Coolradio Jazz Ingolstadt Bayern

Coolradio Jazz Ingolstadt Bayern, Coolradio Jazz Ingolstadt Bayern hören, Webradio Coolradio Jazz Ingolstadt Bayern Internetradio

Fügen Sie zu Ihrer Website.

Wirklich, das ist nicht mein Stil, meine Art, ich schwör’s dir. Paul Radio Sag doch irgendetwas, keine Ahnung, irgendetwas. Komm schon, schrei mich lieber an! Ich weiß, ich habe mich verhalten. Für mich ist es auch nicht einfach, damit zu leben Radio Nein, nicht diese. Und wann war das genau? Als du in New York warst. Während meiner Behandlung? Ein schöner Freund bist du. Habt ihr es oft gemacht? Nein, nicht so Radio Geht es etwas genauer? Einmal Minuten im Hotel, das war nicht so Radio Wie konntest du nur? Wie konntest du das tun? Keine Sorge, er ist Polizist. Und ich auch. Warte, ganz ruhig. Alles cool. Was tust du da? Schaust du dir die Autos noch länger an oder Radio So lange ich will. Na dann Radio Und Radio was ist mit unserem Auftrag? „Auftrag“, was meinst du damit? Trennen wir uns? Oder geht’s weiter? Nimmst du mir jetzt auch noch die Arbeit weg? Nein, ich suche nach einer Lösung. Du bist nicht bei der Sache. Doch, das bin ich wohl! Patrick war ein Freund, ein echter Freund. Ihm zuliebe mache ich weiter. Aber danach ist Schluss. Dann will ich deine Radio kleine Radio scheiß Radio Fresse nie wieder sehen. Ich bin Profi und trenne die Arbeit vom Rest. Glaubtest du etwa, ich würde wegen einer Bettgeschichte aufhören? Es war doch eine Bettgeschichte? Jaja, es ging nur um . Die längst vorbei ist? Jaja, es war nur eine kleine Affäre, wirklich, nichts weiter Radio Warst du heute mit Valeria im Hotel? Für wen hältst du mich. Willst du das wirklich wissen? Franck? Ja, Paul? Gib mir bitte meine Knarre zurück. Natürlich. Danke. Gilles war auch da, er kommt zu mir und sagt: „Hey, was machst du!“ Also, Mamadou, ist es denn nicht logisch, dass der Typ ein Problem hat? Paris-Toulon in unter Stunden, das lief doch gut, oder? Findest du nicht? Halt’s Maul. Krass, ich traue meinen Augen nicht. Franck! Hey, Franckie! , Pistachio Radio Wie krass, . Unglaublich. Wie geht’s? Wie geht es dir? Ja, geht schon. Bist du nicht mehr in Roissy? Nein, ich wurde in die Heimat versetzt, die mir so fehlte. Es wäre das Paradies, müsste ich nicht für Morizot arbeiten. Zu dem wollen wir. Ist er ein Depp? Allerdings. Ja und sonst? Alles einwandfrei. Das ist Paul, mit dem ich seit Jahren arbeite. Oh, Entschuldigung. Wie geht’s, alles klar? Ein nettes Kerlchen. Also Radio Warte, ich rede ihm mal etwas gut zu. Paul, die Freunde von Franck Radio Dazu gibt’s nicht viel zu sagen. Genau. Und du weißt ja, was Pistachio sagt Radio Du weißt schon. Was für geile Titten. Soll ich dich vorstellen? Nein, nein. Mach mir doch nichts weiß, ich kenn dich doch. Der ist spitz wie Nachbars Lumpi. Paul, ist er nicht ein Phänomen? Ich weiß Bescheid. Der denkt quasi mit dem Schwanz. Weißt du, wie wir ihn an der Polizeischule nannten? „Maschinengewehr“. Einmal hat er glatt Radio Pistachio, halt’s Maul. Hab ich Radio was Falsches gesagt? Nein, nimm’s nicht persönlich. Was hat er denn? Er hat schlimmes Zahnweh. Ach ja? Das macht ihn fertig. Ja, schlimm. Bei meinem Backenzahn Radio Ja, aber das ist mir schnuppe. Jungs, ganz locker. Geht baden oder sonst was! Die Superbullen aus Paris, lasst mich euch bewundern. Cracks wie euch begegnet man ja nicht jeden Tag. Stimmt’s, Millon? Starsky und Hutch sind an der Cöte d’Azur. Das wird ja ein Sommer werden. Raus mit der Sprache, Wer von euch beiden ist Radio aufgespießt worden? Das war ich. Wäre keiner gestorben, würden wir mitlachen. Ich nehme an, Sie sind der Neffe von Jacques Pellegrin? Nun Radio Ich hatte keine Wahl, Monsieur Morizot. Kommissar Morizot. Haben Sie ein Problem, Pistachio? Was? Nein, nein. Wann treffen wir also meinen Onkel? Morgen früh. Um Uhr in der Zentrale von Draguignan. Und jetzt seid ihr so nett Radio und verpisst euch. und . Liegen nebeneinander. Danke. Wenn ich den Mund aufmache, dann rede ich nur über den Job. Ich hole dich morgen um Uhr ab, okay? Ich wünsche dir eine Radio Halt’s Maul. Gute Nacht. Wie hat er reagiert? Na, wie wohl. Schlecht? Sehr schlecht? Jaja, wirklich übel. Oh, der Arme. Hat er geweint? Er bedrohte mich nur mit der Waffe. . Ich hätte dasselbe getan. Ich bin ein Scheißkerl. Aber nein, du hast viel Mut bewiesen. Das hätte ich dir nicht zugetraut. Ich fühlte mich so dreckig Radio Ich bin stolz auf dich. Ich war ein verantwortungsvoller Erwachsener, das ist alles. Er erholt sich schon. Das ist nur eine Frage der Zeit. Das Wichtigste ist, dass wir zusammen sein können. Eine Sache wäre da noch Radio Ich Radio konnte ihm nicht alles sagen. Also Radio nicht direkt. Was heißt das, nicht direkt? Ich sagte, dass es eine einmalige Sache war, die inzwischen vorbei ist. Wieso? Du hast es fast geschafft! Alles zu seiner Zeit, Valeria. Immerhin hab ich es dir abgenommen. Er ist dein Kerl, steh dazu. Leg endlich auf, ich will auch mit meiner Frau reden. Ist das Paul? Jaja, er ist hier. Gib sie mir bitte mal. Er will mit dir reden. Jetzt gleich? Franck! Franck! Valeria? Guten Abend, Paul. Wie geht’s dir? Gut. Du Schlampe, du! Geht es Paul gut? Fang ja nicht so an, Luc. Ich dachte, es sei aus. Ist es ja auch. Ich sagte ihr nur, dass du jetzt Bescheid weißt. Dann brauchst du das ja nicht mehr. Aber doch, doch Radio Franck Radio ist gerade nicht erreichbar. Wohin willst du hin? Was? Lass mich raten: an die Rezeption, um Valeria anzurufen? Nein, ich hole mir ein Sandwich. Ach ja? Und wieso bestellst du dann keines? Weil alle Telefone kaputt sind. Bleib, wo du bist. Ich werde dir eines holen. Guten Appetit. Da ist er. Das ist ja ein Monster. Ein bisschen schon, ja. Was für eine scheiß Arbeit. Warte mal! Er kommt auf uns zu. Das war klasse, gut gemacht! Geht es dir nicht gut? Mir ist speiübel. Das kommt wohl von der Lachs-Quiche. Minuten sitzen, und es geht mir schon besser. Soll ich die Sanitäter rufen? Nein, es geht schon. Von mir aus schon. Halt’s Maul! „Sagt mir, sagt es mir selbst, dass sie mich wegen eines anderen verließ, aber nicht wegen mir. Sagt mir Radio “ Wieso wechselst du den Sender? Was? Ich möchte dieses Lied gerne ganz bis zum Schluss hören. „Wegen eines anderen verließ, aber nicht wegen mir. Sagt mir das, sagt es mir!“ Ich warte draußen. Was soll das, bist du jetzt Zuhälter? Franck, rede doch nicht so derb, ich bitte dich. Ich habe mich nur in eine Bardame verliebt, nichts weiter.



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.