RSA Radio 97.6 FM Kempten

RSA Radio 97.6 FM Kempten, RSA Radio 97.6 FM Kempten hören, Webradio RSA Radio 97.6 FM Kempten Internetradio

Fügen Sie zu Ihrer Website.

Darf ich Sie ins Bordrestaurant einladen? Nur keine Mühe, ich bin schon ausgebucht. Wie meinen Sie das, „ausgebucht“? Ich bin verheiratet und habe schon einen Geliebten. Verstehen Sie jetzt? Nochmal danke wegen des Koffers. Aufstehen, Uhr! Du bist dran! Jetzt schon? Bist du sicher? Ja. Zeit, dir eine Uhr zu kaufen. Ich hatte mal eine Uhr Radio Mein Handy! Du Arsch. Franck, ich bin schwanger. Was? Und Radio Von mir? Ja, natürlich. Ich bin auch hierhergekommen, um es Paul zu sagen. Jetzt gibt es kein Zurück. Aber das ist der falsche Zeitpunkt. Ich warne dich, ich werde ihm alles sagen. Nein, nein, nein, nein. Doch, doch, doch, doch. Wie Radio Woher Radio Im Kommissariat in Toulon hat man mir gesagt, wo ihr seid. Ich musste dich sehen, Paul. Wieso hast du nicht angerufen? Ich habe dir etwas zu sagen Radio das sagt man nicht am Telefon. Und ich muss etwas erledigen. Was denn? Etwas für die Ermittlungen. Ich fahre zu „Prestige“, mal sehen, ob Carlos eine Nutte bestellt. Du hast doch gestern angerufen? Ich gehe lieber hin. Du weißt doch, wenn man vor Ort ist, kann man Radio Du Arsch. Beruhige dich, Franck. Ganz ruhig, ganz ruhig. Leg schon los, ich bin ganz Ohr. Paul Radio Ist es was Schlimmes? Ja. Obwohl, nein, es ist nur etwas Wichtiges. Also Radio Du kriegst ein Kind, stimmt’s? Wie hast du es erraten? Väterlicher Instinkt. Warte, da wäre noch eine Sache Radio Sag jetzt nichts. Valeria, das ist der schönste Tag meines Lebens. Lass uns auf ewig zusammenbleiben. Ich will eine Familie gründen. Ich will kleine Bullen. Eine ganze Einheit. Ach, Valeria. Guten Tag. Ich habe einen Termin bei „Prestige“. Du hast es ihm nicht gesagt? Nein. Gut, es ist eh besser, er erfährt es von mir. Ja, schon, aber es eilt nicht besonders, oder? Hagt du denn ein Problem damit? Überhaupt nicht, es ist nur Radio Ich habe Angst, er packt es nicht. Es war doch nur eine Affäre. Für mich, aber für ihn nicht. Da Franck diese Geschichte ernstnahm, wollte ich es lieber ganz beenden. Dieser Dreckskerl. Er hat mir etwas anderes erzählt. Du weißt doch wie das ist mit dem männlichen Stolz. Was für ein Loser. Es hat ihn also getroffen? Wohin wollen Sie, Monsieur? Monsieur? Monsieur! Onkel? Was machst du denn hier? Ich wurde heute Früh freigelassen. Meine Firma hat die Kaution hinterlegt und Radio Jacqueline Radio Ist schon recht. Dann stimmt es also doch, dass du Zuhälter bist. Du vermittelst also Nutten? Da liegst du falsch, mein Neffe. Man nennt die Damen „Escortgirls“. Ach ja? Ja, sie begleiten einen, verbringen den Abend mit einem, aber sie machen nichts Verwerfliches, nein, nein. Es geht im Grunde um eine kleine Unterhaltung, weißt du? Wie geht’s? Gut Radio Etwa ist jedweder uelle Kontakt untersagt. Das Radio Willst du die Statuten lesen? Nein, nein, schon gut. Also Radio Was führt dich denn dann zu Radio „Prestige“? Hast du etwa Interesse an einer Radio „kleinen Unterhaltung“? Geht’s noch Radio Ich wäre dann fertig fürs Fotoshooting, Chef. Das ist Carole, Studentin im . Semester. Ich bin in Minuten bei dir, Schätzchen. Sie kann so was von gut zuhören. Ja, ich sehe es. Gut. Onkel? Onkel! Ah, entschuldige. Ich komme wegen Carlos, der hier sicher bald eine Nutte bestellt. Ein Escortgirl. Ja, schon gut. Aber er wird sich nicht als Carlos, sondern als „Wikinger“ ausgeben. Also falls Radio Ich habe schon verstanden: Falls ein „Wikinger“ anrufen sollte, sage ich dir Bescheid. Genauso ist es. Na, also. Spielwaren waren besser, finde ich. Ich auch. Was treibst du denn da? Ich nehme ein Sonnenbad. Ach ja? Und was ist mit Paul? Der ist Baden. Nicht ausflippen. Ich konnte es ihm einfach nicht sagen. Ach, du hast es nicht Radio Wieso denn nicht? Hast du die Meinung geändert? Nein, aber das ist eben nicht so einfach. Du hast noch Gefühle für ihn? Nein. Doch, schon. So jemanden vergisst man nicht so einfach. Okay, ich verstehe. Und was verstehst du? Du sagst nichts. Weil du dich ja auch so leicht tust. Du bist weggerannt vorhin. Ja, aber ich hatte es immerhin versucht. Du hast ja so recht. Ich bleibe mit Paul zusammen. Ich fühlte mich wohl mit ihm und machte mir keinen Kopf. Und mit dir Radio ist es die Hölle. Sehr gut, dann bleibt zusammen. Ist mir recht, perfekt. Da ist er ja. Geh auch rein, das Wasser ist toll. Sorry, ich arbeite. Machst du hier bezahlten Urlaub? Es ist diskreter, sich unter die Urlauber zu mischen. Ermittelst du jetzt auch? Schon gut, ich kenne die Arbeit. Franck! Komm mal mit. Stört dich, dass sie da ist? Nein. Dann rede in Zukunft etwas freundlicher mit ihr, ja? Ist gut. Entschuldigen Sie, Chef. Gut, was hast du denn im „Prestige“ erfahren? Ruft Carlos dort an, kriegen wir Bescheid. Krapfen! Er verhält sich albern. Hast du ihm doch etwas gesagt? Nein, das sind die Krapfen. Er fährt drauf ab. Auf Krapfen? Willst du wirklich mit ihm zusammenbleiben? Nein. Gut, ich schlage dir folgenden Deal vor: Sobald wir Carlos gefasst haben, sagen wir ihm alles Radio Oder machen Schluss. Einverstanden. Sind die Fesseln nicht zu fest? Doch. Haben Sie Durst, Monsieur? Ich habe vor Stunde getrunken. Das ist gut, Opa. Aber bei großer Hitze sollte man mindestens Liter am Tag trinken. Ich spiele Fußball am Strand. Sag mal, geht’s noch? Du bleibst hier. Beruhige dich, ich werde hier doch nicht gesucht. Dann geh einkaufen. Bring Obst mit. Beweg schon deinen Arsch! Obst ist gesund und sehr vitaminreich. Mein Lieblingsobst ist Ananas. Mögen Sie Ananas? Auf geht’s, Opa. Aber ich habe keinen Durst mehr. Auch wenn man keinen Durst hat Radio muss man trinken. Sonst dehydriert man. Und dann Radio ab auf den Friedhof. Also auf geht’s. Ich glaube, es ist zu spät. Der Deal ist wohl schon über der Bühne. Es gibt Milliarden Frauen auf diesem Scheißplaneten. Wieso ausgerechnet meine? Wieso fängst du immer wieder damit an, verdammt. Ich will es ja nur verstehen. Die Frauen entscheiden, das ist alles. Valeria entschied also, mit dir zu schlafen, und du wolltest nicht? Doch schon, aber Radio Aber was? Hat sie dich vergewaltigt? Ich war standhaft, und sie Radio Hat dich belästigt? Ja genau, belästigt hat sie mich. Ja, dann zeig sie doch gleich an! Ich glaub’s einfach nicht. Aber ich kann ja verstehen, dass du als Mann unwiderstehlich bist. Mademoiselle! Mademoiselle! Lass das doch, nein. Entschuldigung, eine Frage: Wenn Sie diesen Schönling dort sehen Radio Kommen Sie da ins Schwitzen und Ihre Nippel werden hart? Wir redest du denn da mit meiner Frau? Handtuch, Baby. Zack, zack! Sag mal Radio Hör mir gut zu! Du hast die Wahl: Entweder fängst du eine oder ziehst Leine, ja? Entschuldigen Sie. Er hat sich entschuldigt. Ach, noch so einer. Willst du auch eine fangen, oder was? Entspann dich, Fettie. Ist ja kein Beinbruch. Wie wär’s mit danke? Du kannst mich mal. Was? Du kannst mich mal. Ich kann mich selbst verteidigen. Langsam hab ich die Schnauze voll von dir. Hör zu, nur eine unzufriedene Frau betrügt ihren Mann. Denk mal drüber nach. Kannst du das nochmal wiederholen? Natürlich. Nur eine unzufriedene Frau betrügt ihren Mann. Un-zu-frie-den. Ich bring dich um. Nur zu. Aua, hör auf, hör auf! Du willst mich umbringen! Du willst mich umbringen! Na los, auf was wartest du! Auf was wartest du denn noch! Lass los und du bist tot.



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.