Radio Homburg

Radio Homburg hören, Webradio Deutschland, Internetradio Qualität ausgestrahlt kontinuierliche Veröffentlichung.

Fügen Sie zu Ihrer Website.

Adis Kleidchen ist schmutzig. Halb so schlimm. Wir waschen es, und morgen ist es sauber. In welche Decke? In die gelbe. Warum? Ist die schöner? Ja. Glauben Sie wirklich, dass ich Ihre Fragen beantworten werde? Wir wollen Ihnen nichts Böses, Frau von Klausnitz. Aber wir werden dieses Gespräch anderswo fortsetzen müssen. Dann… Ich werde jetzt meine Zahnbürste holen. Wie Sie wünschen. Haben Sie denn überhaupt keinen Anstand? Sie bleiben hier. Wo sind sie? Ich sagte, ich habe geschlafen. Ist was passiert? Sie haben versprochen… Was? Nur meine Pflicht zu tun! Tut mir leid, aber so läuft es. Herr Oberst Krüger? Was? Frau von Klausnitz hat sich erschossen. Sie trifft keine Schuld, Genosse Lohmann. So läuft es also? Scheren Sie sich zum Teufel! Er sagt nichts mehr. Der Mann ist fertig. Jemand soll auf Lotte Lohmann warten. Sie kommt nicht mehr zurück. Danke. Sie ist weg, nicht? Ich weiß von nichts. Ich will damit nichts zu tun haben. Heute ist der Tag, und wir haben nichts in der Hand. Ins Büro, bitte. Wenn sie da oben auf uns warten? Quatsch! Warum flüsterst du dann? Da bewegt sich was. Also? Was jetzt? Auskundschaften. Wir sagten, keine Waffen. Du kannst ohne gehen. Also, wer kommt mit? Ich. Dann los! Vorsicht! Mattis, halt mal die Waffe. Wie die Volkspolizei soeben mitteilte, ist heute Nachmittag die Witwe des Widerstandskämpfers von Klausnitz in den Freitod gegangen. Sie erschoss sich mit der Waffe ihres Mannes, der hingerichtet wurde. Laut Verwandten litt sie an einer schweren Krankheit. Nun weitere Nachrichten aus Politik und Wirtschaft. Fred, zurück! Wir müssen weg! Sie war nicht krank. Die Waffe! Fred, gib mir die Waffe! Sie war nicht krank! Gib mir die Waffe. Los! Alles deutet auf einen Tunnel hin. Alle dafür geeigneten Stellen wurden überprüft. So was kann man nicht verbergen. Wenn heute der Tag X ist, müssen wir etwas übersehen haben. Reden Sie Klartext! Im November gab es diesen Durchbruch an der Brunnenstraße. Der Bus. Deswegen wurde eine akustische Bodenprüfung vorzeitig abgebrochen. Hier ist das Protokoll. Einer der Hunde hatte angeschlagen. Gegenüber der Stelle ist eine leere Fabrik. Und auf unserer Seite sind die Häuser geräumt. Oberst Krüger hier. Ich brauche zwei Einheiten. Die wissen alles. Ich weiß. Ihr müsst es abblasen. Ich habe gebaut, und jetzt ist eine tot. Ich habe es gehört. Ihr seid in Gefahr. Ich möchte Lotte da rausholen. Sag mir, wo sie ist. Die wissen nicht genug. Sonst wären die längst abgezogen. Lotte braucht dich. Ich kann nicht… Alles wird gut gehen. Vertrau mir. Ich bin deren einzige Spur. Ich bitte dich nur um eines. Porca miseria! Als sie Vater hängten, konnte Mutter nicht weinen. Sie hat gesagt, er hätte das nicht gewollt. Das klingt jetzt alles so preußisch. Ich will gar kein Preuße sein. Ich will eigentlich nur heulen wie ein Schlosshund. Nein! Aber das geht nicht. Ich kann eben… Ich kann eben nicht heulen. Ich kann… Ich kann es nicht mehr. Ich kann… Ich kann das hier jetzt nicht mehr. Ich würde es vergeigen. Tut mir Leid. Seit wann hast du den? Seit einer Woche.



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.