Fantasy Lounge

Fantasy Lounge, Fantasy Lounge hören, Webradio Fantasy Lounge Internetradio

und im Jenseits. Mit Liebe, Morris L. Dickstein.“ Das ist Poesie. Lass uns abhauen. Bist du sicher, es klappt? Nichts kann schief gehen. Findet ihn. Pass auf die Hundescheiße auf. Was ist das denn? Da ist ein Skelett in der Küche. Skelett? Ja. Er ist nicht hier. Oben ist er nicht. Wer hat gefurzt? Wie ist es, tot zu sein? Ich kann nicht glauben, dass ich mein ganzes Leben Angst davor hatte. Wie steht’s mit dir? Ich hab mich daran gewöhnt. Ich bin schon seit drei Tagen tot. Eine Sache fehlt. Was denn, Kumpel? Ich wünschte, wir hätten das Geld nicht in Atlantic City gelassen. Haben wir nicht. Hast du es? Nicht wirklich. Ich habe es investiert. Harry. Vertrau mir. Es ist Teil eines großen Plans. Haben wir es geschafft, oder haben wir es geschafft? Wir haben es geschafft, Kumpel. Wie wäre es mit Knish? Ich hab mehr Lust auf Cannoli. ZWEI AUSGESCHLAFENE JUNGS Alles in Ordnung. Es geht ihm gut. Geht wieder an die Arbeit. Emily, Aspirin, bitte. Wir bekommen Hunderte von Anrufen, Mr. Thurman. Aasgeier. Die können nicht bis morgen warten. Ja, ich auch nicht. Moment mal. Sie können nicht bis morgen warten. Das könnte prima sein. Wenn wir es richtig vermarkten. Ich sprach mit Wellers Sekretärin. Ja? Das könnte gut sein. Er liebt solche Dinge. Was hat sie gesagt? Dass er anruft. Hast du gehört? Sie sagte radio Weller will mich anrufen? Auf meinem Apparat? Persönlich? Das könnte schlecht sein. Er ruft dich nur an, wenn er dich verletzen will. Wally, entspann dich. Du weißt nicht, was er denkt. Vielleicht ist es nicht so schlimm. Bitte? Will er dich nach heute noch? Ich suche Lorie und rede mit ihr. Er gibt ein Vermögen aus und ihr trennt euch auf Sendung. Wir trennen uns nicht. So sind ich und Lorie eben. So waren wir immer. Hier ist Lorie Bryer vom Gesellschaftsteil der Sun. Ja. Hanson. Ja, hallo. Danke für den Rückruf. Ich verfasse Professor Hollis‘ Nachruf. Wann findet die Hochzeit radio Beerdigung statt? Danke. Hat die Familie besondere Wünsche? Anstatt Blumen. Großartig. Wiederhören. Braunrot. Das ist Pulitzerpreis-verdächtig. Das verändert den Journalismus. Keine unwichtigen Jobs, Miss Bryer. Eine Zeitung ist ein tägliches Wunder. Und wir sind alle Teil davon. Diana. Du siehst super aus. Du hast deine Frisur gefunden, was? Bleibt es bei Freitag? Meine Schwester hat Geburtstag. Am Samstag? Na klar. Kein Problem. Mein Terminplan gehört dir. Sheila, Sheila. Können wir anstatt Samstag Freitag nehmen? Meine Schwester hat Geburtstag. Klar, Dan. Danke. Danke. Du bist ein Engel. Danke. Dan. Dan. Scheiße. Dan? Mieser, egozentrischer, betrügerischer Blödmann. So ein Schwein. O Gott, ich fiel darauf rein. Jetzt erfahre ich, dass er eine Freu hat. Alles okay? Halten Sie sich von ihm fern. Gehen Sie nie mit ihm aus. Das wird nicht passieren. Mit feigen Schweinen gehe ich nicht aus. Was sehen nur alle in ihm? So gut sieht er auch nicht aus. Er hält sein jungenhaftes Getue für charmant. Ich kann mir nicht vorstellen, dass mit ihm gut ist. Na ja radio Wie viele Ks hat „Drecksack“? Ein Zettel ist gut, aber seien Sie dramatischer! Machen Sie etwas kaputt. Gute Idee. Eine seiner Figuren. Nein, den Wolfsmann. Das ist sein Lieblingsstück. Nein. Das bringe ich nicht übers Herz. Hörten Sie ihn über den Wolfsmann sprechen? Ich musste fast weinen. Tun Sie mir einen Gefallen, okay? Treten Sie ihm in den Hintern. Versprochen. Okay. Sie radio Sagen Sie kein Wort. Sie sollte den Wolfsmann zerstören. Sie haben es verdient. Was kann ich für die Störungen der Frauen, mit denen ich ausgehe? Ich sagte Janet, dass ich andere treffe. Helfen Sie auch alten Damen über die Straße? Ich habe Verdienstabzeichen. Und übrigens ist der mit mir sehr gut. Aber sicher doch. Wieso, hörten Sie etwas? Was haben Sie gehört? Nichts, nichts. Es kursieren Gerüchte, seit Monroe seinen Ruhestand ankündigte. Darum beschloss ich, dass es Mr. Hanson mit seiner Kolumne probiert. Herzlichen Glückwunsch. Mann, Ed! Warum taten Sie das? Dan radio und Miss Bryer, kommen Sie nach der Besprechung in mein Büro. Für die Meinungsseite ist Ed zuständig. Ich wünschte, er hätte mir gesagt, dass er Ihnen die Kolumne versprach. Wir haben entschieden, dass Sie es beide versuchen sollten. Wissen Sie über die Skulptur Bescheid? Gut. Imitieren Sie nicht Monroe. Benutzen Sie Ihren Stil. . Wörter um Uhr auf meinem Schreibtisch. Möge der beste Mann gewinnen radio oder die beste Frau. Das nervt. Was Sie nicht sagen. Sie sind doch nicht schon fertig? Denken Sie auch oder tippen Sie nur? Gesunder Menschenverstand sagt mir alles. Gesunder Menschenverstand? Ich warte, bis Sie fertig sind, damit Sie eine faire Chance bekommen. Meine Zeit auf der Journalistenschule war umsonst? Ich bin kein Journalist. Geben Sie nicht an. Ich bin ein Zeitungsmensch. Markig. Dumm, aber markig. Hören Sie radio Sie zuerst. Morgen wird keiner von uns mehr mit dem anderen reden, darum radio Essen wir zusammen? Bitte schön. Und für Sie, Sir. Auf meine Kolumne. Die Zeitung ist noch nicht draußen. Und der Rest? Ich wollte nur probieren. Dan. Susan. Hallo. Du siehst toll aus. Super Frisur. Das bist du, das ist deine Frisur. Danke. Und auch für die Blumen. Ich liebe Chrysanthemen. Du hast sie also bekommen. Susan, das ist Lorie. Sie radio hat die Bürozelle gegenüber von mir. Ich wollte nicht stören. Vielleicht treffen wir uns nächste Woche? Ruf mich an. Aber lass dein Haar so, sonst platzt die Abmachung. Mach ich. Tschüss. Bis dann. Sagen Sie nichts. Ich glaube das einfach nicht. Sie sind wie ein sich ausbreitender Pilz. Manche Leute mögen meine Gesellschaft. Wie ich von Ihnen und Ihren Frauen mitbekommen habe radio muss der Schmerz und der Kummer, den Sie hervorrufen, enorm sein. Sieht sie verletzt aus? Nein. Sie sah sehr glücklich aus. Aber Ignoranz ist ein Segen. Ich verstehe solche Frauen nicht. Vielleicht bin ich zu zerebral. Das bedeutet intellektuell. Ich weiß. Sie haben da einen Krümel im Gesicht. Was machen Sie radio ? Aufhören. Für oder gegen die Skulptur? Was denken Sie? Ich war dagegen. Überrascht mich nicht. Sie werden Ihre drucken. Es ist ein Männerverein. Ach. Wo würde ich wohl gern arbeiten? Bei der New York Times. Dort könnte ich Leute beeinflussen, ihre Denkweise ändern. Darum will ich diese Kolumne. Ich will nicht ewig über Hochzeiten berichten. Ich dachte, Frauen lieben Hochzeiten. Sie denken, Sie können mich ärgern. Gut, wenn wir in Klischees sprechen radio Frauen wollen heiraten, Männer fürchten die Verpflichtung. Es ist keine Furcht. Wir haben keine Wahl. In uns steckt ein animalischer Instinkt, der uns vom Rudel trennt. Wie Ihren Freund den Wolfsmann. Genau. Gutes Beispiel: Der Wolfsmann ist eine Quelle der Stärke für uns. Er ist stark, unnahbar, bestimmt dafür, allein zu leben. Er ist sein eigener Herr. Er ist sein eigener Wolfsmann. Er weiß, er kann sich niemandem nähern, denn bei Vollmond radio Zack! Wird jemand verletzt. Darum lebt er seine Intimität aus, wo er kann, eine Nacht hier, eine dort radio Frauen fallen auf diesen Mist rein? Es ist kein Mist. Ich glaube daran. Klingt wie eine Entschuldigung. Irgendwann muss sich sogar der Wolfsmann entscheiden. Möchten Sie bestellen, Miss? Oh, ja. Als Vorspeise nehme ich radio



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.