Antenne Frankfurt 100.8

Antenne Frankfurt 100.8 hören, Webradio Deutschland, Internetradio Qualität ausgestrahlt kontinuierliche Veröffentlichung.

Fügen Sie zu Ihrer Website.

Damit sie keinen Unfug macht, weißt du! Oh, mein Püppchen! Oh, oh! Lass mich mal „lookie, lookie“ machen! Oh weh! Oh! Lookie, lookie machen! Nicht, Bosty, lass die Finger davon. Die ist echt. Komm, wir gehen zu Willowitz Pitter. Da ist immer was los! (Band spielt Tanzmusik) Die Frauen, die haben die Hosen an! Wir Männer sind ganz klein. So war’s im Paradies schon‘ So wird es immer sein. Das wollen wir heute ändern mit viel Mut und mit viel Schwung. Sonst kriegen wir im Leben nie die Gleichberechtigung. Mit eurer Tyrannei, da ist es heute vorbei! Mama, gib den Schlüssel raus, nur ein einziges Mal. Papa geht heute Abend aus! Heute ist Karneval! Mama, gib ihm Taschengeld, Taschengeld, Taschengeld! Unser Papa ist bestimmt der beste Mann der Welt! Ich habe deine Hosen an! Und ich hab deinen Rock! So tanzen wir die ganze Nacht. Bis morgens five o’clock! Heute ließ mich meine Frau allein. Oh, das ist wunderschön. Drum können wir hier ungestört beide an der Theke stehen. Wie hast du das gemacht? Ich hab zu ihr gesagt: Mama, gib den Schlüssel raus, nur ein einziges Mal. Papa geht heute Abend aus! Heute ist Karneval! Mama, gib ihm Taschengeld, Taschengeld, Taschengeld! Unser Papa ist bestimmt der beste Mann der Welt! Guck an, ein Dudelsackpfeifer! Willst du mir mal einen vordudeln? Wieso? Bist du noch nicht genug bedudelt? Du, Fin! Der schottische Soldat da an der Theke, das ist doch dein Mann! Ja? Ja, tatsächlich! Da gehe ich gleich mal hin und schaue, ob der mir treu ist. Wir Schotten lieben Deutschland wie unsere eigene Westentasche. Drum bleiben wir auch so lange hier. Jetzt gebe ich einen aus! Schottland soll leben! Hoch! Und die Deutschen auch. Das sind wirklich liebe Leute. Bon bonforzionös! Na, es gefällt dir wohl bei uns, mein Rotkäppchen? Du, rück mir nicht so nah aufs Fell, sag ich dir. Du bist wohl ein Weiberfeind? Warum, warum? Weil du von mir nichts wissen willst. Ja, ich bin heute schon ein paar Mal fies reingefallen. Aber mit dir versuch ich’s noch mal. Vielleicht wird aus uns beiden heute was? Worauf du dich verlassen kannst, du Filou! Och, das ist aber Hast du das gesehen? Oh, das ist aber allerhand. Das ist doch der Schneidermeister Wibbel aus der Ritterstraße! Ich bin der Bosty McMillar aus Loch sowieso in Schottland, du Jeck. Du bist jeck. Ich werde doch meinen Nachbarn noch kennen. Wirklich, das ist er! Jetzt erkenne ich ihn auch. Kinder, seht euch das an! Der Schneider Wibbel als Schotte! (Raunen im Saal) Anton! Anton! Runter mit dem Rock! (Schreien und Lachen) Ich danke euch, Jungs. Zwei Minuten später und ich hätte im Hemd dagestanden. What did he say? Your papers! What papers? You are German? Das hörst du doch! Come an! Get in! Warum? Warum? Get in! Einsteigen! Ja, ich laufe aber lieber! Go on! Einen Ton erlauben die sich, als wären sie hier zu Hause. Sie sind Anton Weibel? No. Anton Wibbel? Ja. Come closer. (leise) Come closer. Come closer. (Richter) Herr Wibbel, nun erzählen Sie, wie Sie zu der Uniform gekommen sind. Ja, es war an einem Donnerstagnachmittag. Es war der letzte Donnerstag vor Fastnacht.



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.