1LIVE diggi Köln

1LIVE diggi Köln, 1LIVE diggi Köln hören, Webradio 1LIVE diggi Köln Internetradio

Fügen sie ihre Website.

Ja? Sie haben nichts gegessen. Ich habe keinen Hunger, danke. Sie müssen aber etwas zu sich nehmen. Was? Sie müssen etwas essen. Nein wirklich. Ich habe keinen Hunger. Sie machen es mir wirklich nicht leicht. Wieso? Die müssen Sie nach dem Essen nehmen. Ich wäre keine Krankenschwester, wenn ich nicht wüsste, wie man Pillen verteilt. Lassen Sie sie da. Ich nehme sie später. Tut mir leid. Oh, bitte, Schwester Price. Nennen Sie mich Alex. Oh, bitte, Alex. Werde ich Sie füttern müssen, Mr. Kessler? Nennen Sie mich David. Werde ich Sie füttern müssen, David? Das ist absurd. Ich habe keinen Hunger. Ich will nichts essen. Na gut. Ich muss wohl härter durchgreifen, hm? Lassen Sie’s doch gut sein. Muss ich weiterhin so radikal vorgehen, David? Und zuvor hatten Sie niemals Albträume? Doch schon, als Kind, aber sie waren nie so real. Und nie so seltsam. Haben Sie den Angreifer gesehen? Doktor, ich sagte doch schon, es war kein Mann. Es war ein Tier. Ein großer Wolf oder so was. Ein tollwütiger Hund. Sehen wir doch mal nach. Doktor, ich weiß, ich hatte einen Schock. Aber Jack wurde in Stücke gerissen. Ich habe ihn gesehen. So etwas schafft kein Mensch mit bloßen Händen. Sie würden sich wundern, wozu Menschen fähig sind. Haben Sie Jack gesehen? Nein. Ihre Wunden wurden versorgt, ehe man Sie hier einlieferte. Was sagt die Polizei in East Proctor? War sie im Geschlachteten Lamm? Ich weiß es nicht. Warum wollen Sie mir dann nicht glauben? Sie halten mich für verrückt. Bitte, David. Die Polizei ist zufrieden. Wenn es da draußen Monster gäbe, hätten wir es garantiert im Fernsehen gesehen. Sie werden in ein paar Tagen entlassen. Bitte, verlieren Sie nicht den Verstand. Zumindest nicht, solange wir für Sie verantwortlich sind. Dr. Hirsch. Ich möchte lieber nicht alleine sein. Ich schicke jemand, der Ihnen Gesellschaft leistet. Sie sind wunderschön. Ich dachte, Sie wären eingeschlafen. Das war ich auch. Soll ich Ihnen vorlesen? Ja, OK. Ein Yankee am Hofe des König Artus. Von Samuel L. Clemens. Das ist nach dem Vorwort, aber vor Kapitel eins: „Ein Wort zur Erklärung.“ „Ich traf den seltsamen Fremdling, von dem ich erzählen will, „in der Burg von Warwick. „Drei Dinge an ihm fesselten mich: seine Natürlichkeit, „seine beachtliche Kenntnis antiker Waffen „und seine angenehme Gesellschaft, übernahm er doch alles Reden. „Wir begegneten einander „am Rande der versammelten Menge, und unverzüglich „begann er von Dingen zu sprechen, die mich interessierten.“ Puppenspiel ist Kunst, Piggy. Diese Gewaltorgie soll Kunst sein? Gewalt gehört aber dazu. Er schlägt sie! Kaspertheater ist nun mal brutal. Kaspertheater? Gutes, aggressives Verhalten. Besser als meine Nummer? Ich wollte dich schlimm beißen. Macht doch endlich mal auf. Ich geh schon. Ich habe für heute ein Lied. Ja, ja, ’n alter Mann ist kein D-Zug. Ich komme ja. Stopp! Meine Damen und Herren… Hallo. Sind Sie schon lange wach? Ich hatte einen Albtraum. Keine Sorge. Da weiß ich genau das Richtige. Alex! Heilige Scheiße. Oh, Sie sind auf? Guten Morgen und guten Tag, der Herr. Das nenne ich eine herzhafte Mahlzeit: Eier und Schinken, Porridge, Orangensaft und Marmeladentoast. Sehr gesund. Schön aufessen. Ich räume dann später ab. Guten Morgen. Kann ich einen Toast kriegen? Verschwinde, Jack. Vielen Dank auch. Nein. Das ist zu viel. Träume ich, bin ich wach, oder was ist los? Ich weiß, ich seh nicht so klasse aus, David, aber ich dachte, du würdest dich freuen. David, du verletzt meine Gefühle. Ich verletze deine Gefühle? Ich finde es schon etwas verstörend, dass du aus dem Grab steigst, um mich zu besuchen. Tut mir leid, David, aber es musste sein. Ich dachte, du wärst irgendwo in New York begraben. Ja. Deine Eltern waren auch bei der Beerdigung. Ich war erstaunt, wie viele da waren. Wieso? Du warst sehr beliebt. Ja, stimmt, oder? Ich mochte dich. Debbie Klein hat ganz schön geweint. Träume ich nun oder nicht? Weißt du, was sie jetzt macht? Sie grämt sich so sehr, dass sie in Mark Levines Bett Trost sucht. Mark Levine? Ein Arschloch. Das Leben würgt mir sogar im Tod noch eins rein. Ich verliere vollends den Verstand. David ! Was? Es tut mir ja wirklich sehr leid, aber ich muss dich warnen. Mich warnen? Ein Werwolf hat uns angefallen. Das will ich nicht hören. Im Moor. Wir wurden von einem Lycanthrop angefallen. Von einem Werwolf. Ich wurde ermordet. Es war ein unnatürlicher Tod. Ich muss auf der Erde wandeln, bis der Fluch des Werwolfs gebannt ist. Halt die Klappe. Seine Linie muss unterbrochen werden. Der letzte überlebende Werwolf muss getötet werden. Du, David. Was? Du musst mir glauben. Du wirst töten. Schwester! Hör mir zu ! Das Übernatürliche, die Mächte der Finsternis… Das alles gibt es wirklich. Die Untoten sind unter uns. Hast du schon mal mit einer Leiche geredet? Echt langweilig. Ich bin einsam. Nimm dir das Leben, David. Töte dich selbst, ehe du andere tötest. Nicht weinen. Hüte dich vor dem Mond, David. David. David ! David, was ist? Ich bin ein Werwolf. Ein Werwolf? Geht es jetzt wieder? Das weiß ich erst beim nächsten Vollmond. David, Sie werden morgen entlassen. Schaffen Sie das? Mein Freund Jack war gerade hier. Ihr toter Freund? Ja. Er hat gesagt, in zwei Tagen verwandele ich mich in ein Monster. Was halten Sie davon? Was ich davon halte? Von der Möglichkeit, dass Sie zum Monster werden oder dass tote Freunde Sie besuchen? Habe ich wieder geträumt? Ja, ich glaube schon. Das glaube ich auch. Haben Sie eine Unterkunft in London? Sie wissen ja, wo ich arbeite, also erwarten Sie nicht zu viel. Leben Sie allein? Ja. Gut. Um die Ecke ist ein Laden. Kaufen wir etwas zu essen. Das ist ganz schön teuer. Maßlos. Mein Gehalt hält mit der Inflation nicht Schritt. Wie leben Sie? Wohl überlegt. Das ist das Wohnzimmer. Würden Sie die mal nehmen? Oh, natürlich. Die Küche. Sehr hübsch. Schrank. Toll. Das Bad. Wirklich schön. Schlafzimmer. Sie haben nur ein Bett. Ich will ganz offen mit Ihnen sein, David. Ich nehme junge Amerikaner normalerweise nicht mit nach Hause. Das will ich auch nicht hoffen. Ich finde Sie sehr attraktiv und Sie tun mir ein bisschen leid. Sprechen Sie weiter. Ich hatte sieben Liebhaber



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.