Ohrfunk Radio

Ohrfunk Radio hören, Webradio Deutschland, Internetradio Qualität ausgestrahlt kontinuierliche Veröffentlichung.

Fügen Sie zu Ihrer Website.

Er meint, wir können die Geschichte sofort verkaufen. Sie würden schön in der stecken. Wir nennen so etwas Erpressung. Und Sie? Business. Business… Geschäft. Sie sind also dieser Verrückte, der seine Schwester rüberholen will. Okay, und sie ist Ihnen wirklich Dollar wert? For you maybe, but not for me. Harry, don’t! Harry! Geschäfte machen? Okay. Beleidigen lasse ich mich nicht. Wir müssen… Ja, okay. Mr. McLeod ist einverstanden. But I don’t want to see him again. Aber tauchen Sie hier nie mehr auf. You have hours to think it over. Sagen Sie Bescheid. Let’s go. Herr Meyer,… No Ku Klux Klan masks! Tut mir Leid. Okay. Immer schön hoch. McLeod wird sich beruhigen. Verschwinde einfach ein paar Tage. Ihr schmeißt mich raus? Come on, Harry. Sieh es einfach als strategischen Rückzug. Zwei, drei Tage… Muss das denn sein? Vielleicht ist es kein Tunnel. Vielleicht… Was denn nun? Vielleicht kann ich Ihnen nicht trauen. Ich sagte, was Lotte… Das war nicht meine Frage. Vielleicht habe ich Ihre Beziehung überschätzt. Oder unterschätzt. Treffen Sie sie nicht mehr. Was? Ihre Aufgabe ist beendet. Wieso? Sie halten sich weiter zu unserer Verfügung. Ihre Aufgabe ist beendet. Wieso? Sie halten sich weiter zu unserer Verfügung. Tag, Herbert König, Kameramann, NBC. William Ogilivie, camera operator, NBC. Tja, so weit, so gut. Wow! Harry! Du tust niemandem einen Gefallen mit deiner Sturheit. Hallo, ich rede mit dir. Könnte Lotte dich sehen, würde sie dir eine schallern. Kann sie aber nicht. Für Dollar mach ich gern mal Pause. Ich glaub’s nicht. Du bist echt… Ich muss gehen. Ich bin Oberst Krüger. Ihre Frau hat sicher von mir erzählt. Setzen Sie sich bitte. Haben Sie was von Harry Melchior gehört? Und Ihre Frau? Soweit ich weiß, nicht. Soweit Sie wissen? Nein, hat sie nicht. Gut, gut,… Das ist gut. Trotzdem… Ich habe das Gefühl, dass es bei Ihnen drunter und drüber geht. Und Harry Melchior ist daran nicht ganz unschuldig. Harry ist nicht mehr da, und das ist auch gut so. Dann ist eigentlich alles in Butter. Wenn da nicht der berufliche Abstieg wäre und das mit der Wohnung. Wie gesagt… Ich verstehe Ihre Zerknirschung. Ich beschäftige mich schon lange mit Ihrem Fall. Und ich frage mich, ob Sie nicht ungerecht behandelt wurden. Es tut mir Leid. Ich wollte es nicht wahrhaben. Schön, dass du da bist. Komm rein. Jede Nacht träume ich davon. Die Augen von diesem Mädchen. Carolas Stimme. „Lauf, Mattis. Lauf weg!“ Wie konnte ich loslassen? Was solltest du tun? Zurückgehen? Glaubst du, das hätte sie gewollt? Nein. Dann würde es mir besser gehen. Würde es nicht. Ihr würdet beide im Knast sitzen. In getrennten Zellen. Und dann? Es gäbe keinen Grund, euch freizulassen. Nur weil du hier bist, ist sie frei. Dich trifft keine Schuld. Du bist nicht schuld, Mattis. Ich liebe sie. Ich weiß. Ich mag nicht ohne sie. Ist doch alles kaputt. Wofür das Ganze, Harry? Mattis, stimmt doch nicht. Hör auf. Hör auf, dich fertig zu machen. Hey, wir brauchen dich. Ich gehe. Guten Appetit. Und hör auf zu trinken. Na, geh schon. Ja. Mach ich dann mal.



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.