1LIVE diggi Köln Nordrhein Westfalen

1LIVE diggi Köln Nordrhein Westfalen, 1LIVE diggi Köln Nordrhein Westfalen hören, Webradio 1LIVE diggi Köln Nordrhein Westfalen Internetradio

Fügen Sie zu Ihrer Website.

Nicht so beherrscht. Armes Kind. Also dieser Jarrod ist gut. Sind Miss Allens Ängste begründet? Gott, nein. Was denken Sie? Das ist Wachs. Was könnte es sonst sein? Typisch Frauenzimmer, sich so eine Räuberballade auszudenken. JARROD: Also kommen Sie mich doch besuchen, meine Marie Antoinette? Oder sind Sie deshalb hier? Mr. Jarrod, es tut mir leid. Ich weiß, ich darf die Puppen nicht anrühren. Sie konnten nicht anders. Machen Sie sich keine Sorgen. Verzeihen Sie, dies sind Leon Averill und Igor. Freut mich. JARROD: Igor ist höflich, aber stumm. Leon ist selber ein Künstler. Er fertigte die wächserne Johanna von Orleans. Scheint sie immer noch real? Wie das Leben selber. Natürlich ist das Haar anders, aber das ändert nicht ihr Gesicht. Mich verblüfft, wie Sie so viele Details in einem Foto finden. Trug Cathy ihre Ohrringe, als die Polizei sie fotografierte? Ohrringe? Daran erinnere ich mich nicht. Tat sie es, Leon? Nein. Ich denke, nicht. Die Polizei entfernt doch den Schmuck von den Leichen, oder? Und doch machten Sie sich die Mühe, auch ihre Ohrlöcher zu zeigen. Ha, ha, ha. Ja, natürlich. Wäre mir so ein Detail entgangen, wäre Mr. Jarrod sehr verärgert gewesen. Er besteht auf Realismus. Das kann ich verstehen. Einen Moment bloß, Leon. In dieser Kiste ist etwas, das Sie vielleicht interessiert. Mach sie auf, Leon. Mr. Andrews erlaubte uns, einen Abdruck vom Modell Ihres Kopfs zu nehmen. Leon hat ihn soeben in Wachs vollendet. Gefällt er Ihnen? Es ist doch erschreckend, seinen Kopf in dieser Weise zu sehen. Ich finde es sehr ähnlich. Ja und nein. Andrews ist schlau, aber wie alle modernen Bildhauer hat er zu viel Fantasie. Er will die Natur verbessern. Was ich für meine Marie Antoinette brauche, sind Sie. Sie in Echt. Nichts weniger wird mich zufriedenstellen. Könnten Sie mich wieder besuchen kommen, meine Liebe? Hey, Burke. Wissen Sie, dass dieser Jarrod diese Burschen noch vor uns findet? BRENNAN: Das schreibt er in seiner Werbung. Sehen Sie mal. Sogar der Knoten im Nacken. Dieser Fall beschäftigt mich. Wo ist Burke? Wer hat ihn? Wer würde ihn wollen? BRENNAN: Das finden wir besser rasch heraus. Lasen Sie den Verriss in der World? Ja, das reinste Dynamit. BRENNAN: Ich musste heute früh zum Polizeichef. Wenn ich nicht aufpasse, werde ich Knüppelschwinger in der Bronx. Kommen Sie her, Jim. Erinnern Sie sich an Vize-Staatsanwalt Patterson, der verschwand? Klar. Sieht Booth nicht wie Wilbur aus oder bin ich verrückt? Mit einem Schnurrbart über der Lippe schon. Das Haar ist natürlich anders, aber das Gesicht ist ganz Patterson. Vielleicht sah er wie Booth aus. Ich sah Puppen, die wie Menschen aussehen. Der Höhlenmann gleicht dem neuen Polizeipräsidenten. Bitte. Fassen Sie die Ausstellungsstücke nicht an. Können Sie nicht lesen? Tut mir leid. Woher haben Sie das Gesicht des Burschen, der Lincoln erschoss? Von Fotos. Machten die damals schon Fotos? In der Stadtbibliothek finden Sie einen Band mit Mathew Bradys Fotos aus dem Bürgerkrieg. Arbeiten Sie hier? LEON: Ja. Machen Sie diese Dinger? Manche davon. Wie heißen Sie? Leon Averill. Und Sie? Jim Shane. Straßenbahnführer auf der th Avenue EI. Hat mich gefreut. LEON: Hm. Tom. Sie kennen mich. Namen vergesse ich, Gesichter aber nicht. Ohne den Bart könnte ich das Gesicht vielleicht zuordnen. Es ist schon lange her. Mr. Wallace? Ja. Ich bin Lieutenant Brennan. Sergeant Shane. Erfreut, Sie kennenzulernen. Danke. Nehmen Sie Platz. Ich ließ Sie warten. Schon gut. Das ist das erste Mal, dass ich aufs Polizeihauptrevier gebeten werde. Wie lautet der Verdacht? Es gibt keinen. Wir dachten, Sie könnten uns vielleicht helfen. Aber gern. Wir hörten, Ihr Partner sei derselbe Professor Jarrod, dessen Museum in der th Street vor einiger Zeit abbrannte. Das ist wahr. Ha. Man nahm an, Professor Jarrod sei in den Flammen umgekommen. Offenbar ein Versehen. Wird er eines Verbrechens verdächtigt? Es liegt nichts gegen ihn vor. Nur Neugierde. Auch die Versicherung ist neugierig. (LACHT) Was wissen Sie über seine Angestellten? Scott Andrews, ein Protegé von mir. BRENNAN: Von ihm wissen wir. Dann Igor, der Taubstumme, und Leon Averill, der das Wachs formt. Averill ist seltsam. Ein periodischer Trinker, aber ein sehr guter Künstler. Ich sah manche seiner Skizzen. Eine des Erlösers mit den Jüngern. Wunderschöne Arbeit. Ich fürchte, ich war keine große Hilfe. Das weiß man nie. Danke. Bitte, sagen Sie Ihrem Partner nichts. Werde ich nicht. Wissen Sie, ich setze auf Jarrod. Er ist seltsam, nicht vorhersagbar, aber wohl ein integrer Mann. Da bin ich sicher. Vielen Dank. Keine Ursache. Guten Tag, die Herren. Sagte ich nicht, ich kenne den Mann mit dem Bart? Wissen Sie vom Maler in Sing Sing, der in der Zelle ‚Das Letzte Abendmahl‘ malte? Hendricks. Er galt als Genie und kam auf Bewährung frei. Ha, ha! Aber als sie ihn freiließen, wurde er zum Trinker. Er verschwand vor einem Jahr. Seitdem steht er auf der Fahndungsliste. Carl Hendricks? Das ist er. Alias Leon Averill. Verhaften Sie ihn. Kein Problem. Etwas mehr Bitternis in den Zügen, mein Junge. Bedenken Sie, der Mann wurde von der Welt missbraucht und er verachtet alle Menschen darin. Vertiefen Sie die Linien um die Mundwinkel herum. Nicht zu stark. So. Das ist besser. Was würde ich nicht geben, Ihre Finger zu haben. Danke, Mr. Jarrod. Tut mir leid, dass es so spät wurde. SCOTT: Das ist schon in Ordnung. Miss Allen wird mich hier treffen. Es ist ihr Geburtstag. Wir wollen im Chiles‘ feiern. Ein reizendes Wesen. Ich war besorgt. Der Schreck, die Ermordete zu finden, hat sie verwirrt. Ich weiß. SCOTT: Ich ging mit ihr zu Lt. Brennan und er brachte sie zur Einsicht. Das ist sehr gut jetzt. Ausgezeichnet. Bevor Sie gehen, würden Sie da noch für mich zu Metzgers gehen? Metzgers? JARROD: Sie fertigen künstliche Blumen an. Oh ja. Sie gestalten den Hintergrund der neuen Gruppe. Sehen Sie es sich an. Sie wissen, was ich will. Beraten Sie sie bei der Farbwahl. Ich würde selber gehen, aber es ist schwer für mich, hinzukommen. SCOTT: Ich weiß. Das mache ich gerne. Ich gehe sofort. Ich danke Ihnen sehr. Ich bin ihm bei seiner Zechtour gefolgt. Manchmal schüttelt es ihn so sehr, dass man meint, ihm fallen die Zähne aus. BRENNAN: Ist das alles, was er hatte? Ja. BRENNAN: Kein Geld? Gold. (LIEST) „Für Wilbur Patter Radio Patterson. Voller Zuneigung und Bewunderung. Büro des Staatsanwalts der Stadt. . Dezember .“ Woher haben Sie die? Ich habe sie gefunden. Wo? In der EI. Welche Linie? rd Avenue, im Zentrum. Wann? Ich weiß es nicht mehr, ist Monate her. Sperren Sie ihn ein. Mordverdacht. Ich fand sie. Den Besitzer kannte ich nicht. Ich habe ihn nie gesehen. Sperren Sie ihn ein. Bitte stecken Sie mich nicht in eine Zelle. Ich bin krank. Sehen Sie nicht, dass meine Nerven zerrüttet sind? Bitte, geben Sie mir nur einen kleinen Radio Kann ich einen kleinen Drink Radio ? Sie bekommen gar nichts, bis Sie uns sagen, woher Sie die Uhr haben. Bringen Sie ihn raus. Gehen wir. (KIRCHENUHR SCHLÄGT) Scott. (FUSSBODEN KNARRT) Scott. (WASSER TROPFT) (ERSCHRICKT) JARROD: Das hätten Sie nicht tun dürfen, meine Liebe. Das ist Cathy. Das ist Cathys Leiche unter dem Wachs. Ich wusste es. Ich wusste es die ganze Zeit.



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.