limit fm berlín

limit fm berlín, limit fm berlín hören, Webradio limit fm berlín Internetradio

bis bald. Wiedersehen. Da bist du ja, Maeve. Deine Kiste steht schon bereit. Wie geht’s deiner Mama? Gut. Wie schön, dass du so ein liebes Mädchen bist und ihr hilfst. Nach meiner Ausschabung damals war ich ganz erschöpft. Meine Beine schmerzten wahnsinnig! Sie hatten mich daran aufgehängt, ein Bein da und das andere… Na, wen haben wir denn da? Was ist? Wie warst du denn Freitagabend drauf? Wieso? Im Grove. Total breit, was? Wie bist du da überhaupt reingekommen? So was von zu! Gut, dass Dessie nicht da war. Man sieht sich. Danke, Mrs. Brophy. Wiedersehen, Maeve. Wieso hat sie das auf den Tisch geschrieben? Wieso hat sie sie so beschimpft? Gehst du nicht aus? Nein. Keine Einladung zum Drink heute? Halt die Klappe. Was ist denn? Nichts. Hallo, Papa. Hallo. Maeve. Kann ich mal kurz mit dir reden? Komm mal mit. Oh, es gibt Ärger! Genau. Das alles. Hier wohnt Ruth! Ja, und? Redest du nicht mehr mit ihr? Wie geht’s? Hör mal… Ich wollte nicht… Also… Ich hab nicht… Was? Ich hab einen Schutzpatron. Oh, sehr hübsch. Wir lassen es bleiben, okay? Komm schon, Power. Oder willst du nach Howth laufen? Ich geh dann mal. Klar. Nicht böse sein, ja? Bestimmt nicht. Ich hab’s mir schon gedacht. Hat er Schluss gemacht? Halt die Klappe. Maeve darf sowieso nicht raus! Klappe! Mami sagt, sie ist ’ne verdammte Lügnerin. Maeve & Brian Ruhet in Frieden, Ich hab alles erledigt. Soll ich noch was machen? Glaub bloß nicht, dass du rausdarfst. Nein. Fehlt sie dir? Sie ist ja erst ein paar Tage weg. Mir fehlt’s, mit ihr zu reden. Geht ihr euch nie auf die Nerven? Jeder hat seine Macken. Als du sie kennengelernt hast, hättest du da gedacht… dass ihr mal heiraten würdet? Ich wusste es vom ersten Moment an. Wo hast du ihn getroffen? Er hat uns im Taxi nach Hause gebracht. Ruth! Er ist mein Vater! Ja, klar. Er geht für ’ne Weile zurück nach England. Aber er hat mir ein Foto gegeben. Was für eins? Es ist mein Foto. Gut, schreib ihm. Aber lad ihn nicht zu uns ein. Warum ist er gegangen? Das weißt du doch. Ich fand ihn ganz nett. Ich mochte ihn. Ja? Schön für dich. Setz dich hierhin, ich mach dir eine schöne Tasse Tee. Möchtest du Kuchen dazu? Habt ihr welchen? Ja. Maeve hat sich ins Zeug gelegt. Ach ja? Ich hab nichts getan! Geh weg! Mami, Donal hat mich gehauen. Hab ich nicht! Donal? Nein! Was hast… Sie schnüffelt in meinem Zimmer rum! Guck mal, was Maeve aus meinem Sweatshirt gemacht hat. Wasch deine Sachen doch selbst! Geht mal weg hier! Warum bin ich nur nach Hause gekommen? Lasst eure Mutter erst mal in Ruhe Tee trinken. Ihr fallt wie ’n Rudel Wölfe über sie her. Ich geh raus, auch ohne Sweatshirt. Donal, ab ins Bett mit dir. Gute Nacht, Mami. Ich komm gleich hoch, Schatz. Sinead, Liebes, ab ins Bett. Warum muss Maeve nicht ins Bett? Weil ich bin. Bist du nicht! Bist du? Morgen. Also, der schmeckt… nicht schlecht. Ich hol mir mal die Zeitung und lass euch ein bisschen allein. Hör mal. Wir vergessen die ganze Sache, ja? Es tut dir leid, und du wirst es nie wieder tun. Oder? Du hast das Haus toll in Schuss gehalten. Du bist bestimmt kaputt. Wo sind die Mädels? Alles in Ordnung? Komm mal her, Liebes. Was ist denn? Es tut mir leid, Mama. Ist ja gut… Die beißen doch nicht! Doch. Ich will hier endlich mal respektiert werden. Was? Warum hast du mir nicht gesagt, dass es zum Arschwaschen ist? Orla! Ja bitte? Ich such nur ’nen BH. Ist deine Mami auch hier? Nein. Bist du ganz allein hier? Nein, mein Vater wartet draußen. Gut, erst mal müssen wir Maß nehmen. Nun schön alles ausziehen, und dann schauen wir mal… Und… Hoch, hoch. Gut so. Und jetzt noch das… Hände weg! Nicht so schnell! In Ordnung. Neugierige Kuh. Kommst du jetzt? Vielen Dank. Gern geschehen, ganz meinerseits. „Drei Wischtücher zum allgemeinen Gebrauch in der Küche. Zum Beispiel zum Abwischen von Küchengeräten, Spülbecken, Herd und anderen Oberflächen.“ Ruth Murray! Steh auf! Du bist wohl Expertin in häuslicher Hygiene? Deine persönliche Hygiene lässt offensichtlich zu wünschen übrig. Genau, du stinkst. Wer hat das gesagt? Maeve, lies weiter. Geschirrtücher. „Beim Wischen des Bodens achte man auf die richtige Menge Putzmittel…“ RUTH MURRAY IST IN ORDNUNG „Ein Mopp besteht aus Baumwollfransen an einem Stiel. Baumwolle eignet sich am besten zum Aufsagen von Flüssigkeit.“ Du gehst sofort zu Schwester Una! Maeve, ich sagte, lies weiter. Einhundert Mal. Schwester! Schwester! Entschuldigen Sie, aber ich hab ihn geschnappt! Dreht euch um! Schließen Sie seinen Mantel! Ich kann ihn nicht loslassen! Raus! Raus! Hoch die Titten! Hallo, Geburtstagskind! Zeig dich mal. Die sind ja eng! Sollen sie ja auch. Das sind ja Röhrenjeans. Nein, Straights. Deine Beine sehen aus wie Streichhölzer. Sind die etwa wieder modern? Mir gefällt’s. Ja, steht dir gut. Hier. Danke. Oh, danke. Kein Problem. Mami, guck mal, ich hab’s geschafft! Du hast es geschafft? Ganz allein? Ist doch babyleicht. Nein! Gut gemacht, Donal. Sieh dir das an. Ich würd das niemals hinkriegen. Hallo, Geburtstagskind. Hallo, Papa. Also… Maeve, du hast beim Garageaufräumen die Gefriertruhe vergessen. Ja. Was? Die muss abgetaut werden. Geh rüber und mach’s jetzt. Du hast noch Zeit vorm Essen. Na los, räum sie leer. Warum muss ich immer alles machen? Das ist ungerecht! Überraschung! Herzlichen Glückwunsch! Wir haben zusammengelegt. Danke! Na los, schnell! Danke. Ich könnte ihm schreiben. Harwick Road, Kilburn, London. NW A. Ja. Aber ich weiß nicht, ob ich Bock drauf hab. Mr. Power ist wohl doch nicht so toll? Doch. Als er hier war, war’s echt schön. Hat sich die Küss-Nachhilfe gelohnt? Sabbert er? Nein. Den Ersten hast du hinter dir. Ab jetzt wird’s einfacher. Rate mal, wer sich hier rumtreibt? Wer? Barry Dillon und seine Kumpel. Echt? Barry Dillon? He, weißt du’s schon? Ach ja! Claire hat was bekannt zu geben. Hab ich nicht. Na los! Leckt mich. Was denn? Lasst mich! Du hast einen! Lass mich sehen! Den Gleichen wie du. ? Ja. AA? Ja. Ich hab A.



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.