Deutschlandradio Kultur 89.6 FM Berlin

Deutschlandradio Kultur 89.6 FM Berlin, Deutschlandradio Kultur 89.6 FM Berlin hören, Webradio Deutschlandradio Kultur 89.6 FM Berlin Internetradio

Fügen Sie zu Ihrer Website.

Also gut! Was wäre die Voraussetzung? Für eine Streikbeendigung. Wie bitte? Sie sagten, etwas Handfestes ist nötig. Ich betone „etwas“ Handfestes. Nicht sofort alles. Das Wichtigste ist Radio Radio Garantie auf gleiche Bezahlung. Hm! Bis dahin müssen wir näher an den Tarif der Männer ran. Jetzt gleich. Bei „Ford“. %? %! %! Mindestens! Sie bringen mich in eine äußerst schwierige Position. Ich war nicht zu aggressiv, oder? Nein! Nein! Mr. Tooley. Sie sprachen von einem Risiko. Das muss ich jetzt eingehen. „Arbeitsministerin Castle spricht in Whitehall mit streikenden ‚Ford‘-Arbeiterinnen.“ „Eine Stellungnahme folgt.“ Machen Sie sich keine Sorgen! Wirklich nicht? Bitte nur kurz, Frau Ministerin. Ja, natürlich! Das Kleid ist von „Biba“, oder? Das war in einer Zeitschrift. Ja. Ich gebe es nachher zurück. Ist das von „C&A“? Ja! Warum sollte man mehr bezahlen? Das finde ich auch Radio Ich habe das Gleiche. Ach, wirklich? Ja, das Radio Wir können, Frau Ministerin. Na los! Alle reden durcheinander. Nein, bitte! Nach Ihnen! Oh nein! Sie zuerst! Oh Gott! Na, kommt! Radio Danke! Alle reden durcheinander. Das ist Wahnsinn! Na, wie sieht es aus? Kann ich helfen? Danke, meine Herren! Ich bin hocherfreut, Ihnen mitteilen zu können: Infolge unserer heutigen Unterredung werden alle „Ford“ -Näherinnen am . Juli ihre Arbeit wieder antreten. Für Pence mehr pro Stunde, ab sofort. Die Vergütung entspricht so % des Tarifs der Männer. Das ist noch nicht alles. Als Ergebnis unserer Verhandlungen versichere ich: Die jetzige Regierung wird einen Gesetzentwurf zur Lohngleichheit vorlegen. Bis zum Herbst dieses Jahres garantiere ich die Verabschiedung eines Gesetzes. Es wird sicherstellen, das Frauen gleichberechtigt entlohnt werden. Danke! Die Frauen jubeln. Die anderen! Nicht zu verstehen * Die Gespräche sind nicht zu verstehen. * Nicht zu verstehen „You Can Get It if You Really Want“. „Du kannst es bekommen, wenn du wirklich willst.“ „Du kannst es bekommen, wenn du wirklich willst.“ „Du kannst es bekommen, wenn du wirklich willst.“ „Aber du musst es versuchen, immer weiter versuchen.“ „Am Ende wirst du Erfolg haben.“ Sie überließen uns die Kantine. Da gab es eine Party. Ich erinnere mich kaum. Dein Gedächtnis! Dann dachte ich: „Das hat etwas von dem alten Pioniergeist.“ „Er führte zum Erfolg der Suffragetten.“ Wir streiken. Alle? Alle Näherinnen im Werk. Keine Autositze für „Ford“? Vorläufig nicht von uns. Sie gehen nicht wieder arbeiten? Nein, nein! Niemand dachte, dass wir streiken. Wir wissen, wofür wir kämpfen. Wir bleiben, bis wir es kriegen. Wir streiken nicht für nichts. Wir hätten nicht gedacht, dass wir so stark sind. Dass wir „Ford“ lahmlegen. Es hing alles an uns. An uns Ladys. Wir sind Ladys. Egal, was die anderen sagen: Wir sind Ladys! Für Sie sind sie aus Wachs. Für mich, ihren Schöpfer, leben und atmen sie. Hier haben wir große Liebende der Vergangenheit. Kleopatra, Königin von Ägypten, und Mark Anton. Ihr letztes Beisammensein. Sie wissen sicher noch, Antonius glaubte Kleopatra tot und stürzte sich in sein Schwert. Als Kleopatra erfuhr, was geschehen war, folgte sie ihrem Liebhaber. Sehen Sie, wie geschickt das Haar am Kopf befestigt ist? Ja. Wie haben Sie das gemacht? Echtes Haar von der richtigen Farbe und Beschaffenheit wird mit einem Skalpell in das leicht erwärmte Wachs gedrückt, jedes Haar einzeln. Jede Welle und Locke des eigenen Haars wird nachgeformt. Dies sind Präsident Lincoln und sein Mörder, John Wilkes Booth, einer meiner wenigen Ausflüge ins Makabre. WALLACE: Die beste Booth-Figur, die ich je sah. Er wird gleich sprechen. BRUCE: Was er wohl sagen würde? Er würde sicher zetern. Nachdem er Lincoln erschoss und aus der Präsidentenloge auf die Bühne sprang, musste er sich unbedingt noch vor dem Publikum verbeugen. Ich fand, er war ein sehr sturer Mensch. Stur? Ganz unglaublich. Ich stritt mich tagelang mit dem Burschen, bis er die richtige Haltung einnahm. Sie meinen, er antwortete Ihnen? Natürlich. Es ist schwer, einem Darsteller den Mund zu verschließen. Diese Gruppen sind wie dimensionale Gemälde alter Meister. Es ist mehr als eine Schau, es ist eine Kunstausstellung. BRUCE: Das sagte ich Ihnen ja. Hier ist Johanna von Orleans, eine meiner Lieblingsfiguren. WALLACE: Verständlich. Sie ist wunderschön. Danke. Ich habe sie ein Dutzend Mal modelliert, aber nie beklagt sie sich. Was stimmte mit ihr nicht? Es gibt keine authentischen Darstellungen, also müssen Bildhauer und Maler Modelle nehmen. Ich fand nie das richtige, aber eines Tages Radio Eine Schande, so durch die Ausstellung zu hasten. Man sollte sie alle studieren. Sie sind sehr freundlich. Ich denke, die Werke verdienen einiges Lob, aber als ich die liebliche Marie Antoinette zum Leben erweckte, war das wohl, wie ich finde, mein bestes Werk. Ich sah noch nie etwas derart Exquisites. Manche sagen, man könne Marie Antoinette atmen sehen, wie sich ihre Brust hebt und senkt. Schauen Sie auf ihre Augen, sie folgen Ihnen überallhin. Sie wirkt sehr real auf mich. BRUCE: Ihre Augen folgen einem tatsächlich. Leider sind sie aus Glas. Genau die ursprüngliche Größe und Farbe. Sie werden von innen in die Augenhöhlen gelegt, durch den hohlen Hals, bevor der Kopf auf dem Körper befestigt wird. Vergib mir, meine Liebe, dass ich deine intimen Geheimnisse ausplaudere. Es tut mir leid. Manchmal verliere ich mich förmlich. Wüssten die Leute, was Sie in diesen Wänden beherbergen, könnten Sie den Ansturm gar nicht bewältigen. Das müssen Sie ausnutzen, mehr für sich werben. Genau das sage ich ihm immer. Mein Partner ist dagegen. Er ist nicht glücklich. Er möchte in etwas anderes investieren. Mr. Wallace, würden Sie bei dem Unternehmen mit einsteigen? Und ihn auszahlen? Ich wäre interessiert, wenn meine Anwälte zustimmen und der Preis stimmt. Dann könnte ich Wunder erschaffen. Ich brächte jedes Opfer. Leider reise ich nach Ägypten ab. Ich finanziere dort einige Ausgrabungen. Ich kehre in Monaten zurück, dann können wir Radio Sie machen mich sehr glücklich. WALLACE: Faszinierend, Herr Professor. Wir werden uns gut vertragen. Guten Abend. Guten Abend. Ich bin Ihnen dankbar. BRUCE: Schon gut. Danke für Ihren Besuch und Ihre Ermunterung. Bis in Monaten. Guten Abend. WALLACE UND JARROD: Guten Abend. Mr. Wallace ist ein wichtiger Kunstkritiker. Du hörtest, was er sagte. Macht er dich glücklich? Natürlich sagst du das. Aber Erfolg ist mir gleichgültig. Die Welt wird deine Schönheit anerkennen. Und ihr, meine Freunde, Kleopatra, Mark Anton, Lincoln, Johanna von Orleans, ihr alle Radio Wie würde es euch gefallen, erneut berühmt zu sein? Ja, dir würde das gefallen, du missgeleiteter Teufel. Typisch für dich, dass man dich in einer brennenden Scheune erschoss. Ohne Rampenlicht ging es nicht, nicht wahr? BURKE: Hören Sie wirklich, was sie sagen? Selbstverständlich. Man muss ein wenig verrückt sein, um eine gute Schau zu liefern. Je eher ich davon loskomme, desto besser. Bald sind Sie uns los. Mr. Wallace kehrt in Monaten aus Ägypten zurück. Dann wird er Geschäfte machen wollen. Ich habe ihn gehört. Das reicht mir nicht. Aber sicher Radio Ich möchte etwas kaufen. Es ist äußerst lohnend. In Monaten ist es zu spät. Welche Garantie habe



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.