ARelax Absolut relax Frankfurt

ARelax Absolut relax Frankfurt, ARelax Absolut relax Frankfurt hören, Webradio ARelax Absolut relax Frankfurt Internetradio


Fügen sie ihre Website.

Darauf, dass sie ihm zeigt, dass auch sie es will. Er liebt ihre Art zu empfinden. Er will, dass sie weiß, wie begehrenswert sie ist. Und spüren, wie sehr sie ihn begehrt. Wie begehrenswert sie ist. Bis später. Ok. Also kaufte er das Hotel hier. Wir kennen uns seit unserer Kindheit. Es war schön, ihn wiederzusehen. Er ist ein komischer Kauz. Er schaut nie zurück. Das erfordert große Stärke. Die meisten leben in der Vergangenheit. Ich zum Beispiel. Er schaut nie zurück. Bist du gläubig? Ich schon. Das ist der einzige Weg, um wieder bei meiner Frau zu sein. Ich bringe Patrice noch einen Kaffee. Hallo. Es ist seltsam, nicht zu reden. Nein, ist es nicht. Arbeiten Sie? Nein. Schreiben Sie etwas? Nein, ich trinke nur. Verstehe. Sie haben mir erzählt, wer Sie sind. Ich habe Ihre Bücher gelesen. Wirklich? Ich glaube, das erste gefällt mir am besten. Ich glaube, das ging jedem so. Allen. Ja. Jeder hat jede Menge Meinungen. Wie gefällt es Ihnen, verheiratet zu sein? Ich finde es toll. Warum? Was soll das heißen, warum? Warum? Ich mag es, zu etwas zu gehören. Zu jemandem. Ich mag es, Gewissheit im Leben zu haben. Was? Finden Sie mich naiv? Sie sind eine Frau. Sie sind reizend, und ich hoffe, Ihr Leben verläuft, wie Sie es sich vorstellen. Lust, mit dem Auto eine Runde zu drehen? Wir wollten so lange hierbleiben, bis du was geschrieben hast. Bei meinem Tempo Radio Lass uns eine Runde drehen. Ich würde gern bei einer Kirche halten. Ich bat Gott um Vergebung für alles Schreckliche, was ich sagte, als wir es erfahren haben. Und um die Kraft, damit klarzukommen. Denn ich habe sie nicht. Ich bin wütend. Ich bin auch wütend, Liebling. Wo sind wir? Ich führe dich zum Essen aus. Ich bin nicht passend angezogen. Tu es für mich. Ich will nicht hier sein. Alles ist gut, Schatz. Schau einfach mich an. Tanz mit mir. Schatz? Ness? Vanessa? Ich möchte über dich schreiben. Ich ändere den Namen. Und wenn schon? Sollen sie es doch wissen. Schatz, darüber würde ich nie schreiben. Liebling. Ziehen wir uns fein an oder nicht? Ich glaube, ich ziehe mich an und gehe spazieren. Ich komme mit. Ich wollte rauchen gehen. Ich hindere dich nicht daran. Ich gehe auf den Balkon. Gehst du irgendwohin? Ich fahre mit Lea einkaufen. Meine gute Tat für diesen Monat. Warum dieser plötzliche Sinneswandel? Ich brauche ein Paar Schuhe. Was suchen Sie? Etwas, das Radio y ist. y. Hier finden Sie alles. Sie haben viel Auswahl. Alles in Ordnung? Ja. Ich sehe Radio Ich sehe anders aus. Wollen Sie sehen? Ja. Hallo, Roland. Hallo. Wie geht es Ihnen? Gut. Hübsche Jacke. Ja, gefällt sie Ihnen? Hat mir meine Frau gekauft. Ich glaube, unsere Frauen hatten Lust, Geld auszugeben. Ja. Lea erzählte mir von Ihrem Wagen. Der ist toll. Ja, ein tolles Auto. Mein Onkel hat auch so einen. Ist schön. Ein schönes Auto. Ja. Ok. Schönen Abend noch. Tschüs. Du hast ihn gekleidet wie mich. Ich trug diese Jacke, als wir uns kennenlernten. Sahen sie schön aus? Sahen sie schön aus? Du hast ihn gekleidet wie mich. Was tust du, Schatz? Was tust du? Nessa. Hilf mir, das zu verstehen. Was tust du? Was soll das? Machst du bitte die Tür zu? Was tust du? Machst du bitte die Tür zu? Es zieht. Was soll das? Ich glaube, wir sollten aufhören, sie zu beobachten. Wir brauchen sie nicht mehr. Wir haben unser eigenes Leben. Wir haben einander. Lassen wir ihnen ihr Leben. Schatz? Ness. Du bist früh zurück. Willst du einen Drink? Ich wusste nicht, dass du so gern Karten spielst. Das ist schön. Karten sind toll. Das ist ein gutes Spiel. Ich spiele gern Karten. Willst du einen Drink? Nein. Nein, ich will keinen beschissenen Drink. Ich will wissen, was hier los ist. Willst du mir wehtun? Nein. Tu mir weh. Nein, ich will dir nicht wehtun. Los, tu es. Tu mir weh. Bring es hinter dich. Los. Nein. Ich würde dir nie wehtun. Hör bitte auf. Nur zu. Tu es. Hör auf. Du willst mir wehtun? Tu es. Hör auf! Los. Ich will dir nicht wehtun. Ist ganz einfach. Tu es einfach. Lass das! Los! Bitte, hör auf! Tu es. Hör auf! Lass das! Ich weiß nicht, was das soll. Du verstehst es nicht? Hör auf! Los, mach schon. Nein! Bitte Radio Können wir hier rausgehen? Können wir rausgehen? Lass uns gehen. Raus aus diesem Zimmer. Bitte. Bitte. Ich will nicht Radio Ich hole meine Jacke. Was ist passiert? Nichts. Patrice albert herum. Was hat er gesagt? Ich kann nicht gut Witze erzählen. Was möchten Sie? Ich habe heute Morgen schöne Langusten bekommen. Ganz frisch. Ok, zwei, bitte. Also, Langusten. Darf ich? Nein. Warten Sie! Komm mit. Warum? Warum? Warum? Sag es mir. Warum? Sieh mich an. Nein! Sieh mich an! Nein. Warum? Hör auf. Du weißt es. Sei ehrlich. Sag es. Sag es. Los. Sieh mich an. Warum? Weil du nicht haben kannst, was sie haben. Sag es. Nein. Weil du nicht haben kannst, was sie haben. Weil du eifersüchtig bist. Nein! Du bist krank! Nein! Du bist krank! Du zerstörst ihre Ehe, damit du dich besser fühlst. Du willst ihnen wehtun. Nein! Ich wollte ihn! Ja. Nein! Du bist eifersüchtig, weil du unfruchtbar bist. Nein. Du hasst sie. Du hasst sie. Sag es! Du hasst sie. Du bist eifersüchtig. Du hasst sie, weil du unfruchtbar bist. Und ich liebe dich trotzdem. Du willst nicht ihn. Du willst mich. Du willst Kinder mit mir haben. Du willst ihn nicht. Du liebst mich. Sag es. Ich bin unfruchtbar. Ich bin unfruchtbar. Sie ist zurück. Er Radio Er versucht, etwas zu sagen. Warte. Er sagt ihr die Wahrheit. Sie will nicht, dass er sie anfasst. Gut gemacht, Liebling. Du hast offenbar gerade eine glückliche Ehe zerstört. Könnte ich kurz mit Ihnen sprechen? Ich will nicht mit Ihnen sprechen. Es ist nicht so, wie Sie denken. Das begann vor drei Jahren, bei unserem ersten Versuch, ein Kind zu bekommen. Wir verloren das Kind in den ersten drei Monaten, also versuchten wir es erneut. Wir verloren auch das zweite Baby. Sie wollen es nochmal versuchen und für ihre Beziehung kämpfen. Sie sagen, diese schreckliche Erfahrung macht sie vielleicht sogar stärker. Sie ist schwanger. Ich nehme an, das wusstest du. Ich bin kein schlechter Mensch. Bin ich schlecht? Manchmal. Wir müssen aufhören, solche Arschlöcher zu sein. Ich habe das mit dem Fischer verstanden. Er geht mit den Gezeiten.



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.