SWR3 91.2 FM

SWR3 91.2 FM hören, Webradio Deutschland, Internetradio Qualität ausgestrahlt kontinuierliche Veröffentlichung.

Fügen Sie zu Ihrer Website.

Es ist das einsamste Gefühl der Welt, als Einziger zu stehen, wenn alle anderen sitzen.“ „Und alle sehen dich an und…“ „Und alle… Und alle sehen dich an und fragen…“ Moment. Das ist… Wie heißt der nochmal? Er spielt nicht mehr das Spiel. Ich bin’s. „Und alle sehen ihn an und fragen: ‚Was ist los mit ihm?'“ „Ich weiß.“ „Ich weiß, wie es ist, eine leere Straße entlang zu gehen und nur die eigenen Schritte zu hören.“ „Und sie schließen Fensterläden und Türen vor dir.“ „Und Türen vor dir.“ „Und du weißt nicht, ob du auf etwas zuläufst oder dich von etwas entfernst.“ Paul Muni. In Wer den Wind sät. Das war gut, Papa. Wirklich sehr gut. Ich hasse Krankenhäuser! Hier fängt man sich noch was ein. Kennst du hier jemanden? Der Chef war mein Professor. Das ist sehr nett von ihm. Entspann dich. Mach dir keine Sorgen. Zieh das an. Name? Ich weiß deinen Namen. Geburtsdatum? Vor deiner Zeit. Dezember… . März . Wir feierten im Dezember! Ich wollte Weihnachtsgeschenke. Hattest du jemals… Nein, nie. Nicht mal ein eigenes Zimmer. Bis nach der Scheidung. Wie seh ich aus? Denk dir ein paar Juwelen dazu. Stell dich auf die Waage. Warum läufst du so? Damit ich keinen Fußpilz kriege. Natürlich. Warum muss es hier so kalt sein? Stell dich hin. , cm. Ich schrumpfe. Du wirst mich in einem Schuhkarton beerdigen können. Was soll das? Ich will keinen Anzug, sondern eine Untersuchung. Voll machen. Womit? Mach’s einfach voll. Alles klar? Nein! Ich krieg den Deckel nicht ab! Sehr komisch. Versuch’s nochmal. Danke. Abbie, ich kann hier nicht. Lass das Wasser laufen. Danke. Du kriegst für eine Zigarette. Du darfst dich jetzt nicht mehr bewegen. Fotos sind schwierig für mich. Ich bin beim Film. Entspann dich einfach. ~ Komm doch zurück, Bill Bailey Komm doch zurück nach Haus ~ ~ Ich wein den ganzen Tag lang ~ ~ Ich wasch auch ab, mein Schatz Ich zahl unsere Miete ~ Das hat meine Mutter mir immer vorgesungen. Du kanntest deine Oma nicht, oder? Du hättest sie gemocht. Sie hat immer gesungen. Meinem Vater ging’s immer schlecht. Er hat sich für die Ausbeuter Jahre den Arsch aufgerissen. Er wollte für sein Leben nichts, Er hat nie gelacht. Es wird nicht weh tun, Abe. Aber du musst ganz still liegen, ja? Alles klar. ~ Ich wasch auch ab, mein Schatz ~ ~ Ich zahl unsere Miete ~ Papa, du kannst heimgehen. Heim? Du untersuchst mich und jetzt soll ich heimgehen? Ja, ich muss die Ergebnisse abwarten. Sie beeilen sich. Beeilen mag ich nicht. Das macht mich nervös. Kein Grund dazu. Bringst du mir ein Sandwich mit? Ein Eddie Cantor. Hast du gehört? Ja. Ein Eddie Cantor. Danke. Falls meine Hose in Brand gerät. Sehr komisch. Ed Wynn! Ihr Ärzte seid grob. Mein Arsch sieht aus wie ein Minigolfplatz. Wo ist Lisa? Im Hotel. Ruf sie an. Hast du’s mir mitgebracht? Ja. Ein Eddie Cantor? Das ist kein Eddie Cantor. Das ist ein Georgie Jessel. Wo ist der Unterschied? Ein Eddie Cantor ist eine volle Mahlzeit. Ein Jessel… Das würde kein Äthiopier essen! Sorry, ich hab’s falsch gemacht. Iss es einfach. Ist ja gut, ich ess es. Immerhin sind es die richtigen Gurken. Ich bin durchgefallen, stimmt’s?



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.