Antenne Kaiserslautern

Antenne Kaiserslautern hören, Webradio Deutschland, Internetradio Qualität ausgestrahlt kontinuierliche Veröffentlichung.

Fügen Sie zu Ihrer Website.

Da hatten wir, ähm Mein Freund und ich hatten ganz toll einen gezwitschert. Ja, das sagt man bei uns für „trinken“ Gluck, gluck. Ganzes Fläschchen Whisky! Wer ist „wir“? Wer, wir? Nichts kapiert. Mit wem Sie die Flasche Whisky getrunken haben. Ach so. Mit wem ich die getrunken habe? Ja, mit diesem Mister Mister X aus Schottland. Wie er hieß, wissen Sie nicht? Tut mir leid. (Richter) Wie sah der Mann aus? Ja, Gott, wie sah er aus? Der hatte vielleicht ’n kleines kariertes Röckchen angehabt und ’ne Mütze. Das war eigentlich alles. War er groß oder klein? Oh ja, war der groß? War der groß oder klein? Gott, er war klein! Er war ziemlich klein. Na, vielleicht halb so groß wie der hier. Halb so Hm, hm. Sie sagten, Sie hätten getrunken? Ja, many, many. Prima Whisky. Und dann wollte mein schottischer Freund, der Mister X, der wollte auf den Karneval. Und bevor Sie zum Karneval gingen, haben Sie mit dem Mister X die Kleidung getauscht? Stimmt! Stimmt haargenau. Sagen Sie mal, was würde denn mein schottischer Freund so ungefähr kriegen, wenn man ihn erwischt? Ein halbes Jahr? Mindestens. Das verstehe ich aber nicht. Wo er so ein feiner Kerl ist. Wirklich eine Seele eine Seele von Mensch. Wenn alle Menschen so anständig wären wie er, dann wären Sie schon längst wieder in London, Herr Gerichtsvorsteher. Entschuldigung. Aber es ist wirklich wahr. Wenn Sie uns den Namen sagen, dann können Sie mit einem milden Urteil rechnen. Etwa vier Wochen. Und wenn ich ihn nicht sage? Dann drei Monate. Also, wissen Sie den Namen? Natürlich weiß er. Nein, weiß ich nicht. Also dann drei Wochen. Was? Meint der das im Ernst? Natürlich. Eine Mitteilung über den Termin des Haftantritts werden Sie durch Sonderboten bekommen. Mhm. Danke schön. Wiedersehen! Wiedersehen. Wiedersehen. Come on! Frau Fin, es ist schon zwölf Uhr. Gibt es heute gar nichts zu essen? (Fin) Doch. Sobald der Meister da ist. Da können wir ja unter Umständen noch ein halbes Jahr warten. Ein halbes Jahr? Red doch keinen Unsinn. Bestimmt, Frau Fin. Für jeden Tag, den der Meister weniger kriegt, geb ich einen aus. Halt doch deinen Mund! Warum? Deswegen kriegt er doch nicht weniger, nicht, Struppi? Anton! Ja? Du bist gut Freund. Very gut Freund. Ja, du auch, very very! Du für mich ins cling gehen. In Gefängnis. Kein Mensch hat getan bevor. Na ja, ist doch Ehrensache. Schau mal, was wir verdient haben: über fünf Monate! Du hättest mindestens ein halbes Jahr gesessen, ich sitze nur drei Wochen. Hast du Kaffee? Na, bring you ganze Kantine! Na, musst du nicht machen. Kann ich auch nicht annehmen. Freundschaft kann man nicht bezahlen, okay? Ich werde dich nie vergessen werden, Anton! Na, das ist besser und billiger. Was? Schade, dass nicht alle Menschen sind wie du. Ja, so ist’s nun mal. Zuerst hauen wir uns die Köpfe ein und dann vertragen wir uns wieder. Hast du’s kapiert? No. Auch nicht. Aber Bosty, du bist in Ordnung. Weißt du das? Du bist völlig okay. Lass dich mal wieder sehen, ja. Komm mal bei mir vorbei. Mach „lookie, lookie“. Ich mich dann freuen, ja? Hast du verstanden? Ja? Na, ist fein.



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.