ENERGY Digital

ENERGY Digital hören, Webradio Deutschland, Internetradio Qualität ausgestrahlt kontinuierliche Veröffentlichung.

Fügen Sie zu Ihrer Website.

Geben Sie mir reichlich. Damit es während der Geburt nicht nachlässt. Ich habe größere Schmerzen als die meisten Ihrer Patientinnen. Sind Sie sich sicher, dass das reicht? Das wär’s. Vielen, vielen Dank. Das gefällt mir schon besser. He, da ist mein alter Kumpel, die Hand. Die volle Dröhnung. Das gibt’s ja gar nicht… Was ist denn das da für ein Licht? So ist es richtig, atmen Sie! Ja, Mädchen, pressen, noch einmal. Nicht pressen! Ich falle! Hilfe! Steckt mich wieder rein! Kopf loslassen! Ich will wieder rein! Es ist ein Junge. Es ist ein Junge. Wer sind Sie? Ich friere. Mir ist saukalt. Nehmen Sie das Ding weg. Trennen Sie die Nabelschnur? Nein, machen Sie ruhig. Die brauche ich noch! Gute Frau, eine Decke, irgendwas, mir ist lausig kalt. Nein, lassen Sie das! Wo bringt man mich hin? He, bitte nicht fallen lassen. Ah, hier ist es aber gemütlich… Ich weiß nicht, wie’s dir geht, aber ich bin fertig. Also, du hast mich ständig getreten. Und du hast immer das scharfe Zeug gegessen. So was Verrücktes ist mir noch nie passiert… jedenfalls bis jetzt. Ich kapiere das nicht. Was habe ich falsch gemacht? Wo zum Teufel sind meine Daumen? Ich will meinen Daumen lutschen. Ich brauche eine eigene Bude. Ich bin ja schnell wiedergeboren. Welch eine Überraschung! Wer hat meinen Lutscher? Ich will meinen Lutscher! Ich vergaß, ich hasse Kindheit. Da sieh sich einer diese Daddys an. Sie glotzen blöd und fotografieren ihre Babys. Dein Daddy ist nicht hier. Ich habe es mächtig vermasselt. Sei mir bitte nicht böse. Ich finde einen Vater für dich. Nicht so einen Traummann, in den ich verknallt bin. Nur du zählst. Ich finde den besten Daddy der Welt für dich. Raus, runter, rein, raus… Das habe ich gerafft. Was haben wir denn da? Eine Hand? Ja, davon habe ich sogar zwei. Oh, mein Gott! „Am . oder . Tag schwillt die Brust leicht an.“ Leicht? Damit kann ich in einem Ross-Meyer-Film auftreten. Der Klempner. Oh nein! Entschuldigung. Netter Empfang. Sie haben wieder Ihre alte Figur. Das ist nicht meine Figur. Sorry, dass ich Sie schlug und anbrüllte. Es tat nur so weh. Ich schulde Ihnen noch das Taxigeld, aber meine Tasche wurde geklaut. Und wie gefällt dir New York? Starke Stadt. Trinkgeld kriegen Sie später. Moment mal… Wie kamen Sie an meine Adresse? Die haben Sie im Taxi vergessen. Danke. Sie misten das Ding nie aus. Ihre Spirale ist noch drin. Neben meinem Baby wird nicht gequalmt. Die Krebsrate ist bei Nichtrauchern, die mit Rauchern leben, % höher. Das heißt, Sie wollen noch nicht, dass ich einziehe? Glauben Sie, er hat was von den Medikamenten mitgekriegt? Woher wissen Sie von den Mitteln? Weiß ich ja gar nicht. Man sieht’s an seinen Augen. Er sieht high aus. Quatsch. Er sieht super aus. Sie sehen selbst nicht fit aus. Wie fit sähen Sie aus, wenn Sie eine Melone aus sich rauspressen müssten? Aua! Ich sollte meine Mutter öfter anrufen. Kapito? Wollen Sie ein Brötchen? Nein. Passen Sie kurz auf ihn auf? Nehmen Sie ihn nicht da raus und grabbeln Sie ihn nicht an. Hallo, Mikey. Ich bin James. Schön, dich kennen zu lernen. Darf ich daran lutschen?



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.