NDR 1 NDS Oldenburg 95.8 FM

NDR 1 NDS Oldenburg 95.8 FM, NDR 1 NDS Oldenburg 95.8 FM hören, Webradio NDR 1 NDS Oldenburg 95.8 FM Internetradio

dass ich sie kennen lerne. Wieso? Was hat das zu bedeuten? Nichts. Es wird einfach nur Zeit. Das ist alles. Sei nicht nervös. Sie sind normal. Sie sind die normalste Familie der Welt. Geburtenkontrolle muss im politischen Zusammenhang gesehen werden. Ich benutze ein Diaphragma. Diaphragmen geben Frauen Macht. Ich benutzte immer Kondome. Ich schäme mich nicht. Und du, Dan? Benutzt du Kondome? Nun, das kommt darauf an. Ihm steht Kondom ins Gesicht geschrieben. Was macht dein Vater, Dan? Ich glaube, sie sind zu alt dafür. Ich meinte beruflich. Oh, er ist im Ruhestand. Finanziell unabhängig, was? Nein, nur alt. Ich war ein Nachzügler, eine Überraschung. Magst du Kinder, Dan? Ja. Ich meine, ja. Nun, ja radio Wo ist Wendy? Sie las Dans Abtreibungsartikel und wollte nicht mit ihm essen. Das ist unverschämt. Denke ich nicht. Was ist mit der Todesstrafe? Es ist nicht radio Na gut. Er ist für die Todesstrafe. Er bekommt etwas mehr als ich für dieselbe Arbeit radio und normalerweise benutzen wir ein Kondom mit Reservoir. Noch etwas? Wir wollen ihn nur kennen lernen. Es ist ja nicht so, als würden wir heiraten, oder? Nein. Ich meine, nein. Ich meine, nein. Nein. Guten Morgen. Willkommen bei A.M. Baltimore. Heute sind Dan Hanson und Lorie Bryer bei uns radio zwei Kolumnisten der Baltimore Sun radio deren Kolumnen für Aufsehen sorgten. Guten Morgen. Überraschte Sie der Erfolg Ihrer Kolumnen? Nein, eigentlich radio Ich radio Sprich weiter. Ich frage mich, ob man merken würde, was wir sagen radio wenn es nicht um diesen Konkurrenzkampf ginge. Wir regen Menschen zum Nachdenken an. Vielleicht. Aber ist es das, was wir sagen, oder ist es nur ein Scherz? Streiten Sie sich immer? Stimmt es radio Wir hörten, dass Sie beide zusammen wohnen. Darüber möchte ich nicht sprechen. Sagen wir so, noch nicht. Ist das nicht großartig? Warum hat dich das so aufgeregt? Was soll dieses „noch nicht“? Wir sprachen übers Zusammenziehen. Nein. Ich sprach darüber, du hast mich ignoriert. Heißt das, dass du es willst? Nun, wir müssen darüber reden. Das ist so typisch Dan Hanson. Reden wir allein zu Hause darüber radio oder vor . Fremden? Diese Show hat doch keine . Zuschauer, oder? Du bist unmöglich. Unmöglich. Entschuldigen Sie die Störung. Ich bin Wally Thurman, der Leiter. Hallo. Sie sind toll. Danke. Toll zusammen. Als Team. Dachten Sie daran, regelmäßig im Fernsehen aufzutreten? Ja. Nein. Nein. Ja. Wir sprechen darüber radio wir halten es für eine natürliche Entwicklung. Achtung, bitte. Fünf, vier, drei, zwei, eins. Ich bin Dan Hanson. Lorie Bryer. Sie sehen „He Said radio She Said.“ Heute geht es um Müll. In Jahren sind unsere Müllhalden voll, was dann? Manche Leute denken, die Regierung müsse etwas unternehmen. Aber wie Onkel Olaf sagte: „Wer den Müll macht, bringt ihn raus.“ Das ist meine Meinung. Du warst großartig. Nein, du. Du hast sogar mich toll dastehen lassen. Tun wir’s. Ziehen wir zusammen. Hey, Larry. Diese Beziehung ist erfolgreich, wenn du deine Kaffeetasse spülen würdest. Was machen wir heute? Weiß nicht. Wir sollten zu Hause bleiben. Hey, Dan! Hey, Leute. Drei gegen drei im Park. Ja. Ich bleibe heute zu Hause. Danke. Gehen wir. Was für ein Baby! Hallo, Dan. Wie geht’s dir heute? Es geht mir gut radio aber ich bleibe zu Hause. Linda? Dan, beeil dich. Du verpasst die Party. Ich bin gleich unten. Weißt du radio ich denke, wir sollten heute zu Hause bleiben. Wie du meinst. Ich veränderte mich nicht? Kommen Sie. Ich habe alles für sie verändert. Es ist besser so. Wenn ich an die Dinge denke, die ich hätte tun können, gäbe es sie nicht. Welche Dinge? Keine Ahnung, ich machte sie nicht. Gut. Das reicht jetzt. Gehen Sie sofort nach oben. Umarmen Sie sie und sagen Sie ihr, dass Sie sie lieben. Nein, es ist zu spät, Mrs. Spepk. Das war’s. Es ist vorbei. Dan, das ist nicht Ihr Ernst. Mr. Spepk radio Die Schlüssel. Lorie muss die Schlösser nicht tauschen. Hier, nehmen Sie das. Danke. Hallo, Dan. Hallo. Geht’s dir gut? Ja. Wally erzählte mir alles. Neuigkeiten verbreiten sich schnell. Mann, du siehst großartig aus. Ist schön, dich zu sehen. Wir sollten nicht hier sitzen. Wieso? Ach, was soll’s? Du kennst Wally? Er ist schon ewig hinter mir her. Fast so lange wie du. Das war ich nie. Du hattest es nie nötig. Wally bat mich, euch wieder zusammenzubringen. Was hast du gesagt? Ich würde es für die Show versuchen. Ein Problem: Die Show läuft nicht mehr. Aber du willst weitermachen. Sie wollen mich nicht allein. Ich bin nicht so wählerisch. Hast du eine Bleibe? Nun, na ja radio Meine Firma bezahlt mir ein Hotel. Ich habe ein Sofa und ein zweites Zimmer. Komm doch zu mir. Dan. Oh, Mark, hallo. Wie geht’s der Wunde? Sie ist radio okay. Ja. Ich muss zurück, also radio Bis dann. Was war heute Morgen los? Ich war in der Garderobe radio Wieso heißt es „Garderobe“? Keine Ahnung. Vielleicht eine Theatertradition. Vielleicht hat es mit Shakespeare zu tun. Herrgott, Lorie. Was? Deine Tasse. Deine verdammte Tasse. Und radio hast du von Linda gehört? Du weißt es. Hast du ihren Brief gelesen? Nein. Er war nicht an mich adressiert. Ist es das, was dich stört? Es ist nur eigenartig. Sie verlässt die Stadt, sie schickt Postkarten an uns. Darum wunderte ich mich über einen an dich adressierten Brief. Warum stört dich das jetzt? Wir sind ganz oben. Okay. Sie kommt in die Stadt. Ich meine, sie ist schon hier. Hast du dich mit ihr getroffen? Nein. Wenn du möchtest, gehen wir heute etwas mit ihr trinken. Wolltest du mir das nicht sagen? Das tat ich gerade. Herrgott, Dan. Manchmal radio Was ist mit dir los? Immer noch eifersüchtig? Offensichtlich habe ich Grund dazu. Du wolltest sie treffen und es mir nicht sagen. Ich wollte sie treffen, nicht mit ihr schlafen. Das sage ich nicht, aber da du mich nicht eingeladen hast radio lässt du dir einen Spielraum offen, in dem Unfälle passieren können. Du bist immer noch ein Betrüger. Nein. Ich schlafe nicht mit ihr. Wir teilen uns vielleicht einen Salat. Ich möchte heiraten. Was? Zuerst betrüge ich dich und nun willst du heiraten? Denkst du nie darüber nach? Doch. Ich weiß nicht, was ich denke. Ich bin in den letzten drei Jahren gewachsen und



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.