Radio Westfalica

Radio Westfalica, Radio Westfalica hören, Webradio Radio Westfalica Internetradio

Alles vorbei, ja? Ich hab ein paar Probleme, die ich dringend erledigen muss. Wenn du da so herumstehst, dann kann ich mich nicht konzentrieren. Lass mich bitte allein. Schon gut, schon gut. Vergiss es. Hallo? Atelier Bado? Kann ich mit Arrigo sprechen? Hier ist Patrizia Viani. Danke sehr. Und jetzt. Jetzt. Jetzt. Du wirst am Telefon verlangt. Danke. Hallo? Ah ciao, Patrizia. Wie geht’s dir? Haben uns ja lange nicht mehr gesprochen. Ja, das stimmt. Danke. Sehr gut. Warum treffen wir uns nicht heute Abend? Heute Abend? Ja, warum nicht? Sofort, wenn ich im Studio fertig bin. Du weißt ja, wie ungern ich alleine bin. Ich will dich endlich wieder in den Armen halten und dich lieben. Wir werden sehen. Mach dir keine Sorgen, wir haben zurzeit viele Modelle hier im Banjo. Also keine Angst vor Casanova Arrigo. Ich werde nicht alleine aufkreuzen. Bring doch eine deiner Freundinnen mit. Nein, es macht mir nichts. Von dir bin ich so was gewöhnt. In Ordnung, dann treffen wir uns zum Abendessen. Was hältst du von neun Uhr? Ist gut. Ja. Ciao. Mehr als . Menschen sind derzeit obdachlos und ohne ärztliche Versorgung. Der ausbleibende Regen und die daraus resultierende Lebensmittelknappheit trifft vor allem die Schwächsten. Kurze Ecke von Galvivaldi zu Antoni. Der spielt zu Gani. Und da ist Rosario, und Tor! Tor! Damit ist die Meisterschaft für Pisa wieder in erreichbare Nähe gerückt. Meine Damen und Herren. Ein wunderschönes Tor. Seit wann klopfst du denn an? Ist ja ein echter Fortschritt. Stört es dich? Na, komm schon. Warum hast du geklopft? Ich wollte dir sagen, dass wir Besuch aus Mailand bekommen. Wie schön, aber warum hast du geklopft? Weiß nicht, einfach so. Spielt doch keine Rolle. Normalerweise klopfst du nie an. Du kommst immer so rein. Willst du jetzt darüber diskutieren? Muss ich mich elegant anziehen? Mach, was du für richtig hältst! Oh, man kriegt keine Luft hier. Hör auf zu jammern! Ich muss bei dieser Hitze immer an Wolle denken. An Wolle und Pelze. Furchtbar diese Schwüle. Komm mir vor wie in einer Sauna. Na, ihr Süßen! Seid ihr schon bei den Drinks? Oh ja, ein kleiner Drink wäre nicht verkehrt. Na dann wollen wir mal sehen, was du ausgesucht hast. Ich bin richtig gespannt. Noch ein Whisky? Ich hab für diesen Winter Mohair vorge- schlagen und die Farbkollektion sollte Radio Das kommt mir irgendwie bekannt vor. Natürlich, es war deine Idee. Deswegen wollen wir ja auch alle, dass du zurückkommst. Vergrab dich nicht in diesem Nest. Das ist nicht dein Stil. Und wir brauchen dich für die Kollektion dringend in Venedig. Versteh das doch! Und für die Amerikaner musst du auch da sein. Du weißt doch genau, dass du jeden überzeugen kannst. Ach, hör doch auf! Ihr habt immer noch Roberta. Sie arbeitet doch sehr gut. Sie muss nur Kontakt mit mir halten, und ich sage ihr, welche Stoffe wir nehmen. Da bin ich auf jeden Fall dabei, Patrizia. Nach einer Woche wirst du glauben, ich wäre dein eigener Schatten. Ich weiß nicht, das würde mich frustrieren. Das war doch ein Spaß. Ich kenne sehr wohl meine Grenzen. Aber wenn hier einer unzufrieden ist, dann bist du es. Aber ich fühle mich hier sehr wohl. Mir gefallen diese kleinen Städte. Ich kann mich um das Haus kümmern und andere Sachen. Und um Emilio. Wisst ihr was? Ich habe eine wunder- bare Idee für unsere Präsentation. Wir machen unsere Fotos einfach hier, zwischen den alten Kanälen. Es ist billiger als in Venedig, und wir müssen trotzdem nicht auf die traumhafte Atmosphäre verzichten. Ja, seit wann denkst du denn daran, Kosten zu sparen? Warum nicht? Arrigo findet den Hintergrund so passend, weil er dann in Patrizias Nähe sein kann. Unser Casanova liebt keine langen Anfahrten. Du bist manchmal wirklich naiv. Immer noch besser als eine dumme Gans. Wenn wir schon dabei sind, Patrizia. Ich habe auf der Messe in Como ein paar herrliche Stoffe bestellt, und von den Farben wirst du auch begeistert sein. Oh, und was für Farben. Wenn du das nächste Mal in Venedig bist, kannst du sie schon begutachten. Aber was machst du den ganzen Tag so allein? Ich bin nicht allein, ich hab Emilio. Außerdem gibt es viel zu tun.



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.