Radio Unerhört Marburg

Radio Unerhört Marburg hören, Webradio Deutschland, Internetradio Qualität ausgestrahlt kontinuierliche Veröffentlichung.

Fügen Sie zu Ihrer Website.

Also Sie wissen schon, dieses Schild, wo „Willkommen zum Oktoberfest“ draufsteht. Und dann habe ich nach links geschaut und habe da diese zwei Männer gesehen, die standen da über so einem Abfalleimer oder Papierkorb gebeugt und die zogen da wie wild an so einer Plastiktüte, was weißes. Und dann habe ich noch gedacht, was machen die denn da, was soll denn das? Und dann…wurde es hell und diese Plastiktüte, oder was das war, flog hoch und dann wurde alles hell, wie so ein riesengroßer Lichtball. (Tonbandgerät klickt) BIRGIT WENZEL:…und dann habe ich nach links geschaut und habe da diese zwei Männer gesehen… (Kugelschreiber klickt, Schreiben) Ich habe nicht gewusst, auf was ich da zugehe. Da war nichts abgesperrt. Und dann…standen wir hier und ich…ich sehe da was liegen und sage zu meiner Freundin „was ist denn das?“ Und das sah aus wie Abfall, so…so zerrissener Abfall und dann… und dann…dann sage ich „das…das ist ein Toter.“ „Das ist ein Toter!“ (Schluchzen, Weinen) (Tonband klickt, spult vor) (Start des Tonbands) BIRGIT WENZEL: Dann habe ich gesehen, wie…wie zwei Beine sich von diesem Abfalleimer wegbewegt haben, also aus diesem Lichtschein raus, der für ein paar Sekunden einfach alles erhellt hat und dann…dann gab’s einen Schrei und dann gab’s diesen ohrenbetäubenden Knall. Und danach war Stille. Da standen zwei Männer vor dieser Leiche. Zwei Typen, der eine… ein älterer, so Jahre alt und der andere war jünger, so ca. , Jahre. Groß, blond, kurze Haare und er hat die ganze Zeit wild um sich geschlagen und immer geschrien „ich wollt’s nicht! Ich kann nichts dafür! Bringt mich um,“ „ich kann nichts dafür! Ich wollt’s nicht!“ Und der andere, der hat versucht, ihn zu beruhigen. Und ich bin dann auch noch zu denen hin, aber da war nichts mehr zu machen, das… (Schniefer) GISELA LEHMANN: Und dann haben die mir gesagt, das war die Leiche vom Köhler. Diese Aussagen wurden von den Ermittlern völlig ignoriert. Aber warum? Weshalb? Was sollte der Grund sein? Warum? Warum, Herr Chaussy. (Tiefer Einatmer) Darüber zerbreche ich mir schon eine ganze Weile den Kopf. Und, was machen Sie jetzt mit den Aufnahmen? Senden, ist doch klar. Das ist gut. Sehr gut! ULRICH CHAUSSY: Die sieht doch gut aus. (Gläserklirren, Eingießen) ULRICH CHAUSSY: Das ist unfassbar, dass die Bundesanwaltschaft bei diesen eindeutigen Zeugenaussagen noch zu ihrem Abschlussbericht stehen kann. LISE CHAUSSY: Was könnte denn der Grund dafür sein? ULRICH CHAUSSY: Ich habe keine Ahnung. Aber Köhler war nicht allein. Der hatte Helfer, Komplizen, das ist belegt. Vielleicht bist du ja wirklich gerade dabei, so eine richtig große Sache aufzudecken. ULRICH CHAUSSY (kleiner Lacher) Das ist beängstigend. Es kann natürlich auch sein, dass ich komplett falsch liege. Ja, aber wenn es so ist wie du sagst, dann ist es das Risiko doch wert. Karrieremäßig wäre das eine große Chance. Ich hoffe, dass ich recht habe. Ich ehrlich gesagt nicht. Schon auch irgendwie erschreckend. Aber es freut mich, dass dich deine Arbeit so fordert. Tut dir richtig gut, mal nicht nur über langweilige Sachen zu berichten.



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.