnert es. Guten Morgen. Verschwindet oder es gibt Ärger. An einem Strang ziehen. Das ist, was Genosse Ulbricht vor einigen Tagen so ausdrückte. Alle müssen an einem Strang ziehen. Wissen Sie, was mich schmerzt? Dass es eine Republikfluchtabteilung gibt. Es gibt sie nur, weil nicht alle an einem Strang ziehen. Ich glaube, etwas Sinnvolles zu tun. Etwas in die Zukunft orientiertes. Verstehen Sie, einen kleinen Schritt in eine bessere Welt. Leider entschied sich Ihr Bruder gegen uns. Er ist bemerkenswert. Wir förderten ihn als Sportler, wo wir konnten. Wie ist das mit Ihnen so? Diese Art von Fragen könnten mir das Vertrauen in den Staat nehmen. Verstehen Sie das? Natürlich. Sie haben doch ein enges Verhältnis zu Ihrem Bruder, nicht wahr? Wenn Sie das sagen, ja. Das ist schön, macht uns aber Sorgen. Wie sehen Sie denn Ihre nahe Zukunft? Ich habe einen Mann und eine kleine Tochter. Setzen Sie sich bitte. Mehr habe ich nicht zu sagen. Setzen Sie sich. Der Onkel Harry war da und dann hat die Mama geweint. Warum hat sie geweint? Papa hat gesagt, dass Onkel Harry verreisen muss. Ach so. Hat der Papa auch gesagt, wohin der Onkel Harry muss? Nein. Wenn du verreisen dürftest, wo würdest du denn gern hin? Ich will gar nicht verreisen. Ich will jetzt zu Mama. Die glauben, Harry will uns rüberholen. Ja, und? Ja na, nichts und. Was wollen wir da drüben? Was wäre da drüben? Lotte, ich hab hier Arbeit. Wir haben hier Freunde. Eine Wohnung. Ich weiß. Die Mauer hätten wir drüben auch. Also, was ist da drüben? Vic! Presto. It’s good. Tut weh? Fünf Meter. Wir haben jetzt genau . Na dann, weiter. Fünf metres. Ich habe dir eine Markierung gemacht. Meter. Let’s go. Also los. Carola Langensiep. Na? Was soll’s denn werden? Bitte. Ein Junge, oder? Nicht so wichtig. Hauptsache gesund.



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.