Sunrise Radio –kkjjshsh88

Sunrise Radio, Sunrise Radio hören, Webradio Sunrise Radio Internetradio

hatte, war der Kunde auch mehr als zufriedengestellt. Was Mr. Norberts andere Wünsche anbetraf, so war ich laut Vertrag verpflichtet, diese sowohl per Hand als auch mündlich zu erledigen. Macht Spaß, nicht? Oh ja, sicher. Ja, jetzt wird’s. Ich spür’s! Na, seht doch. Ein Brief für Sie, Mrs. Cole. Sicher Kundschaft. Per Depesche. Sehen wir doch mal nach. Da sind junge Gentlemen, die den Wunsch nach etwas amüsanter Gesellschaft haben, heute Abend. Ein Ball soll es sein. Ein Kostümball. Na, das ist doch was. Phoebe, ich glaube, du kennst einen von diesen Herren. Aber wen schicke ich als Begleiterin mit? Ach, Mrs. Cole, könnte Fanny nicht mit mir mitkommen? Oh ja! Aber was habe ich für euch zum Anziehen? Ah, ich weiß was. Sie haben Radio dieses entzückende Schäferinnenkleid. Das würde perfekt zu euch passen. Ja, Phoebe, es wird dir wunderbar stehen. Und was trägt Fanny? Wenn sie als Schäferin geht, geht Fanny als Schäfer. Ein entzückender Lustknabe. Das sind ja Titten! Was haben Sie sonst erwartet? Ich dachte, du wärst ein Lustknäblein! Irrtum. Berufspech! Igitt, und das mir. Eine Hosenpflaume. Pfui! (Fanny) Ein paar Wochen später, als ich mal die Nachtluft in Covent Garden genoss, was relativ unbekannt für mich war, verursachte das eine kleine Aufregung. Diener. Stopp. Folg diesem Mädchen. (Fanny) Die betreffende Person Radio sollte noch einen beträchtlichen Einfluss auf meine Zukunft haben. Einen verehrten guten Abend, Sir. Tja, was kann ich für Sie tun, Sir? Mrs. Cole. Ich freue mich ja so, von Ihnen empfangen zu werden. Sie müssen mein Eindringen verzeihen. Aber ich habe gerade vor ein paar Minuten ein solches Urweibchen in dieses Etablissement gehen sehen. Sie war wahnsinnig attraktiv und weckte mein Interesse. Nun interessiert mich, ob Sie mir ihren Namen nennen können. Wenn sie von einem Urweibchen sprechen, meinen Sie Fanny Hill. Dann sind Sie offenbar mit ihr bekannt? Sie ist eine entzückende, rechtschaffene junge Lady. Die in meinem Hause wohnt. Darf ich fragen, was Sie von ihr möchten? Sie ist keine Stenotypistin. Das wird auf jeden Fall ihre private und berufliche Existenz verbessern. Erzählen Sie mir. Was glauben Sie denn, von ihrer derzeitigen Situation zu wissen? Wissen Sie, Madam, das ist nicht schwer zu erraten. Wenn ein hübsches Mädchen ein Etablissement wie dieses betritt Radio Ziehen Sie keine falschen Schlüsse. Die junge Dame, von der Sie reden, ist nämlich meine eigene Nichte. Miss Fanny Hill. Sie ist eine junge Dame, die sehr ehrgeizig ist im Beruf. Frei von jeglichem Laster. Der einzige echte Engel, der hier im Haus wohnt. Sie ist nicht zufällig in einem Zustand, den man, so viel ich weiß, mit jungfräulich bezeichnet? Sir! Da Gott mein einziger Richter ist, das Kind ist noch völlig unbefleckt von der Berührung eines Mannes. Das kommt daher, dass sie Zeit ihres Lebens nur von jungen Frauen umgeben war. Wie bald kann ich sie kennen lernen? Nun, wenn Sie sich hier morgen Radio gegen Uhr einfinden würden, und wenn Ihre Absichten ehrlich sind und Sie auch ein bisschen Moos auf der Matte haben, werd ich alles tun, um Ihre Werbung zu unterstützen. Das ist sehr nett. Sorgen Sie bitte dafür. Ich bin reinweg versessen auf Miss Hill. Und wenn sie so tugendhaft ist, dann will ich ihnen noch etwas Radio über mich erzählen. Ich bin mein Leben lang Junggeselle und ziemlich betucht. Ich sehe mich als gutes Streichholz, was darauf wartet, angezündet zu werden. Tja, also dann, auf Wiedersehen, Madam. Bis morgen. Ich wünsche Ihnen noch Radio einen schönen Abend. Ich danke vielmals. Ich freue mich schon jetzt darauf, Sie morgen aufsuchen zu dürfen. Passt auf, dass er nicht auf’s Maul fällt. Diese alte Kalkleiste setzt nicht mal ’ne Hand voll Heu in Brand. Er hat so viel von einem Romeo wie unsere Fanny von einer Jungfer. Was ihr nicht wisst von Mr. Barville, ich bin sicher, dass das sein Name ist, er ist immens reich. Er ist so furchtbar reich, dass er seinen Hausbesitz nur noch nach Straßen zählen kann. Wenn Fanny alle draußen hätte, die sie schon drin gehabt hätte, würde sie aussehen wie ein Stachelschwein! Das müsst ihr mir überlassen. Edward, mein lieber Edward. Welch ein unerwartetes Vergnügen, Sie zu sehen! Ich hatte mir nicht vergegenwärtigt, dass Sie eine Verabredung haben könnten. Eine belanglose Angelegenheit. Schön, Sie mal wieder gesehen zu haben. So belanglos wird die Angelegenheit Radio nicht sein. So elegant kleidet man sich nicht für was Belangloses. Kommen Sie rein, mein Freund. Ich weiß nicht mal, ob ich Ihnen das erzählen soll. Aber alten Freunden kann ich ja keine Geheimnisse vorenthalten. Wissen sie, was mir passiert ist? Ich bereite mich für etwas vor, dass man ein Riesenereignis nennt. Riesenereignis? Darf ich fragen, was für ein Ereignis? Die Erfüllung einer Zuneigung, die ich zu einer wunderschönen jungen Frau habe, steht bevor. Na, sind wir da nicht etwas zu, wie soll ich sagen, zu optimistisch? Nein. Ist alles bestens arrangiert. Nun, in Sachkenntnis der Dinge, und das leite ich von Erfahrungswerten ab, ist es meine persönliche Erfahrung, dass Radio dass der Mensch zwar denkt, aber Gott nun mal lenkt.



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.