1LIVE diggi Multimedia

1LIVE diggi Multimedia, 1LIVE diggi Multimedia hören, Webradio 1LIVE diggi Multimedia Internetradio

Fügen sie ihre Website.

Es war ein Albtraum, beruhige dich! Beruhige dich! Nein! Dieses Mal war es viel schlimmer. Viel schlimmer. Sieh! Ein wundervoller Morgen. Du hättest nicht mit ihm sprechen dürfen. Aber du hörst ja nie auf mich! Warum musst du immer alles dramatisieren? Filippo ist nett. Es war nur eine kurze Unterhaltung. Wir wurden beide zur Höflichkeit erzogen. Du benimmst dich immer öfter daneben. Wie er dich angeschaut hat! Er macht mir Angst. Aber du lässt dich von ihm einwickeln. Stellen Sie den Anruf in mein Büro durch. Was ist das für ein Aufruhr? Letzte Nacht ist etwas schlimmes passiert. Entschuldigen Sie mich. Komm‘, Ursula. Was ist passiert? Haben Sie es nicht gehört? Es steht in der Zeitung. Sehen Sie! Wie kann man sich mit einem Mann einlassen, der einem so etwas antut? Wo ist meine Schwester? Sie ist bald wieder hier. Sie holt Medizin aus Ihrem Zimmer. Fassen Sie mich nicht an! Wer sind Sie? Ich bin Vanessa. Entschuldigung! Ich habe es nur gut gemeint. Ich brauche ein Glas. Nein, danke! Ich fühle mich gut. Gehen wir. Danke, für Ihre Bemühungen Radio Ursula, komm mit. Da es ihr ja besser geht Radio Danke, Doktor. Ich weiß nicht, wie deine Pläne aussehen, Radio Radio aber ich will schnellstmöglich weg hier. Vielleicht hat Sie diese Gewalttat Radio Ein Verbrechen aus Eifersucht! So etwas passiert ständig. Signorina, Radio Radio schon Shakespeare nannte sie „Das grün-äugige Monstrum“. Ein Verbrechen aus Eifersucht? Genau. Der Liebhaber der Toten war zur Tatzeit in der Wohnung. Das hat die Polizei festgestellt. Und er hat kein Alibi. Woher wollen Sie das wissen? Das sind doch nur Vermutungen. Meine Gute! Warum behandelst du die Leute immer so? Ich schäme mich für deine Unhöflichkeit und den Egoismus. Warum muss alles immer nur nach dir gehen. Dann bleib doch hier! Dann kannst du tun, was du willst. Ach! Du hast ja recht. Es tut mir leid, aber ich kann nichts dafür. Ich sehe Dinge in den Menschen, für die du blind bist. Dagmar, was mache ich nur falsch? Ich kann Fremden nicht so vertrauen, wie du. Beruhige dich doch. Gehen wir runter! Reisen wir ab! Essen wir etwas. Einfach abzureisen wäre lächerlich. Wir überlegen es uns, okay? Du willst nur wegen Filippo hierbleiben. Aber du weißt gar nichts über ihn. Er ist ein Fremder für uns. Und mir macht er Angst. Wieder eine deiner Radio Radio verrückten Ideen. Ich höre mir das nicht mehr an. Wenn du dich beruhigt hast, treffen wir uns in der Lobby! Geh‘ doch. Geh‘ und suche diesen Heuchler und Mörder. Du bist verrückt. Du weißt nicht, wovon du sprichst. Ich sehe es vor mir: Dieser Mann wird mich töten. Mich und nicht dich! Deshalb habe ich große Angst. Guten Tag. Suchen Sie mich, Dagmar? Wo ist Signore Andrei? Er wurde angerufen und musste weg. Er hat das Hotel verlassen. Er ist schon weg? Er sagte, er müsste arbeiten. Heute Abend oder morgen früh will er zurück sein. Aber ich habe ihn gerade gesehen! Unmöglich. Es tut mir leid, ich muss jetzt gehen. Ich will in einer Stunde am Hafen sein. Aber natürlich. Entschuldigen Sie, Dagmar. Gehen wir! Vorher noch einen Drink? Hallo? Sie rufen aus Paris an? Ich bestätige, das Zimmer ist reserviert. Bis Sonntag Radio gute Reise. Danke. Was wünschen Sie? Wir hätten gerne ein Zimmer. Tut mir leid, es ist kein Zimmer frei. Ich kann im Voraus bezahlen. Unsere Zimmer sind Stammgästen vorbehalten. Ich möchte den Manager sprechen! Das sollte reichen. Bist du sicher? Ganz sicher. Signore Delleri? Entschuldigen Sie mich. Was gibt es? Diese Herrschaften wünschen ein Zimmer. Ich sagte, wir sind belegt. Nein, tut mir leid. Wir können uns ausweisen. Das ändert leider nichts. Gehen wir spazieren? Geht es dir besser? Komm‘, gehen wir etwas essen. Zuerst hast du die Spur unserer Mutter verloren Radio Radio und jetzt deinen Freund. Ich frage mich, wer dir wichtiger ist. Filippo ist nicht mein Freund. Was Mutter angeht: Du weißt, wir müssen Sie finden. Es wäre nicht anständig, Vaters Erbschaft ganz zu behalten. Warum nicht? Er hat uns alles vererbt. Was bringt dich so gegen Mutter auf? Es war ihr gutes Recht, Vater zu verlassen. Sie haben sich einvernehmlich getrennt.



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.