WDR4 Melodien für ein gutes Gefühl

WDR4 Melodien für ein gutes Gefühl, WDR4 Melodien für ein gutes Gefühl hören, Webradio WDR4 Melodien für ein gutes Gefühl Internetradio

Fügen sie ihre Website.

Behandle mich nicht wie ein Kind! Ich will Signore Delleri sprechen! Sofort. Signore Andrei Radio Da sind Sie ja. Ich brauche Nachschub von den Kosmetika. Und wo soll ich die herbekommen? Von Stellas Schminktisch. Begleiten Sie mich doch auf ihr Zimmer. Dann wird sie keine Schwierigkeiten machen. Sagen Sie Signorina Shining, dass wir kommen. Das ist die schlimmste Sache, die ich je erlebt habe. Wir sitzen alle tief drin! Sie sitzen alleine drin! Lieber Signore Delleri. Was soll das heißen? Mit diesem Mord schließt sich der Kreis Ihrer Verbrechen. Was reden Sie da, Filippo? Mein Name ist nicht Filippo. Ich bin Gianni Nardi von der Drogenfahndung. Was werfen Sie mir vor? Was haben Sie in der Hand? Welche Beweise? Was für Zeugen? Hier, eine Liste der Dealer, die für Sie gearbeitet haben. Stella wollte reden, also haben Sie sie getötet. Jetzt verstehe ich! Polizisten! Alles Ihre Leute? Eines wüsste ich gerne, Radio Radio woher wussten Sie, dass Stella tot auf ihrem Zimmer liegen würde? Wollen Sie sagen, ich hätte etwas damit zu tun? Warum nicht? Sie haben ein Motiv. Sie waren verrückt nach Stella. Sind ihr wie ein Hund nachgerannt. Dann sind Sie durchgedreht. Da haben wir eine Zeugin dafür. Da steht ein wirklicher Zeuge. Tom? Der ist ein Fan von Stella. Das dachten Sie! Das ist Leutnant Polletti. Alles gut? Bestens. Sie und ihre Drogenbande wurden observiert. Sie sind selbst ein Junkie! Tut mir leid, auch das war Teil meiner Rolle. Nur als Junkie konnte ich mich in Ihr Netzwerk einschleusen. Sehen Sie es sportlich, mein Freund! Ursula! Öffne bitte. Nein! Verschwindet, beide! Ursula, öffne bitte die Tür. Sie gehören zu den Verdächtigen! Aber Radio Bleiben Sie hier! Sie sind von der Polizei? Ja, Signora. Sie finden mich auf meinem Zimmer. Geh‘ vor, ich komme so schnell ich kann. Bitte! Ist Delleri in seinem Büro? Die Spurensicherung ist auf dem Weg. Geht ihr schon einmal vor. Jetzt ist es so weit. Es gibt keinen Weg zurück. Du brauchst dich nicht mehr verstecken, Papa. Zeige dich, Papa. Deine kleine Tochter Ursula wartet auf dich! Ich wusste, ich würde dich hier finden. Hätte ich gefragt, hättest du gelogen! Das stimmt nicht, Ursula. Warum sollte ich dich anlügen? Schau dich an, so nackt! Hattest du schon deinen Lustrausch? Mit dem Mann, der mich töten wird. Du! Meine eigene Schwester. Eine Hure, wie unsere Mutter. Hör‘ mir doch zu! Was hast du mir schon zu sagen? Du willst mit diesem Mistkerl abreisen, ohne mich. Weil du eine Hure bist. Dabei hat er dir nicht einmal gesagt, dass er dich mag. Ihr wollt nur eure Lust befriedigen. Ihr seid Tiere! Ursula! Ursula! Dagmar Radio ? Dagmar? Ursula? Ursula! Ursula, was soll das bedeuten? Warum trägst du Vaters Sachen? Durfte ich deshalb nicht in deinen Koffer schauen? Du machst mir Angst. Wovor hast du Angst, Martha? Hier vor? Dabei hast du es mir doch als Abschiedsgeschenk zurückgelassen. Bevor du verschwunden bist! Du hast mir „Viel Glück“ damit gewünscht. Weißt du doch? Wovon redest du? Du guckst wie die anderen Huren, Radio Radio bevor ich ihnen gab, wonach sie so verrückt waren. Jetzt bist du dran, Martha. Du bekommst, was du verdient hast. Für deine Untreue. Verdammte Hure! Du hast dich für dreckigen Sex entschieden. Du hast die Liebe verraten. Hier hast du deinen Sex. Hilfe! Hilfe! Radio Hilfe!!! Hilfe! Hilfe! Was haben Sie vor? Mir die Frau stehlen? Sie in den Abgrund ziehen? Wollen Sie mir sagen, dass Sie sie lieben? Sie sind wie alle! Für Sie ist Liebe nur Egoismus. Wie die Tiere suhlt ihr euch in euer Lust und nennt es Liebe. Für immer verloren, Radio verloren! Kommen Sie nicht näher! Fassen Sie mich nicht an. Was willst du? Verzeihen Sie, Madam. Ich suche Arbeit. Und wo ist dein Schilling? Hier, Madam. Name? Fanny. Fanny Hill. Und wo wohnst du? Nirgends. Ich bin grad erst angekommen. Freude oder Verwandte in der Stadt? Nein. Hab ich nicht. Nun. Also, kräftig siehst du nicht aus. Harte Arbeit ist wohl nichts für dich. Ich würde alles tun, was man verlangt. Ja, schön, ich weiß. Setz dich dahin. Du wirst warten, bis ich dich aufrufe. Ein Momentchen mal, bitte! Drehen Sie sich mal um, Kleines. Rumdrehen! Sie sind auf Suche nach einer Stellung? Wissen Sie, ich möchte alles tun, um andere glücklich zu machen. Tja, das würdest du schon. Ich such nämlich eine Hausangestellte. Wie heißen Sie denn, mein Kind? Fanny, Madam. London ist ein verdorbenes Pflaster. Bei Gott, eine gottlose Stadt. Ich hoffe, Sie haben keinen schlechten Umgang. Nein. Ich kenne überhaupt niemanden hier. Na, das ist doch gut! Das ist ein Zustand, der sich ändern kann. Ein kleines Entgelt für Ihre Bemühungen. Danke. Es ist immer wieder eine Freude, für Sie zu arbeiten, Mrs. Brown. Dann kommen Sie. Wo sind Ihre Sachen? Oh, die sind gestohlen, Madam. Ich hab nichts, außer dem, was ich anhab. Du meine Güte, das ist ja schrecklich! Da müssen wir sofort etwas unternehmen! Fannylein, kommen Sie, meine Kleine. Beeilen Sie sich. Was für ein wundervolles Haus! Tja, es gilt im Allgemeinen als eines der feinsten Häuser in ganz London. Eine feine Adresse. Ah, Martha, kommen Sie runter. Ich möchte Sie Fanny Hill vorstellen.



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.