ARadio Absolut Radio Berlin

ARadio Absolut Radio Berlin, ARadio Absolut Radio Berlin hören, Webradio ARadio Absolut Radio Berlin Internetradio

wissen, ob ich schon schwanger bin. So, so. Sage ihr, dass wir Tag und Nacht daran arbeiten. Frage sie, ob sie auch wissen will, in welchen Stellungen wir es machen. Ich sage es ihr dann. Wir werden sehen. Hallo. Hallo. Wie war Ihr Ausflug? Ihre Frau sagte, Sie haben einen Ausflug gemacht. Es war ok. Aber ich bin lieber hier. Ich bin an so einem Ort aufgewachsen. Hier bin ich glücklich. Wir wollen nächste Woche segeln gehen. Wir kennen hier noch kaum jemanden. Hätten Sie und Ihr Mann Lust mitzukommen? Segeln? Ja, segeln. Wieso nicht? Das kann Spaß machen. Und Sie können das Gleiche machen, was Sie jetzt tun, nur eben auf dem Meer. Ich rede mit meinem Mann. Ist gut. Gute Nacht. Gute Nacht. Hallo. Hallo. Ich dachte, ich bringe das Essen heute mit. Ich hole Teller. Nessa? Ja? Ist alles ok mit uns? Es ist genauso wie schon seit langem. Nicht anders. Sie haben gefragt, ob wir mit ihnen segeln wollen. Wundervoll. Und was hast du gesagt? Dass wir Boote hassen und dass wir Menschen hassen. Das hast du nicht gesagt. Nein, aber es stimmt. Wir gehen also nicht mit, ja? Willst du? Wieso glaube ich, dass das eine Fangfrage ist? Ich dachte, vielleicht täte uns ein Abenteuer gut. Vielleicht. Keine Ahnung. Ist dir klar, wie schockierend es ist, dass du das sagst? Aber du hast recht, ein bisschen Spaß täte uns gut. Bist du sicher, dass es eine gute Idee, sie aufs Boot einzuladen? Wieso? Sie ist Radio Ich mag sie. Sie ist nett, aber ein bisschen seltsam, oder? Inwiefern? Ich glaube, sie sind beide nett, sie machen nur eine schwere Zeit durch. Sie verbringen keine Zeit miteinander. Hast du Angst, wir sind nach zehn Ehejahren auch so? Nein. Ich bin sicher, ihnen tut es gut und uns auch. Es macht dir keine Angst? Nein. Gar nicht. Hast du sie beobachtet? Was machen sie? Ich frage, weil ich neulich hier saß, während du spazieren warst, und da habe ich das Loch gesehen und sie beobachtet. Beim Vögeln. Stört dich das? Schauen wir zusammen zu? Willst du mit mir duschen? Ja. Guten Morgen. Morgen. Wir haben keine Milch mehr. Holst du welche auf dem Weg zur Arbeit? Beobachtest du sie auch morgens? Manchmal. Ich glaube, ich bleibe heute hier. Ist das in Ordnung? Oder willst du alleine sein? Nein. Sind wir pervers? Würde dir das was ausmachen? Nein. Hallo, Nachbarin. Morgen. Heute sind wir zwei Monate verheiratet. Ich dachte an Beeren mit Sahne. Vielleicht Portwein? Ich weiß nicht. Ich denke, der Gedanke zählt. Ja. Wann haben Sie Hochzeitstag? Im Winter. Im Winter? Hast du sie getroffen? Sie war im Laden. Sie feiern heute Hochzeitstag. Wann ist unserer? Im November. Ende November. Ja. An welchem Tag? , Radio Ich weiß es nicht mehr. Ich auch nicht. Ness? Das hat nichts zu bedeuten. Es bedeutet nichts, dass wir uns nicht erinnern. Es gab frische Croissants. Was wollte er? Wer? François. Er hat gefragt, ob wir mit zum Segeln kommen. Du lügst. Er bat um eine Zigarette. Ich rauche, seit wir hier sind. Du bist hier, also sagte ich, ich hätte keine. Ich weiß, dass du rauchst. Ja? Ja. Ich kenne dich. Zwei Sekunden. Wie süß. Du denkst an alles. Ich habe auch ein kleines Geschenk für dich. Alles Gute zum Hochzeitstag! Vielen Dank. Die ist schön. Siehst du diesen Fischer? Er fährt jeden Tag raus, kommt jeden Abend zurück. Fängt fast nie was. Was bewahrt ihn davor, verrückt zu werden? Davor, alles sattzuhaben? Was ist das, was wir nicht wissen? Gehen wir in die Bar auf einen Drink. Nein. Wie wär’s, wir laden unsere Nachbarn ein? Wir füllen sie ab und schauen, was sie betrunken anstellen. Ist das die Möglichkeit? Sie ist da. Sie haben uns gefehlt. Sie kennen mich doch gar nicht. Nein. Ich kenne nur Ihren einsamen Ehemann. Wenn man einen Mann jeden Abend allein essen sieht, macht man sich Sorgen. Darum bin ich sehr froh, Sie zu sehen. Ich bin froh, hier zu sein. Was möchtest du? Ich hörte, Pastis sei gut. Pastis. Pastis. Hallo! Guten Abend. Guten Abend. Vanessa trinkt zum ersten Mal Pastis. Wirklich? Und? Ich hatte schon zwei. Ja? Und was sagen Sie? Sie sollten auch zwei trinken. Ich weiß nicht. Es braucht etwas Übung. Ja? Ich erinnere mich an Sachen. Roland, Vanessa erzählte, Sie seien Autor. Manchmal. Das ist toll. Ich wünschte, ich könnte schreiben. Das geht mir auch so, in letzter Zeit. Was machen Sie, François? Ich habe vor Kurzem eine Galerie in Paris eröffnet. Ihre eigene? Ja. Ich war zuerst Händler. Kunsthändler, und dann eröffnete ich eine Galerie. Und ich hoffe, meine hübsche, kleine Frau hilft mir. Dann arbeiten wir zusammen. Prost. Ok, Prost zusammen. Prost. Der ist stark. Was machen Sie, Vanessa? Ich? Überhaupt nichts. Sie sind Ehefrau, wie ich. Eigentlich ja. Aber auch darin bin ich nicht sehr gut. Das ist nicht wahr. Sie ist eine fantastische Frau. Sie ist die beste kleine Hausfee der Welt. Nicht lustig? Ich war mal Tänzerin. Das ist toll. Warum haben Sie aufgehört? Weil ich alt geworden bin. Aber sehr schön. Ja, ja. Ich kenne sie auswendig. New Yorker essen keine Tauben. Wir essen auch Schnecken. Ich glaube, ich trinke noch was. Wir sind seltsam. Sehr seltsam. Noch vier Pastis. Ja. Prost. Mein Gott, war das schrecklich. Hoffen wir, es hat sich gelohnt. Das macht keinen Spaß. Das sind unsere Flitterwochen. So machen wir kein Baby. Jetzt wissen wir Bescheid. Sie sind jämmerliche Trinker. Was will man mehr? Das ist mein erstes Mal. Wirklich? Sie sind ein Naturtalent. Können Sie mal halten? Du bist wunderschön, wie du da liegst. Vielleicht sage ich das zu selten. Es ist schwierig, weil ich dann mit dir schlafen will. Und ich weiß, wie schwer dir das fällt. Aber glaube nicht, dass er dich anders sieht als ich. Natürlich tut er das. Er kennt mich nicht. Ist es das, was du willst? Unbekannt für jemanden zu sein? Vielleicht. Willst du ihn? Willst du sie? Nein. Aber du schaust ihr gerne zu. Ich schaue gerne mit dir zu, Schatz. Es macht mir Lust, mit dir schlafen. Ich denke dabei an dich. Ich glaube, ich mag dieses Spiel nicht mehr. Roly? Was machen sie? Nessa Radio Bitte. Sie liegen auf dem Bett. Sie liest ein Buch. Er schaut ihr zu. Seine Hände wandern über ihren Körper. Hinab zu ihren Beinen. Zwischen ihre Schenkel. Er will sie Radio Aber er wartet.



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.