Radio Antenne Idar-Oberstein

Radio Antenne Idar-Oberstein hören, Webradio Deutschland, Internetradio Qualität ausgestrahlt kontinuierliche Veröffentlichung.

Fügen Sie zu Ihrer Website.

Stehen bleiben! Bleib stehen, Mann! Fritzi! Heiner? Heiner! Fritzi! Bleiben Sie, wo Sie sind! Fritzi! Heiner! Ach Fritzi, du bist da! Jetzt bleib doch endlich, wo du bist! Heiner? Bleib, wo du bist! Mensch Junge, bleib, wo du bist! Bleib, wo du bist, Mann! Bleib, wo du bist! Fritzi! Heiner! Nein! Nein! Fritzi, nein! Komm runter! Fritzi, die schießen. Bleib hier! Die schießen auf Heiner! Du kannst da nicht rüber! Du kannst da nicht hoch! Heiner! Heiner! Was glotzt ihr denn so? Holt Hilfe, Mann! Holt doch Hilfe! Ich dachte, du willst mich vergessen. Heiner, hörst du mich noch? Ich hab gedacht, ich muss doch da rüber, sonst geht mir die Fritzi verloren. Warum hilft ihm niemand? Irgendjemand muss ihm doch helfen! Runter von der Mauer! Runter da! Geh da runter! Ihr lasst ihn verrecken? Runter! Der krepiert! Gib mir die Hand! Du schaffst es. Ich zieh dich hoch. Ich zieh dich hoch, los! Komm her. Du schaffst es, komm! Runter von der Mauer, habe ich gesagt! Komm, reich mir die Hand. Da verreckt einer. Er braucht Hilfe! Runter von der… Get off the wall! Da stirbt einer! Da stirbt ein Mann! Not our problem. Get off the wall! Da stirbt einer, und die lassen ihn verrecken! Runter da, Mann! Get off the wall! Geh da runter, Mann! Get off the wall! Runter! Heiner? Heiner? Seid mal ruhig, Mann! Hörst du mich, Heiner? Ihr sollt ruhig sein! Heiner, bist du noch da? Seid mal ruhig! Da drüben stirbt ein Mann! Heiner? Heiner, hörst du mich? Ich liebe dich doch. Heiner? Oh my God. Wie geht’s ihr? Grabt weiter. Was? Grabt weiter. Meter. Wir dürfen uns nicht mehr sehen. Ich gehe davon aus, dass es ein Tunnel ist. Ist es einer? Danke. Wofür denn? Meine Aufgabe ist anderweitig vergeben. Fuck! A handkerchief? Die Ruppiner liegt hinter uns. Wir sind hinter den Hinterhöfen. Und jetzt? Meter. Schaffen wir das bis Dienstag? Wenn kein Beton im Weg ist. Habt ihr eine Leitung angebohrt? Wieso, was ist? Go, go, go! Schneller! Go! Okay, alles raus! ! Harry, komm! Wasserrohrbruch. ! Dann holen wir eben den Klempner. Euch kann man ja wirklich nicht alleine lassen. Fritzi! Krieg ich auch eine? Bis drüben jemand den Klempner holt, das dauert. Bis dahin ist hier alles eingesackt. Das war’s dann wohl. Man kann ja nachhelfen. Du sagst Ihnen: „Genossen, ihr habt einen Rohrbruch“. Dann sagen die: „Jawohl, Klassenfeind, wird erledigt“. Also, ich hatte da eigentlich an etwas Subtileres gedacht. Tag. Tag. Klaussen. VEB Wasserwerke Berlin. Armaturen und Leitungskontrolle. Wissen Sie nicht Bescheid? Der Wasserverbrauch ist in dieser Straße angestiegen. Ich soll das überprüfen. Hier wohnt keiner. Das ist uns bekannt. Es wird Konsumgut verschwendet. Da muss es einen Bruch geben. Der Bruch muss draußen sein, sonst wäre hier alles überschwemmt. Also, das muss aufgebaggert werden. Das Problem ist… Was? Dafür seid ihr zuständig. Was? Man hat wohl vergessen, dass man den geräumten Straßenzug von der Wasserversorgung abtrennt. Ich weiß nicht, wer das verbockt hat, aber verbockt worden ist es. Wenn ich das melde, dann kriegt ihr eine Klage aufgebrummt. Irgendwelche Köpfe rollen ja immer. Man kennt das ja. Wenn ihr das selber meldet, seid ihr die Helden der Arbeit. Also, mir ist das gleich. Also, wen rufen wir an? Fred ist wieder da! Harry, Fred ist zurück. Sie sind da. Sie sind da. Cheers! Was? Sie buddeln. Sie buddeln! Ja! Schmeckt’s dir, Junge? Ja, Mutter. Das Rezept ist von deiner Großmutter. Ich weiß, Mutter. Das nächste Mal, wenn du kommst, musst du mir Kakao mitbringen. Ja, Mutter. Nimm noch ein Stück. Du Ferkel! Entschuldigung. Wirst du nie erwachsen? Blüten gucken? Na los! Stopp! Wir sind da! Danke, Genosse. Sie haben das Richtige getan. Ich werde alles tun, um Ihre Frau aus der Sache rauszuhalten. Wir haben ein paar Fragen. Das ist mir sehr unangenehm. Glauben Sie mir. Du musst deinen Pudding essen, damit du in den Himmel kommst. Ich will nicht in den Himmel. Dann ist man tot. Aber da sind die Engel, und dort ist es wunderschön. Adi will nicht essen. Wir müssen leise sein, weil Tante Hermine schläft. Gehen wir spazieren? Ja! Psst! Ganz leise.



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.